Angesichts steigender Coronavirus-Zahlen in Deutschland seit Julli sollen die Kontrolle der Quarantänepflicht nach Einreisen aus einem Risikogebiet laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verstärkt werden. Es gebe bereits jetzt stichprobenartige Kontrollen, sagte Spahn am Mittwoch in Berlin. „Diese sollen noch verstärkt werden.“ Als Maßnahme dazu habe das Bundeskabinett eine stärkere Digitalisierung beschlossen. Digitale Aussteigekarten etwa bei Flugreisen sollten dabei helfen, die Gesundheitsämter vor Ort zu entlasten.

Corona in Deutschland: Spahn spricht von „verstärktem Quarantäneregime“

Spahn sagte, nach Ende der Hauptreisezeit werde es ein „verstärktes Quarantäneregime“ für Einreisen aus Risikogebieten geben. Er sei zuversichtlich, dass dies bei den Gesprächen der Länderregierungschefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag beschlossen werde. Mit Blick auf den Herbst und Winter müssten gerade Krankenhäuser und Pflegeheime noch stärker vor dem Coronavirus geschützt werden.

Corona in Deutschland: Pflichttest oder Quarantänepflicht? Labore schlagen Alarm

Von den Laboren kam am Dienstag eine Warnung: „Wir können diesen Druck aufs System nicht länger aushalten“, sagte Jan Kramer, Vorstand im Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM). Die Testanforderungen überstiegen in vielen Laboren bereits die rationierten Liefermengen an Reagenz- und Verbrauchsmaterialien. „Sollten jetzt noch weitere regionale Ausbrüche hinzukommen, wird uns das in die Knie zwingen.“ Nach ALM-Angaben gab es in der vergangenen Woche erneut einen „drastischen Anstieg“ bei den Tests. Es seien 17 Prozent mehr Tests durchgeführt worden als in der Vorwoche - insgesamt 889 815. Die „maximale kurzfristig verfügbare Testkapazität“ für die laufende Woche wird mit knapp 1,1 Millionen angegeben.