• Am Sonntag, 22.01.2023, lief der „Tatort: Lenas Tante um 20:15 Uhr im Ersten.
  • Die Handlung und Kritik zum Sonntagskrimi aus Ludwigshafen.
  • Die Besetzung, Mediathek und Sendetermine im Überblick.
Miss Marple in der Pfalz – In ihrem neuen „Tatort“ bekam Lena Odenthal Besuch von ihrer resoluten Tante, die sich gleich kräftig in die Ermittlungen einmischte.

„Tatort: Lenas Tante“: Der neue Krimi aus Ludwigshafen

Ein Sarg kommt ins Krematorium und die ersten Flammen lodern um das Leichenbehältnis, als plötzlich eine Hand erscheint, die von innen den Deckel anheben will. Was wie ein Horrorfilm oder vielleicht auch wie der Albtraum eines Protagonisten beginnt, ist der ungewöhnliche Start des neuen „Tatorts“ aus Ludwigshafen. Der Mitarbeiter im Krematorium betätigt zwar sofort den Notschalter, doch der bedauernswerte Mann im Sarg verbrennt bei lebendigem Leibe. Amtsarzt Hanno Roters, der den vermeintlichen Tod des Altenheimbewohners Fritz Herrweg bescheinigt hat, weiß, dass er einen schlimmen Fehler gemacht hat – und muss von Kommissarin Johanna Stern fast getröstet werden. Lena Odenthal hat derweil andere Sorgen: Sie bekommt Besuch von ihrer bejahrten und resoluten Tante Niki, die früher als Staatsanwältin gearbeitet hat und sich schon bald kräftig in den Todesfall Herrweg einmischt – eine Miss Marple in der Pfalz, das hat der armen Lena gerade noch gefehlt.

„Tatort: Lenas Tante“: Handlung am 22.01.2023

„Ludwigshafen – wie hältst du es bloß hier aus?“, fragt die freche Tante Odenthal gleich zu Beginn ihre Nichte Lena, die ziemlich lahm kontert: „Ich werde der Stadt halt immer ähnlicher.“ Was immer das auch heißen mag, die Kommissarin freut sich zunächst zwar über den Besuch, muss dann aber feststellen, dass die von der 79-jährigen Ursula Werner großartig gespielte alte Dame ihren eigenen Kopf hat. Sie möchte der lieben Nichte aber nicht nur bei der Arbeit zur Hand gehen, sondern gerät schon bald selber ins Fadenkreuz der Ermittlungen. Wie Lena herausfindet, ist das Tantchen schon ein paar Tage länger in Ludwigshafen als geglaubt und war auch in dem Pflegeheim, das Fritz Herrweg bewohnt hat. Hat Niki Odenthal, die früher als Staatsanwältin Altnazis gejagt hat, möglicherweise etwas mit dem Tod des steinalten Mannes zu tun? Der im Heim wenig beliebte Herrweg, so viel ist klar, wurde mittels einer Überdosis Insulin gezielt in einen todesähnlichen Zustand versetzt und kam deshalb ins Krematorium. Hat er die Insulinspritze von einem Mitbewohner, einer Pflegerin, seinem zwielichtigen Enkel Markus Gruner oder gar der unkooperativen Heimchefin Busse bekommen, die in ihrer Einrichtung auffallend viele Bewohner mit den beiden höchsten und für die Institution lukrativsten Pflegegraden vier und fünf untergebracht hat?
Lena Odenthal und ihre Kollegin Johanna Stern ermitteln in verschiedene Richtungen, wobei jede auf ihre Art befangen ist: Die eine möchte ihre trotz allem innig geliebte Tante unbedingt raushalten, die andere den sympathischen Amtsarzt Roters, in den sie sich verguckt hat. Als sich herausstellt, dass Herrweg im Zweiten Weltkrieg in der SS war und sich im Konzentrationslager Natzweiler-Struthof im Elsass an der Ermordung Tausender Menschen beteiligt hat, rückt Ex-Nazijägerin Niki Odenthal in den Fokus der Ermittlungen.
Im "Tatort: Lenas Tante" bekommt Kommissarin Odenthal (Ulrike Folkerts, v.) das Gefühl, dass ihre Tante Niki (Ursula Werner) etwas mit dem Fall zu tun hat.
Im „Tatort: Lenas Tante“ bekommt Kommissarin Odenthal (Ulrike Folkerts, v.) das Gefühl, dass ihre Tante Niki (Ursula Werner) etwas mit dem Fall zu tun hat.
© Foto: SWR/Benoît Linder

„Tatort“ Kritik: Wie ist „Lenas Tante“ aus Ludwigshafen?

Der gelungene Sonntagskrimi nach einem Drehbuch von Stefan Dähnert, der schon Vorlagen für mehrere „Tatorte“ mit Lena Odenthal geschrieben hat, dreht sich um ein tiefernstes Thema und bewahrt sich in vielen Szenen trotzdem eine gewisse Leichtigkeit und viel Humor. Das ist vor allem der Figur der eigensinnigen Tante zu verdanken, die wie eine Urgewalt in Lenas Leben einbricht und ihre Nichte beruflich und privat voll fordert.
Der sehenswerte „Tatort“ von Regisseur Tom Lass ist ein Ratespiel alter Schule, bei dem der Zuschauer mal auf die eine, mal auf die andere Fährte geführt wird und bis zum tragischen Schluss immer mitdenken muss. Das bringt dem Krimi „Lenas Tante“ drei von vier Pistolen ein: Kann man nichts falsch machen.

„Tatort: Lenas Tante“: Besetzung am 22.01.2023

Neben den bekannten Hauptdarstellerinnen sind in diesem Krimi auch wieder einige Episoden-Rollen zu sehen. Wer die Darsteller im Cast des Krimis sind, erfahrt ihr hier:
Rolle – Schauspieler
  • Lena Odenthal – Ulrike Folkerts
  • Johanna Stern – Lisa Bitter
  • Niki Odenthal – Ursula Werner
  • Herr Wolter – Dieter Schaad
  • Herr Kahane – Rüdiger Vogler
  • Simona Ferizaj – Maja Zeco
  • Heimleiterin Busse – Cristin König
  • Markus Gruner – Niklas Kohrt
  • Dr. Hanno Roters – Johannes Dullin
  • Edith Keller – Annalena Schmidt
  • Peter Becker – Peter Espeloer
  • Dr. Hakan Özcan – Kailas Mahadevan

„Tatort“ am Sonntag: Sendetermine und Mediathek

Alle Sendetermine des neuen „Tatort“ aus Ludwigshafen auf einen Blick:
  • Sonntag, 22.01.2023 um 20:15 Uhr im Ersten
  • Sonntag, 22.01.2023 um 21:45 Uhr auf ONE
  • Montag, 23.01.2023 um 03:50 Uhr auf ONE
  • Dienstag, 24.01.2023 um 01:15 Uhr im Ersten
In der ARD Mediathek ist der „Tatort“ im Livestream zu verfolgen. Für gewöhnlich steht der Krimi dort nach der Ausstrahlung auch noch bis zu sechs Monaten als Wiederholung zur Verfügung.