Am Freitag, den 13.01.2023 kamen in Wiesbaden die wichtigsten Statistiker des Landes zusammen, um die Wirtschaftsleistung des vergangenen Jahres zu verkünden. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden verkündete das Bruttoinlandsprodukt für 2022. Nach einem bewegten Jahr wurde mit Spannung erwartet, wie sich der Ukraine-Krieg und die daraus resultierende Inflation auf die Wirtschaftsleistung Deutschlands ausgewirkt hat. Entgegen der Erwartungen ist das BIP 2022 nicht geschrumpft. Trotz Ukraine-Krieg und Inflation wächst die deutsche Wirtschaft.
Was sagt das BIP wirklich über den Zustand der Wirtschaft aus und was sind die aktuellen Zahlen?

Deutsche Wirtschaft wächst 2022: Wie ist die Prognose für 2023?

Trotz aller Erwartungen ist die deutsche Wirtschaft im Jahr 2022 um 1,9 Prozent gewachsen. Krieg und Inflation konnten die deutsche Wirtschaft nicht vollständig ausbremsen. Eine Rezession wird dennoch im Jahr 2023 erwartet. Wenn das BIP an zwei aufeinanderfolgenden Quartalen schrumpft, dann sprechen Wirtschaftswissenschaftler von einer Rezession.
Die Aussichten für 2023 schätzen viele Volkswirte inzwischen nicht mehr ganz so trüb ein wie zunächst nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine: Die lange Zeit befürchtete Rezession dürfte vergleichsweise mild ausfallen, die jüngsten Konjunkturprognosen gehen von einem BIP-Rückgang von weniger als einem Prozent 2023 aus. Weil der Staat Privathaushalte und Unternehmen mit Milliardensummen bei den kräftig gestiegenen Kosten für Energie entlastet, erwarten manche Institute sogar ein leichtes Wirtschaftswachstum in Deutschland im laufenden Jahr.
Trotz Wachstum sind die Reallöhne für die Deutschen wegen der Inflation um 0,7 Prozent gesunken. Weil ein Großteil der Energie und der Vorprodukte importiert werde und die Importpreise kräftig gestiegen seien, „musste ein zunehmender Teil von dem in Deutschland erwirtschafteten Einkommen zur Begleichung der Importrechnung verwendet werden“, erklärten die Wirtschaftsforscher vom Ifo-Institut. Deshalb überschätze die mit dem BIP gemessene Wirtschaftsleistung die Wohlstandsentwicklung.

Bedeutung des BIP: Das Bruttoinlandsprodukt kurz erklärt

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist ein wichtiger Indikator für die Wirtschaftsleistung eines Landes. Es gibt an, wie viel Wert alle Güter und Dienstleistungen erzeugt haben, die innerhalb eines Jahres im Land produziert wurden. Das BIP wird auch als Maß für den Wohlstand eines Landes verwendet und kann als Vergleich zwischen verschiedenen Ländern herangezogen werden.
Das BIP wird auf verschiedene Weise berechnet. Eine Möglichkeit ist die Summierung aller Ausgaben, die im Land für Konsum, Investitionen, Staatsausgaben und Nettoexporte ausgegeben werden. Eine andere Möglichkeit ist die Summierung aller Einkommen, die im Land durch die Erzeugung von Gütern und Dienstleistungen erzielt werden. Beide Methoden sollten zu demselben Ergebnis führen.
Ein wichtiger Faktor, der das BIP beeinflusst, ist die Bevölkerungsgröße eines Landes. Je größer die Bevölkerung, desto höher ist in der Regel auch das BIP. Andere Faktoren, die das BIP beeinflussen können, sind der technologische Fortschritt, das Bildungsniveau und die politischen und wirtschaftlichen Institutionen eines Landes. Ein wichtiger Nachteil des BIP ist, dass es nicht den Wohlstand einer Gesellschaft vollständig abbildet. Zum Beispiel werden im BIP nicht berücksichtigt:
  • Umweltverschmutzung und andere negative externe Effekte der Wirtschaftstätigkeit
  • Die Verteilung des Einkommens und Vermögens innerhalb der Bevölkerung
  • Die Qualität der von den Menschen erbrachten Arbeit und des Lebens
Daher wird oft das Bruttoinlandsglück (BING) als Alternative zum BIP vorgeschlagen. Das BING versucht, den Wohlstand einer Gesellschaft umfassender zu messen, indem es neben wirtschaftlichen Faktoren auch soziale und ökologische Faktoren berücksichtigt. Insgesamt ist das BIP ein wichtiger Indikator für die Wirtschaftsleistung eines Landes, aber es sollte nicht als einziges Maß für den Wohlstand einer Gesellschaft betrachtet werden.

Deutsche Wirtschaft im Jahr 2022: Entwicklung des BIP

Am 13.01.2023 wurde um 10 Uhr das BIP für das Gesamtjahr 2022 bekanntgegeben. Daran wird möglicherweise zu erkennen sein, ob Deutschland im kommenden Jahr in eine Rezession rutschen wird. Zum Vergleich hier die BIP-Zahlen aus den vergangenen Jahren:
  • BIP 2019: +1,1 Prozent
  • BIP 2020: -3,7 Prozent
  • BIP 2021: +2,6 Prozent
  • BIP 2022: + 1,9 Prozent
  • BIP 2022 1. Quartal: +0,8 Prozent
  • BIP 2022 2. Quartal: +0,1 Prozent
  • BIP 2022 3. Quartal: +0,4 Prozent
  • BIP 2022 4. Quartal: +0,0 Prozent

Inflation im Jahr 2022: Wie geht es weiter?

Neben dem BIP ist natürlich auch die Inflationsrate aktuell von wesentlicher Bedeutung. Im Jahr 2022 hat Deutschland und die EU eine sehr hohe Inflationsrate erlebt – die Preise stiegen um durchschnittlich 7,9 Prozent. In einer „gesunden“ Wirtschaft sollte die Inflation bei rund 2 Prozent liegen. Das bedeutet in aller Regel, dass der Wohlstand im Land größer wird. Bei einer hohen Inflationsrate allerdings steigen die Preise so stark an, dass sie zur Belastung für die Bevölkerung werden, die dadurch ärmer wird. Welche Folgen eine hohe Inflationsrate für die Wirtschaft haben könnte, haben wir in diesem Artikel erklärt.