Mit dem Dreikönigsspringen am 6. Januar 2023 endete die Vierschanzentournee 2022/23. Beim letzten Springen waren die Athleten zu Gast in Bischofshofen. Die besten Chancen auf den Gewinn des Goldenen Adlers hatten der Norweger Halvor Egner Granerud und Dawid Kubacki aus Polen.
In diesem Artikel findet ihr alle Informationen zu den Ergebnissen und dem Gewinner der Vierschazentournee.

Vierschanzentournee: Gewinner und Ergebnisse

Deutschlands Skispringer haben bei der Vierschanzentournee das nächste sportliche Debakel erlebt und beim Triumph von Halvor Egner Granerud erneut nur Statistenrollen gespielt. Während der Norweger am Freitag, 6.1.2023, in Bischofshofen zwei weitere Traumflüge (139,5 und 143,5 Meter) zeigte und erstmals den goldenen Adler für den Gesamtsieger eroberte, schaffte es wie in Innsbruck kein Deutscher unter die besten Zehn der Tageswertung.
Noch gravierender: Auch im Gesamtranking waren Andreas Wellinger und Co. chancenlos. Wellinger fiel nach einer durchwachsenen Leistung als bester Deutscher noch aus den besten Zehn und wurde Elfter. Ein Tournee-Ranking ohne Deutschen in den Top Ten gab es zuletzt vor zwölf Jahren, doch selbst da war das Abschneiden noch besser.
Graneruds Triumph, für den es neben seinem Gesamtweltcup-Titel 2020/21 der größte Erfolg war, geriet im Dauerduell mit Polens Dawid Kubacki nicht mehr groß in Gefahr. Der 26-Jährige beendete vor 14.000 Zuschauern auch Norwegens Gesamtsieg-Flaute, die seit dem Titel von Anders Jacobsen im Januar 2007 immerhin 16 Jahre dauerte. Das Gesamtpodest komplettierte als Dritter Anze Lanisek aus Slowenien. Das Trio hatte die gesamte Tournee geprägt. Am Freitag gewann noch mal Granerud, diesmal vor Lanisek und Kubacki.

Endstand des Springens in Bischofshofen

Das sind die Ergebnisse und Platzierungen des Dreikönigsspringens in Bischofshofen:
  • 1. Halvor Egner Granerud (Norwegen) 313,4 Pkt. (139,5 m/143,5 m)
  • 2. Anze Lanisek (Slowenien) 305,5 (140,5/139,0)
  • 3. Dawid Kubacki (Polen) 303,7 (135,5/140,0)
  • 4. Michael Hayböck (Österreich) 297,6 (138,5/137,0)
  • 5. Jan Hörl (Österreich) 292,1 (135,5/140,5)
  • 6. Kamil Stoch (Polen) 289,9 (138,0/134,5)
  • 7. Peter Prevc (Slowenien) 288,6 (134,5/139,5)
  • 8. Manuel Fettner (Österreich) 285,6 (134,5/139,0)
  • 9. Timi Zajc (Slowenien) 285,3 (135,5/137,0)
  • 10. Piotr Zyla (Polen) 282,5 (133,5/136,0); Clemens Aigner (Österreich) 282,5 (136,5/139,5)
  • 12. Philipp Raimund (Oberstdorf) 281,5 (136,0/135,5)
  • 16. Constantin Schmid (Oberaudorf) 275,1 (133,0/132,5)
  • 20. Andreas Wellinger (Ruhpolding) 267,4 (131,5/130,0)
  • 23. Karl Geiger (Oberstdorf) 261,3 (131,5/126,0)
  • 31. Markus Eisenbichler (Siegsdorf) 129,1 (130,0/-)
  • 45. Pius Paschke (Kiefersfelden) 118,9 (123,5/-)
  • 46. Stephan Leyhe (Willingen) 117,5 (123,0/-)

Vierschanzentournee 2022/23 in Bischofshofen: Zeitplan & Termine

Am Donnerstag, den 5. Januar 2023, startet das Dreikönigsspringen der Vierschanzentournee 2022/23. Los geht es um 16:30 Uhr mit der Qualifikation für das Springen am Freitag, den 6. Januar 2023, um 16:30 Uhr.
Der Zeitplan für das Dreikönigsspringen in Bischofshofen im Überblick:

Donnerstag, 5. Januar 2023

  • 13:00 Uhr: Stadioneinlass
  • 14:30 Uhr: Offizielles Training
  • 16:30 Uhr: Qualifikation für das Dreikönigsspringen

Freitag, 6. Januar 2023

  • 13:00 Uhr: Stadioneinlass
  • 15:30 Uhr: Probedurchgang
  • 16:30 Uhr: Dreikönigsspringen
  • anschl. Finaldurchgang
  • anschl. Siegerehrung

Free-TV und Livestream: Wer überträgt das Dreikönigsspringen in Bischofshofen?

Das Dreikönigsspringen der Vierschanzentournee 2022/23 wird live im Free-TV übertragen. Die Sender ZDF und Eurosport übertragen die Qualifikation am Donnerstag, sowie das Springen am Freitag im frei empfangbaren Fernsehen. Übertragungsbeginn am Mittwoch ist um 16:10 Uhr im ZDF und um 16:20 Uhr auf Eurosport. Einen kostenlosen Livestream wird es auch an beiden Tagen geben. Auf zdf.de können die Wintersport-Fans diese Wettbewerbe live und in voller Länge verfolgen.
Die TV-Zeiten des Dreikönigsspringens im Überblick:
  • Donnerstag, 5. Januar, 16:30 Uhr: Qualifikation live auf ZDF und Eurospot, im Stream auf zdf.de
  • Freitag, 6. Januar, 16:30 Uhr: Dreikönigsspringen live auf ZDF, Eurosport und im Stream auf zdf.de

Die Skisprung-Schanze in Bischofshofen im Überblick

Alle wichtigen Daten und Fakten zur Skisprung-Schanze in Bischofshofen in der Übersicht:
  • Standort: Bischofshofen
  • Name: Paul-Ausserleitner-Schanze
  • Baujahr: 2003
  • Hill-size: 142.0
  • K-Punkt: 125.0
  • Weltcup Schanzenrekord: 145.0 m - Kubacki, Dawid am 06.01.2019
  • Höhe Schanzentisch: 4,5 m
  • Neigung Schanzentisch: 11,0°
  • Neigungswinkel Aufsprunghang: 35,0°