Der Hotel- und Restaurantbetrieb von Schloss Haigerloch läuft vorerst nur noch bis zum Jahresende 2022 weiter. Bis dahin können sich die Gäste auf die gewohnt hohe Schlossqualität verlassen. Die aktuell herausfordernden Zeiten erfordern eine Fokussierung der Gesellschafterfamilie Schwenk auf die Theben-Gruppe.
Wie Gesellschafterin Babette Schwenk und Gesellschafter Paul Sebastian Schwenk mitteilen, wird der Hotel- und Gastronomiebetrieb von Schloss Haigerloch zum 31. Dezember 2022 eingestellt.
Nach über 40 Jahren erfordert das aktuelle gesamtwirtschaftliche Umfeld eine Neuorientierung. Dazu tragen mehrere Faktoren bei: Die zweieinhalb Jahre der Corona-Pandemie haben der gesamten Branche stark zugesetzt und hohe wirtschaftliche Schäden verursacht.

Fachkräfte haben der Gastronomie den Rücken gekehrt

Gleichzeitig haben während der Pandemie viele Fachkräfte der Gastronomie den Rücken gekehrt und sind zum Beispiel in die Industrie abgewandert. So hat auch das Gastschloss mehrere Mitarbeiter in dieser Zeit verloren und es konnten auch nicht wie gewohnt neue Auszubildende gewonnen werden.
Der Fachkräftemangel erschwert den Betrieb auf dem hohen Niveau, mit dem sich das Schloss über Jahrzehnte und über die Region hinaus einen hervorragenden Namen gemacht hat. Die derzeit enorm hohen Energie- und Lebensmittelpreise verstärken den wirtschaftlichen Druck weiter.

Fokussiereung auf Unternehmen Theben AG

Hinzu kommt der vielleicht am Ende ausschlaggebende Faktor, wie Paul Sebastian Schwenk erklärt: „Als Gesellschafterfamilie der Theben-Gruppe beansprucht das Unternehmen aktuell und in den nächsten Jahren unsere ganze Energie und Aufmerksamkeit. Wir müssen uns darauf konzentrieren, das Familienunternehmen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen und die rund 750 Arbeitsplätze in der Unternehmensgruppe zu erhalten beziehungsweise auszubauen. Das ist kein leichtes Unterfangen in Zeiten großer Herausforderungen wie Materialknappheit, Lieferengpässe, steigenden Kosten und dem Ukraine-Krieg. Als maßgeblicher Mitgestalter der Energiewende besitzt Theben aber ein enormes Potenzial, das es auszuschöpfen gilt und auf das wir unseren Fokus legen müssen.“

Mitarbeiter sind informiert

Bis das Schloss Haigerloch die Türen schließt, soll der Betrieb unverändert weitergeführt werden, wie General Manager Martin Schropp bestätigt: „Das Team geht mit der schwierigen Situation professionell um und wird die gewohnte Qualität bis zur Schließung aufrechterhalten. Wir werden weiterhin alles dafür tun, unseren Gästen einen Besuch auf Schloss Haigerloch zu einem Erlebnis zu machen, das positiv in Erinnerung bleibt.“

Und wohin geht nun die Reise?

Und wohin geht nun die Reise für Schloss Haigerloch? Gesellschafterin Babette Schwenk blickt nach vorne: „Die Entscheidung, die Tore nach über 40 Jahren zu schließen, ist uns als Familie nicht leicht gefallen und natürlich ist dies ein sehr emotionaler Moment. Wir möchten unserem gesamten Team für seinen Einsatz danken. Alle haben durch die Pandemie bereits schwierige Zeiten erlebt. Nun müssen sie eine weitere Phase der Veränderung meistern. Für das Schloss endet mit dieser Entscheidung ein weiteres Kapitel in der über 800-jährigen Geschichte. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass hier auch etwas Neues entstehen wird, mit dem sich das ganze Flair dieses besonderen Ortes auch in Zukunft entfalten kann.“
Wer die einmalige Schloss-Atmosphäre und die hervorragende Küche noch einmal genießen möchte, ist zu den auf www.schloss-haigerloch.de angegebenen Öffnungszeiten herzlich willkommen.

Mehr zum Thema

Mehr über Genussthemen in der Region Neckar-Alb finden Sie unter swp.de/albgenuss