Das hat Tradition: An Neujahr versammeln sich die besten Skispringer der Welt traditionell zum zweiten Wettkampf der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen. Karl Geiger startet als Mitfavorit auf den Gesamtsieg. Wintersportfans freuen sich schon auf das nächste große Springen der Vierschanzentournee 2021/22. Am Freitag, 31.12.2021, ging es erst mal mit Training und Qualifikation zum Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen weiter – die Athleten qualifizierten sich für die Wertungsdurchgänge an Neujahr, dem 1. Januar 2022. Für Deutschlands Topspringer Karl Geiger und Markus Eisenbichler dürfte die Vorausscheidung nur eine Formsache sein. Insgesamt finden vier Springen im Zeitraum vom 28. Dezember 2021 bis zum 06. Januar 2022 statt.
  • Wo wird die Vierschanzentournee in Garmisch heute live im TV übertragen?
  • Gibt es einen kostenlosen Live-Stream des Neujahrsspringens?
  • Wie sieht der Zeitplan beim Skispringen aus?
  • Alle Infos zur Vierschanzentournee 2021/22 in Garmisch bekommt ihr hier.

Kobayashi gewinnt Neujahrsspringen - Eisenbichler auf Platz zwei

Skispringer Markus Eisenbichler ist beim Neujahrsspringen der 70. Vierschanzentournee auf das Podest gesprungen und hat den ersten deutschen Sieg in Garmisch-Partenkirchen seit Sven Hannawald am 1. Januar 2002 knapp verpasst. Beim Erfolg des Japaners Ryoyu Kobayashi landete Eisenbichler genau 100 Jahre nach dem ersten Neujahrsspringen mit 0,2 Punkten Rückstand auf Rang zwei. Karl Geiger wurde Siebter und verlor wertvolle Punkte.
In der Gesamtwertung der Tournee führt Oberstdorf-Sieger Kobayashi vor dem dritten Springen am Dienstag in Innsbruck deutlich vor Marius Lindvik aus Norwegen und Lovro Kos aus Slowenien. Kobayashi übernahm nach seinem dritten Sieg in Serie zudem das Gelbe Trikot des Weltcup-Spitzenreiters von Geiger.

Vierschanzentournee in Garmisch heute: Zeitplan und Termine

Das Neujahrsspringen der Vierschanzentournee hat am Freitag, 31.12.2021 mit dem offiziellen Training und anschließender Qualifikation begonnen. Am Samstag, 01.01.2022, dem zweiten Wettbewerbstag in Garmisch, wird es einen Probedurchgang geben bevor die Skispringer in die Wertungsdurchgänge starten.
Der Zeitplan des Neujahrsspringens der Vierschanzentournee 2021/22 in Garmisch-Partenkirchen hier im Überblick:

Freitag, 31. Dezember 2021

  • 11:45 Uhr: Offizielles Training
  • 12:30 Uhr: Qualifikation

Samstag, 01. Januar 2022

  • 12:30 Uhr: Probedurchgang
  • 14:00 Uhr: Wertungsdurchgänge

Vierschanzentournee Garmisch: Welcher Sender zeigt eine Übertragung im Free-TV?

Die Vierschanzentournee ist ein regelmäßiger TV-Quotenhit: Bis zu fünf Millionen Zuschauer verfolgen die Wettkämpfe durchschnittlich vor dem Bildschirm. Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF haben sich die Übertragungsrechte gesichert. Das Springen in Garmisch-Partenkirchen wird im Zweiten übertragen. Dort wird sowohl die Qualifikation als auch die Wertungsdurchgänge am 01.01.2022 übertragen.
Auch einen Live-Stream bietet das ZDF an, in der Mediathek können Fans den Wettkampf kostenlos streamen.

Vierschanzentournee Garmisch: Alle Infos zur Übertragung im Livestream und Free-TV

Auch Eurosport hat sich Übertragungsrechte gesichert. Im frei empfangbaren Fernsehen werden alle Springen der Vierschanzentournee 2021/22 übertragen. Mit dem Eurosport Player bietet der private Sender ebenfalls eine Streamingmöglichkeit an, die allerdings kostenpflichtig ist.
Die Übertragung der Vierschanzentournee 2021/22 in Garmisch im Überblick:
  • Free-TV: ZDF, Eurosport
  • Pay-TV: -
  • Live-Stream: ZDF-Mediathek (free), Eurosport Player

Vierschanzentournee 2021/22: Termine, Zuschauer und Zeitplan

Nach dem Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen geht es weiter mit Stationen in Innsbruck (Bergiselspringen) und Bischofshofen (Dreikönigsspringen). Wie sieht der Zeitplan der einzelnen Wettbewerbstage aus? Alle Infos rund um Start, Termine und Schanzen findet ihr hier:

Vierschanzentournee 2021/22: Geiger will Kobayashi in Garmisch unter Druck setzen

Nach dem hammerharten Auftakt in Oberstdorf hat sich Karl Geiger für die zweite Station der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen einiges vorgenommen. "Die Ausgangsposition ist weiterhin gut, das waren erst zwei von acht Sprüngen", sagte Geiger.
Der richtige Moment ist zunächst die Qualifikation an Silvester, vor allem aber das Neujahrsspringen am Samstag. Und obwohl das Ergebnis "dahoam" nicht unbedingt das war, was sich Weltcup-Spitzenreiter Geiger für den Start in die Mission Tourneesieg erhofft hatte, ist es doch die Eintrittskarte in den Kampf um den Goldadler.
"Karl ist absolut in Schlagdistanz", sagte der frühere Bundestrainer und heutige Eurosport-Experte Werner Schuster angesichts von umgerechnet nicht einmal dreieinhalb Metern Rückstand auf Auftaktsieger Ryoyu Kobayashi. "Nach Oberstdorf muss man dran sein", sagte Geiger: "Das habe ich geschafft."