Die deftige Pleite der italienischen Fußball-Nationalmannschaft in der Nations League gegen Deutschland hat bei den Italienern Spuren hinterlassen. Deutschland hatte Italien am Dienstagabend mit 5:2 geschlagen. Die italienische Presse geht mit der Mannschaft hart ins Gericht und spricht von einer „Demütigung“.
Alle Pressestimmen und Reaktionen im Überblick.

Internationale Pressestimmen zu Deutschland vs. Italien: „Demütigung“ und „Katastrophe“

Die internationalen Pressestimmen zu Deutschlands 5:2 gegen Italien am Dienstagabend, 14.6.2022:
  • „La Gazzetta dello Sport“: Eine Albtraumnacht mit den Deutschen. Eine totale Katastrophe. Eine Demütigung. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass Deutschland uns in einem Pflichtspiel schlägt. Ein Italien, das gar nicht anwesend war, müde, träge, das einen Fehler nach dem anderen machte. Mancini hatte wenige und wirre Ideen. Die Azzurri waren den Deutschen ausgeliefert.
  • „La Repubblica“: Es war nicht nur die erste Niederlage gegen die Deutschen in einem Pflichtspiel. Sondern auch eine der größten Pleiten in der Geschichte der Nationalmannschaft. Das rücksichtslose 5:2 der Deutschen unterbrach brutal die Katharsis der Erneuerung unserer Nationalelf. So endet die schmerzhafteste Saison. Zum zweiten Mal in Folge die WM verpasst. Und nun diese Schlappe.
  • „Il Corriere dello Sport“: Italien, eine Ansammlung von Fehlern. Was für eine Demütigung durch Deutschland. Und das nach der blamablen Niederlage gegen Argentinien und dem Scheitern in der WM-Qualifikation gegen Mazedonien. Wir fahren in die Sommerpause, ohne zu wissen, wer wir sind und wie groß wir wirklich sind.
  • „Tuttosport“: Deutschland vernichtend, Italien gedemütigt, versenkt mit 5:2. Es ist eine folgenschwere, schmerzhafte Niederlage, die wir hinnehmen müssen. Es war praktisch ein einseitiges Spiel, das zum Nachdenken anregt. Italien hatte eine erste gute Chance - dann nichts mehr. Es begann Italiens Leidensweg. Deutschland war Herr auf dem Platz. Es hörte einfach nicht auf.

Reaktionen und Stimmen zu Deutschlands 5:2 gegen Italien von Flick & Co.

  • Hansi Flick (Bundestrainer): „Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Respekt, im vierten Spiel noch einmal so eine Leistung abzurufen. Alles, was wir uns vorgenommen haben, das haben sie wirklich bravourös gemacht. Das war ein richtiger Stresstest für uns alle. Man hat gesehen nach dem ersten Tor, was möglich war. Wir haben nicht alles top gemacht, aber davon wollen wir heute nicht reden. Es ist immer wichtig, mit einem Sieg in den Urlaub zu gehen. Die Mannschaft hat es sensationell gemacht. Wir freuen uns auf den Weg bis zur WM. Wir haben im September noch zwei Spiele, die wichtig sind, wo wir nochmal gefordert werden. Da gucken wir, was müssen wir an den Stellschrauben machen.“
  • Manuel Neuer: „Wir haben an uns geglaubt, sind mit Selbstvertrauen auf den Platz gegangen. Es hat von Anfang an funktioniert. Wir sind mit breiter Brust ins Spiel gegangen. Gegentore sind immer ärgerlich, aber lasst uns darüber nicht reden. Der Sieg hat eine gute Ausdruckskraft. Nationen wie England, Ungarn und Italien sind immer ernst zu nehmen. Das war ein wichtiger Meilenstein.“
  • Thomas Müller: „Wir haben mehr Mut eingebracht, das Risiko eines Ballverlust in Kauf genommen. Mehr ein sachlicher Mut als ein emotionaler. Wir haben die Chancen nicht geschenkt bekommen, sondern mit einem guten Pressing erarbeitet. Wir haben gute Spieler, eine gute Einstellung zu der Sache, ein gutes Projekt am Laufen. Aber wir haben noch einige Defizite, um davon zu sprechen: Uns kann keiner schlagen.
  • Ilkay Gündogan: „Wir haben phasenweise richtig guten Fußball gespielt, schön herausgespielte Angriffe. Wir haben hochverdient das Spiel gewonnen. Die zwei Gegentore sind ein bisschen unnötig gewesen. Nichtsdestotrotz war die Leistung richtig gut. Die Raumaufteilung war richtig gut, jeder wollte den Ball haben. Wenn wir es so machen wie heute, werden viele Mannschaften es schwer gegen uns haben. Wenn wir vorn so gnadenlos abschließen, sind wir auf dem richtigen Weg. Es ist eine hochattraktive Gruppe. Wenn du an dem Tag nicht bereit bist, wirst du bestraft, heute waren es die Italiener. Die Sommerpause haben wir uns gerade nach heute wirklich verdient.“
  • Roberto Mancini (Italiens Trainer): „Das macht keinen Spaß, 2:5 zu verlieren. Das kann passieren, wenn alles schlecht läuft und wir haben schlecht verteidigt. Wir haben zu viele Räume ermöglicht und dann gleich das 3:0 bekommen. Doch, es gibt positive Sachen, auch wenn Sie es nicht glauben.“