Wer Bafög bezieht, soll künftig mehr Geld bekommen. Das hat das Bundeskabinett heute, am 6. April 2022, beschlossen. Vor allem wichtig ist auch die Anhebung der Elternfreibeträge ab dem Wintersemester 2022/23.
  • Wie viel Geld bekommen Bafög-Empfänger künftig?
  • Wie hoch sind die Elternfreibeträge?
  • Wann kommt die Reform 2022?

Bafög 2022: Wie viel Geld bekommen Empfänger nach der Reform?

Die staatliche Ausbildungshilfe wird für Studierende um fünf Prozent angehoben, auch für Schüler und Azubis steigen die Sätze. Der Kreis der möglichen Empfänger wird außerdem durch eine Anhebung der Elternfreibeträge erweitert. Das Gesetz muss noch durch Bundestag und Bundesrat.
Der neue Bafög-Satz beträgt laut Reform dann:
  • für Studierende bis zu 449 Euro im Monat
  • Studierende die alleine leben: 360 Euro für die Miete
  • Studierende in einer WG kämen somit auf bis zu 809 Euro
  • Studierende, die nicht mehr über die Eltern familienversichert sind und über das Bafög auch Zuschläge für die Kranken- und Pflegeversicherung erhalten: bis zu 931 Euro
  • Studierende mit Kindern erhalten 160 Euro Betreuungszuschlag
  • Schüler und Azubis, die auswärts wohnen: bis zu 629 Euro

Elternfreibeträge Bafög: Das gilt mit der Reform 2022

Um den Kreis der Empfänger zu vergrößern, sollen künftig 2400 Euro des monatlichen Elterneinkommens anrechnungsfrei bleiben. Bisher sind es 2000 Euro. Und Studierende sollen 330 Euro in einem Nebenjob verdienen können, ohne dass sich das auf die Bafög-Höhe auswirkt - momentan sind es noch 290 Euro.

Bafög Reform: Altersgrenze wird angehoben

Zudem soll die Altersgrenze von 30 Jahren bei Bafög-Beginn auf 45 Jahre angehoben werden, damit auch später noch ein Studium aufgenommen werden kann.

Bafög vor der Reform: Das bekommen Studierende & Co. aktuell

Die Reform soll ab dem Wintersemester 2022/23 gelten. Aktuell sehen die Bafög-Sätze wie folgt aus:
  • Studierende erhalten 427 Euro im Monat
  • Studierende die alleine leben: 325 Euro für die Miete
  • Studierende in einer WG kämen somit auf bis zu 725 Euro
  • Studierende, die nicht mehr über die Eltern familienversichert sind und über das Bafög auch Zuschläge für die Kranken- und Pflegeversicherung erhalten: bis zu 861 Euro
  • Studierende mit Kindern erhalten 150 Euro Betreuungszuschlag
  • Schüler und Azubus, die auswärts wohnen: bis zu 585 Euro
  • Elternfreibetrag: 2000 Euro