Der erste bekannte Fall von Affenpocken bei einem Kleinkind wurde jetzt vom Robert Koch-Institut (RKI) bestätigt. Demnach hat sich ein vierjähriges Mädchen aus Pforzheim mit dem Virus infiziert. Das berichtete zuerst die Pforzheimer Zeitung.
Die Vierjährige ist damit wahrscheinlich das erste mit Affenpocken infizierte Kleinkind Deutschlands. Doch wie hat sie sich mit dem gefährlichen Virus angesteckt? Und hat das Kind Symptome?

Wo hat sich das Mädchen mit Affenpocken angesteckt und wie geht es ihm?

Nach bisherigen Informationen soll sich das Mädchen bei einer engen Kontaktperson aus demselben Haushalt angesteckt haben. Die Kontaktperson soll sich zuvor mit Affenpocken infiziert haben. Daher habe man auch das Mädchen vorsorglich untersucht. Laut Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration in Baden-Württemberg habe die Kleine aber bisher noch keine Symptome der Krankheit entwickelt. Auch ein weiteres Haushaltsmitglied soll sich mit Affenpocken infiziert haben. Außerhalb des Haushalts gebe es laut Ministerium keine weiteren Kontaktpersonen des Kindes.

Wie viele Affenpocken-Fälle wurden bisher gemeldet?

Nachdem sich seit Wochen die Fälle der infizierten Menschen mit dem Affenpockenvirus mehren, hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Ende Juli 2022 den Ausbruch zu einer internationalen Notlage erklärt. In Deutschland haben sich bisher laut RKI-Angaben bis Montag, 8. August 2916 Menschen mit Affenpocken infiziert. Die Symptome sind unter anderem Fieber und ein juckender Ausschlag.

Übertragung von Affenpocken und bekannte Fälle in Deutschland laut RKI

Das RKI informiert online über die aktuelle Lage zu Affenpocken. Demnach erfolgen Übertragungen nach bisherigen Erkenntnissen in erster Linie im Rahmen von sexuellen Aktivitäten – aktuell insbesondere bei Männern, die sexuelle Kontakte mit anderen Männern haben. Stand 08.08.2022 sind nur wenige Frauen, Kinder, und Jugendliche betroffen.
  • 7 weibliche Fälle
  • 2 Fälle bei Jugendlichen
  • 1 Kind (aus einem Haushalt mit zwei erwachsenen Fällen)