Mit „Mein Vater, der Esel und ich“ lädt das Erste am Freitag, 26.05.2023, zu einer humorvollen Familiengeschichte ein. In der Komödie prallen zwei unterschiedliche Lebenskonzepte aufeinander, als Altrocker Hartmut Zeller plötzlich bei seiner verantwortungsbewussten Tochter auftaucht. Werden sie ihre vielleicht letzte Chance nutzen, um ihr Verhältnis zu verbessern?
Worum es genau geht, welche Schauspieler im Cast sind und alles, was ihr sonst noch über „Mein Vater, der Esel und ich“ wissen müsst, erfahrt ihr hier im Überblick.

„Mein Vater, der Esel und ich“: Sendetermine und Sendezeit

Die ARD-Familienkomödie wird das erste Mal am Freitag, 26.05.2023, zur Primetime ausgestrahlt. In der darauffolgenden Nacht zeigt das Erste außerdem eine Wiederholung des Films.
Die Sendetermine und Sendezeiten im Überblick:
  • Freitag, 26.05.2023 um 20:15 Uhr
  • Samstag, 27.05.2023 um 00:25 Uhr

Gibt es „Mein Vater, der Esel und ich“ in der ARD-Mediathek als Stream?

Für „Mein Vater, der Esel und ich“ gilt „online first“. Somit steht der Spielfilm bereits zwei Tage vor Erstausstrahlung im linearen TV, also am 24.05.2023, als Stream in der ARD-Mediathek zur Verfügung.

Um was geht es in „Mein Vater, der Esel und ich“?

Tinka ist alleinerziehende Mutter und arbeitet im Allgäu als Polizistin. Für sie stand Verantwortungsbewusstsein schon immer an erster Stelle. Nicht so jedoch für ihren Vater, den charmanten Hallodri „Bonanza“ Hartmut Zeller. Klar, dass sie ihn am liebsten gleich wieder loswerden möchte, als der einst erfolgreiche Rockmusiker nach Jahren der Funkstille plötzlich bei ihr hereinschneit. Tinka will ihrem Vater nicht verzeihen, dass er sie und ihre inzwischen demente Mutter im Stich gelassen hat und seinen 17-jährigen Enkel Flo kaum kennt. Auch bei seinen Beweggründen für den Überraschungsbesuch misstraut sie ihm – und das mit Recht. Denn es war mehr als ein schlechtes Gewissen oder ein plötzlich wiedererwachter Familiensinn, was den Altrocker nach Hause geführt hat: „Bonanza“ ist pleite und möchte von Tinka seinen Anteil am Hof ausbezahlt bekommen. Diese hat allerdings davon noch nie etwas gehört und ist selbst knapp bei Kasse. Als die letzte gerichtlich gesetzte Frist zu verstreichen droht, lässt Hartmut sich auf einen riskanten Deal mit Tinkas Verehrer Richard ein…
Altrocker Hartmut (Günther Maria Halmer) taucht plötzlich im Leben seiner Tochter Tinka (Isabell Polak) auf. Was steckt hinter dem überraschenden Besuch?
Altrocker Hartmut (Günther Maria Halmer) taucht plötzlich im Leben seiner Tochter Tinka (Isabell Polak) auf. Was steckt hinter dem überraschenden Besuch?
© Foto: ARD Degeto/Kerstin Stelter

Das sind die Darsteller von „Mein Vater, der Esel und ich“

Günther Maria Halmer und Isabell Polak übernehmen die Hauptrollen in der ARD-Komödie. Welche Schauspieler sonst noch im Cast sind, erfahrt ihr in der Besetzungsliste:
Rolle – Darsteller
  • Hartmut „Bonanza“ Zeller – Günther Maria Halmer
  • Tinka Zeller – Isabell Polak
  • Luise Zeller – Irene Kugler
  • Florian Zeller – Zethphan Smith-Gneist
  • Nikos Nikolaou – Adam Bousdoukos
  • Richard Unterbacher – Florian Odendahl
  • Erika Cevik – Saskia Vester
  • Marie Nikolaou – Panka Simon
  • Polizist 1 – Korbinian Steber
  • Polizist 2 – Jens Eckert
  • Rudi – Heinz Gemeinhardt
  • Hartmut Zeller (jung) – Luc Müller
  • Eddie – Eisi Gulp
  • Paulo – Dietmar Mössmer

Wo liegen die Drehorte von „Mein Vater, der Esel und ich“?

Die Familienkomödie spielt größtenteils im Allgäu. Da stellt sich selbstverständlich die Frage: Wurde „Mein Vater, der Esel und ich“ auch dort gedreht? Tatsächlich lagen die Drehorte des Films in Kempten und Umgebung sowie in München.