Die 71. Auflage der Vierschanzentournee begann am 28. Dezember 2022. Oberstdorf bleibt traditionell die erste Station. Bis zum 6. Januar kämpfen die Athleten an drei weiteren Austragungsorten um den Tourneesieg. Die weiteren Austragungsorte sind Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen. Die Vierschanzentournee ist Teil des Weltcup-Kalenders, dies bedeutet, dass die erzielten Ergebnisse in die Weltcup-Gesamtwertung miteinfließen. Halvor Egner Granerud gewann das erste Springen in Oberstdorf. Am ersten Tag besuchten ca. 16.000 Menschen das Auftaktspringen in Oberstdorf. Karl Geiger landete „zu Hause“ auf Platz 4, Andreas Wellinger auf Platz 6.
Für das Springen in Garmisch qualifizierte sich Philipp Raimund als bester Deutscher auf Rang 9, während Karl Geiger nur zu Platz 30 flog. Dawid Kubacki landete auf Platz 1, Turnierfavorit Granerud auf Position 6.
In diesem Artikel findet ihr alle Informationen rund um die Termine und Übertragung der Vierschanzentournee 2022/23.

Vierschanzentournee 2022/23: Termine und Zeitplan

Die Vierschanzentournee beginnt traditionell mit dem Auftaktspringen in Oberstdorf. Dort fand am 28. Dezember die Qualifikation für das Auftaktspringen am Donnerstag, den 29. Dezember 2022, statt. Am 31. Dezember ging es mit der Qualifikation für das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen weiter. Dieses findet am 1. Januar 2023, statt. Anschließend geht es für die Athleten weiter nach Österreich. In Innsbruck steigt das dritte Springen der Vierschanzentournee. Dort steht am 03. Januar die Qualifikation auf dem Programm. Das Springen selbst findet am 04. Januar statt. Das vierte und letzte Springen der Vierschanzentournee findet in Bischofshofen statt. Das Dreikönigsspringen ist für den 5. und 6. Januar 2023 geplant.
Alle Termine der Vierschanzentournee 2022/23 im Überblick.

Oberstdorf (28.12.- 29.12.2022)

  • 28.12.2022, 16:30 Uhr: Qualifikation
  • 29.12.2022, 16:30 Uhr: Auftaktspringen

Garmisch-Partenkirchen (31.12.2022 - 01.01.2023)

  • 31.12.2022, 14:00 Uhr: Qualifikation
  • 01.01.2023, 14:00 Uhr: Neujahrsspringen

Innsbruck (03.01.- 04.01.2023)

  • 03.01.2023, 13:30 Uhr: Qualifikation
  • 04.01.2023, 13:30 Uhr: Bergiselspringen

Bischofshofen (05.01.- 06.01.2023)

  • 05.01.2023, 16:30 Uhr: Qualifikation
  • 06.01.2023, 16:30 Uhr: Dreikönigsspringen

Oberstdorf-Sieger Halvor Egner Granerud jubelt mit Piotr Zyla (links) und Dawid Kubacki (rechts).
Oberstdorf-Sieger Halvor Egner Granerud jubelt mit Piotr Zyla (links) und Dawid Kubacki (rechts).
© Foto: Daniel Karmann/dpa

Vierschanzentournee 2022/23: Modus und Regelwerk

Die Vierschanzentournee 2022/23 ist Teil des Weltcup-Kalenders. Das hat zur Folge, dass die Ergebnisse in die Weltcup-Gesamtwertung miteinfließen. Jedoch unterscheiden sich die Springen bei der Vierschanzentournee zu den normalen Weltcupspringen. Bei der Vierschanzentournee treten die Athleten im sogenannten K.o.-Modus gegeneinander an. An der Qualifikation nehmen 50 Athleten teil, diese werden in 25 Paare eingeteilt. Nach der Qualifikation treten die Athleten in Duellen gegeneinander an. So trifft der beste Springer in der Qualifikation auf den 50. Platz in der Qualifikation. Die Gewinner dieser Duelle ziehen in den Finaldurchgang ein. Außerdem erreichen die fünf besten Verlierer der Duelle den Finaldurchgang. Bei diesem Durchgang werden 30 Athleten mit dabei sein.

Vierschanzentournee 2022/23: Übertragung im Free-TV und Livestream

Viele Wintersport-Fans stellen sich die Frage, ob die Vierschanzentournee live im Free-TV und Livestream übertragen wird. Hier gibt es gute Nachrichten für alle Fans. Die Sender ARD und ZDF teilen sich die Übertragungsrechte für die Vierschanzentournee 2022/23. Dort werden die Wettbewerbe live im Free-TV übertragen. Auch der Sender Eurosport überträgt die Springen im frei empfangbaren Fernsehen. Ebenfalls werden die Wettkämpfe in einem kostenlosen Livestream übertragen.

Diese DSV-Athleten gehen bei der Vierschanzentournee 2022/23 an den Start

Das deutsche Aufgebot besteht in diesem Jahr aus sieben Springern. Neben Karl Geiger und Markus Eisenbichler sind auch Andreas Wellinger, Stephan Leyhe, Constantin Schmid und Pius Paschke für die Vierschanzentournee nominiert worden. Der siebte Athlet ist Philipp Raimund, dieser feiert sein Tournee-Debüt in diesem Jahr.

Vierschanzentournee: Die Gewinner von der Saison 2017/2018 bis 2021/2022

  • 2017/18: Kamil Stoch
  • 2018/19: Ryōyū Kobayashi
  • 2019/20: Dawid KubackiKarl
  • 2020/21: Kamil Stoch
  • 2021/22: Ryōyū Kobayashi