Steigende Corona-Zahlen verschärfen bundesweit die maßnahmen gegen das Corona-Virus - auch in Baden-Württemberg. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in BW bei 193,1. Binnen der letzten 24 Stunden wurden 6160 neue Corona-Fälle bestätigt.
Da die Intensivbettenbelegung bereits über dem Grenzwert von 250 liegt, zieht die Landesregierung einschneidende Konsequenzen. Um die Intensivstationen in der anhaltenden Corona-Krise zu entlasten, wird der Druck auf Ungeimpfte Menschen in BW von Mittwoch an erhöht.
  • Für Ungeimpfte gelten im Südwesten seit Mittwoch, 3.11.2021, erhebliche Einschränkungen.
  • Da der festgelegte Schwellenwert für die Belegung von Intensivbetten mit Covid-Patienten wiederholt überschritten wurde, gelten für Nicht-Geimpfte mit der Warnstufe strengere Corona-Maßnahmen.
  • Aber welche Konsequenzen hat die Warnstufe für die Regeln, die in Baden-Württemberg für Geimpfte und Ungeimpfte gelten?

Corona Hospitalisierungsrate und Intensivbettenbelegung: Warnstufe laut Verordnung in BW erreicht

Geht es um jene Regeln und Einschränkungen, die in Kraft treten, wenn die Corona-Zahlen steigen, sind seit dem 16. September die Hospitalisierungsrate und die Zahl der belegten Intensivbetten in Baden-Württemberg entscheidend. Die Daten aus dem Lagebericht des Gesundheitsamts BW gaben am 02.11.2021 für den Wert der 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz 3,6 an.
Die Warnstufe tritt in Kraft, wenn die Zahl der Corona-Patientinnen und -Patienten an zwei Werktagen in Folge den Wert von 250 erreicht oder die Zahl der Corona-Infizierten pro 100 000 Einwohner, die innerhalb einer Woche in Kliniken eingewiesen wird, an fünf Werktagen in Folge auf den Wert von 8,0 oder darüber steigt. Das Wochenende und Feiertage unterbrechen die Zählung nicht. Damit die strengeren Regeln wieder außer Kraft treten, müssen die Werte an fünf Werktagen in Folge unter der festgelegten Schwelle bleiben.
Grund für die Einschnitte in den Alltag der Menschen ist der Anstieg der Zahl an Covid-Patienten auf Intensivstationen. Nach Angaben des DIVI-Intensivregisters befinden sich derzeit 308 Menschen wegen Covid-19 in intensivmedizinischer Behandlung (Stand: 04.11.21, 10:00 Uhr). Da somit der Schwellenwert von 250 belegten Intensivbetten den zweiten Werktag in Folge überschritten wurde, greift erstmals die in der Corona-Verordnung des Landes festgelegte Warnstufe.

„Kritische Marke erreicht“ in BW: Einschränkungen für Ungeimpfte ab 3. November

Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) teilte dazu am Dienstagabend mit, die erste kritische Marke sei erreicht, die Lage in den Krankenhäusern angespannt. „Wir erlebten derzeit eine Pandemie der Ungeimpften.“ Auf den Intensivstationen lägen fast ausnahmslos nicht geimpfte Patientinnen und Patienten mit einem schweren Verlauf, sagte Lucha. Es sei deshalb klar, dass man mit den Einschränkungen bei den Nicht-Geimpften ansetzen müsse. „Sie sind Treiber der Pandemie und sorgen für die Belastung des Gesundheitssystems“, teilte der Gesundheitsminister mit.

Corona-Regeln in der Warnstufe für BW seit Mittwoch, 03.11.21

In der Warnstufe dürfen Ungeimpfte in Baden-Württemberg öffentliche Veranstaltungen, Museen, Theater, Kinos oder Restaurants nur noch mit negativem PCR-Test besuchen – und müssten diesen auch selbst bezahlen. Die günstigeren PCR-Pooltests sind laut Gesundheitsministerium nicht gültig, das gilt auch für einen Antigen-Schnelltest. Zudem gelten dann erneut Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte und nicht nachweislich genesene Personen. Ein Haushalt darf sich in der Warnstufe nur mit fünf weiteren Personen treffen. Ausgenommen von den Verschärfungen wären Genesene und Geimpfte, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sowie Menschen, die sich zum Beispiel aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.
Aufgehoben werden die Regelungen der „Warn-“ und der ebenfalls möglichen späteren „Alarmstufe“ mit weiteren Einschränkungen, wenn die Zahl der belegten Intensivbetten an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter dem Schwellenwert liegt.

Corona Zahlen BW: Intensivbettenbelegung und Hospitalisierungsrate am 04.11.21

Die Hospitalisierungsrate ist ein wichtiger Parameter für eine mögliche Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Liegt sie an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen bei 8,0 oder darüber, ist das ebenfalls ein Kriterium für die Corona-Warnstufe. Stand am 04.11.2021:
  • Hospitalisierungsinzidenz: 3,9
  • Covid-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung: 308
  • davon invasiv beatmet: 156
  • Intensivbetten belegt: 2.027
  • Intensivbetten frei: 261
  • Intensivbetten insgesamt: 2.288
  • Aktuelle Zahlen zur Belegung der Intensivbetten in BW können auch auf der Seite des DIVI-Intensivregister eingesehen werden. Demnach sind in Baden-Württemberg

Vierte Corona-Welle in BW: Belastung der Kliniken

Auch der Leiter des Stuttgarter Gesundheitsamts, Stefan Ehehalt, rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Fallzahlen: „Die vierte Welle wächst weiter an“, sagte er am Donnerstag. Aktuell erkrankten 3 von 100 positiv Getesteten in Stuttgart so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssten. „Es steht zu befürchten, dass die Belastung der Krankenhäuser und vor allem des Personals weiter deutlich zunimmt“, warnte er.