Angesichts ihrer zentralen Rolle in der Corona-Krise, aber auch darüber hinaus sollen die Gesundheitsämter in Deutschland gestärkt werden. Über die Lage und Probleme vor Ort will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Dienstag in einer Videokonferenz sprechen. Teilnehmen sollen Amtsleiter, Gesundheitsdezernenten der Kommunen, Oberbürgermeister, Landräte und Vertreter der Länder. Bund und Länder haben bereits Milliarden-Hilfen für die 375 Ämter zugesagt, die im Kampf gegen das Coronavirus seit Monaten unter Hochdruck arbeiten - beim Verfolgen von Infektionsketten oder beim Anordnen von Tests und Quarantäne.
Die Bundesärztekammer dringt auf konkrete nächste Schritte, um die Stärkung der Ämter voranzubringen. „Wir begrüßen sehr, dass Bund und Länder mit dem Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst ein bisher beispielloses Hilfspaket für mehr Personal und bessere digitale Ausstattung geschnürt haben“, sagte Ärztepräsident Klaus Reinhardt der Deutschen Presse-Agentur. „Aber niemand sollte glauben, dass sich die Besetzung von 5000 neuen Stellen einfach beschließen lässt.“ Die eigentliche Arbeit fange jetzt erst an. Für den Ausbau des ärztlichen Personals in den Ämtern brauche es kluge und nachhaltige Konzepte.

Corona-Zahlen in Deutschland: So viele Neuinfektionen gibt es

Unterdessen gibt es neue Entwicklungen in der Corona-Krise in Deutschland: Hier sind die aktuellen Zahlen. Wie erwartet ist die Zahl der Neuinfektionen am Dienstag höher als am Montag. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) haben die Gesundheitsämter in Deutschland innerhalb eines Tages 1499 neue Corona-Infektionen gemeldet.

RKI-Zahlen: So viele Infizierte, Tote und Genesene gibt es

Die Zahlen in der Corona-Krise in Deutschland ändern sich täglich. So sehen die Zahlen im Einzelnen aus (Stand Dienstag, 8.9.2020, 0:00 Uhr):
  • Infizierte: Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) mindestens 252.298 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Die Johns-Hopkins-University (JHU) meldete 253.626 Infizierte.
  • Genesene: Bis Dienstagmorgen hatten etwa 226.500 Menschen die Infektion überstanden.
  • Tote: Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt bei 9329. Die JHU in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland zählte 9331 Tote.
  • Veränderung zu Montag: Seit dem Vortag wurden vier weitere Todesfälle gemeldet.

RKI-Zahlen: Der R-Wert in Deutschland erneut leicht über eins

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Mitteilung vom Montag bei 1,12 (Vortag: 1,10). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Update des RKI: Sieben-Tage-Trend gibt Langzeittrend an

Zudem gibt das RKI in seinem aktuellen Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert bei 0,95 (Vortag: 0,97). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor acht bis 16 Tagen.
Die R-Werte lagen seit Mitte Juli 2020 über 1, seit Mitte August um beziehungsweise unter 1. Das bedeutet, dass im Schnitt etwa ein Infizierter das Virus auf einen weiteren Menschen überträgt.

RKI Dashboard: Zahlen für Bundesländer und Landkreise

Wer sich zu den Zahlen der Corona-Entwicklung in den Bundesländern wie Bayern oder Baden-Württemberg oder den Landkreisen in seiner Region informieren möchte, für den stellt das RKI in seinem Dashboard Zahlen bereit.
In seinem Dashboard veröffentlicht das RKI aktuelle Corona-Zahlen aus den Bundesländern und den darunter liegenden Landkreisen.
In seinem Dashboard veröffentlicht das RKI aktuelle Corona-Zahlen aus den Bundesländern und den darunter liegenden Landkreisen.
© Foto: Screenshot; Quelle: Robert-Koch-INstitut

Johns-Hopkins-University Corona-Map: Zahlen zur weltweiten Entwicklung

Analog dazu bietet die JHU auf ihrer Website eine sogenannte Map, eine Weltkarte, an, auf der die globale Entwicklung der Corona-Pandemie ersichtlich wird.