Es ist noch nicht einmal eine Woche her, da wurde Tennislegende Boris Becker vorzeitig aus der Haft entlassen. Im Interview mit Sat.1 spricht er nun erstmals öffentlich über seine Zeit im britischen Gefängnis. Der Knast-Aufenthalt hat Boris Becker nach eigener Überzeugung verändert. „Ich glaube, ich habe den Menschen in mir wiederentdeckt, der ich einmal war“, sagte der Tennisstar in einem Exklusiv-Interview, das am Dienstagabend um 20.15 Uhr in Sat.1 ausgestrahlt wird.

Interview mit Boris Becker: Das erwartet die Zuschauer

Der Sender verbreitete vorab erste Zitate. „Ich habe eine harte Lektion gelernt. Eine sehr teure. Eine sehr schmerzhafte. Aber das Ganze hat mich etwas Wichtiges und Gutes gelehrt. Und manche Dinge passieren aus gutem Grund.“ Die Erfahrungen hinter Gittern sind an dem einstigen Weltstar auch äußerlich nicht spurlos vorbeigegangen. Erste Fotos zeigen Becker jetzt deutlich schlanker. Er hat etwas dunklere Haare. Die Zeit im Gefängnis hat in seinem Gesicht Sorgenfalten hinterlassen.
Über seine Zeit in der Haft sagte der Sportler: „Im Gefängnis bist Du niemand. Du bist nur eine Nummer. Meine war A2923EV. Ich wurde nicht Boris genannt. Ich war eine Nummer. Und es interessiert sie einen Scheißdreck, wer Du bist.“ Becker war Ende April von einem Gericht in London zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, weil er Teile seines Vermögens in seinem Insolvenzverfahren nicht ordnungsgemäß angegeben hatte. Er war am Donnerstag schließlich freigekommen.

Interview im TV: Boris Becker konnte die Entlassung kaum erwarten

Über die letzten Stunden vor seiner Freilassung und Abschiebung nach Deutschland sagte der Tennisspieler: „Ich saß ab sechs Uhr in der Früh auf meiner Bettkante und hoffte, dass die Zellentür aufgeht. Sie kamen um halb acht, schlossen auf und fragten: Bist du fertig? Ich sagte: "Los geht's!" Ich hatte auch schon alles gepackt.“
Moderator Steven Gätjen, der Becker zur Vorbereitung bereits getroffen hat, sagte über ihn: „Ich glaube, dass er wirklich willens ist, aufzuräumen und viele Dinge klarzustellen.“ Wie Gätjen schilderte, ist ihm persönlich vor allem Beckers Beschreibung der ersten Tage im Gefängnis Wandsworth in Erinnerung geblieben. „Dort sitzen ja nicht nur Menschen ein, die finanzielle Straftaten begangen haben, sondern auch Sexualstraftäter, Mörder und Menschen, die große Raubüberfälle begangen haben. Boris Becker erzählte mir, dass er große Angst davor hatte, in einer Sammelzelle zu landen.“

Boris Becker hatte Vermögensbestandteile verschleiert

Begonnen hatte Beckers Misere in London damit, dass er 2017 von einem Gericht für insolvent erklärt wurde. Eigentlich können solche Verfahren in Großbritannien recht schnell beendet werden. Doch bei Becker zog es sich in die Länge. Es folgten demütigende Episoden: Unter anderem wurden ein Teil seiner Trophäen und andere persönliche Erinnerungsstücke öffentlich versteigert.
Doch es kam noch schlimmer: Sein Insolvenzverwalter warf Becker vor, Vermögensbestandteile in Millionenhöhe verschleiert zu haben. Die Tennis-Legende musste vor Gericht. In dem Prozess im Frühjahr plädierte Becker in allen Punkten auf unschuldig. Sein Anwalt stellte ihn als einen Mann dar, der oft mit dem Leben als Star außerhalb des Tennisplatzes überfordert war, Entscheidungen oft anderen überließ und sich kaum um die Konsequenzen seines eigenen Handelns kümmerte. Doch die Geschworenen nahmen ihm das nur zum Teil ab und befanden Becker in mehreren Anklagepunkten für schuldig.