Am 14.02.2021 ist die neue Serie „Even Closer – hautnah“ auf TVNow gestartet. In der Produktion der UFA Serial Drama spielen neben dem Tanzen vor allem Sinnlichkeit, Sex und Erotik eine zentrale Rolle.
In der sechsteiligen Mini-Serie stehen sechs junge Menschen im Mittelpunkt, fünf von ihnen sind Musicalstudenten. Darunter ist Ben Karlström, ein laut Rollenbeschreibung arroganter, cooler und sehr attraktiver junger Mann. Gespielt wird er von Hans Gurbig. Doch wer ist der Schauspieler hinter der Bad-Boy-Rolle? Wir stellen ihn euch im Porträt vor.

Hans Gurbig Steckbrief: Alter, Größe, Wohnort

Die Fakten zu Schauspieler Hans Gurbig auf einen Blick:
  • Alter: 30
  • Geburtstag: 4. Juli 1990
  • Sternzeichen: Krebs
  • Geburtsort: Stuttgart
  • Wohnort: Berlin
  • Größe: 182cm
  • Familienstand: im Wandel

Hans Gurbig: „Rio Reiser“ bis „Alles oder Nichts“

Hans Gurbig hat Musik in Hamburg studiert und sich danach ganz auf die Schauspielerei konzentriert. Er besuchte zahlreiche Workshops und lebte sogar ein paar Jahre in Spanien, wo er sich ebenfalls weiterbildete.
2010 spielte Gurbig erstmals die Hauptrolle in einem Theaterstück. Seitdem war er in diversen TV- und Kinoproduktionen sowie in Werbungen zu sehen. Außerdem arbeitet er als Sprecher.
Hier eine Auswahl seiner letzten Projekte:
  • 2020: Verbindung (Kinofilm)
  • 2019: Alles oder Nichts (TV)
  • 2019: Rio Reiser (Theater)
  • 2017: Realive (Kinofilm)
  • 2010: Frühlingserwachen (Theater)

Hans Gurbig Freundin: Ist er vergeben?

Ob Hans Gurbig vergeben ist oder nicht, ist nicht bekannt. Auf Nachfrage verrät der Schauspieler nur, dass sein Familienstand „im Wandel“ sei. Auch auf seinen Social-Media-Kanälen hält sich der Wahl-Berliner bedeckt und postet keine privaten Fotos mit Freunden oder Familie.

Hans Gurbig auf Instagram

Der Instagram-Account von Hans Gurbig hat derzeit rund 2.200 Follower (Stand 09.02.2021). Das dürfte sich aber spätestens mit dem Start der Serie ändern.
Auf seinem Profil teilt der 30-Jährige überwiegend Fotos und Videos seiner Arbeit. Zwischendurch zeigt er sich aber auch privat, wie etwa beim Gitarrespielen oder im Surf-Urlaub in Portugal.

Hans Gurbig lebte länger in Spanien

Nicht nur Portugal scheint ein Land zu sein, das dem 30-Jährigen gefällt. Hans Gurbig hat bereits längere Zeit in Barcelona gelebt. Er spricht fließend Spanisch und nutzt das auch für die Schauspielerei, was an seinem spanischen Showreel zu erkennen ist.
Auch wenn man ihm spanische Wurzeln durchaus abkaufen würde, ist das nicht der Fall, wie Gurbig verrät: „Ich habe ein paar Jahre in Spanien gelebt, aber eher aus Zufall.“ Die Zeit dort hat auf jeden Fall ihre Spuren hinterlassen: „All die Erfahrungen und Begegnungen waren sehr prägend und wichtig. Ein Teil meiner Seele fühlt sich dort nach wie vor sehr zuhause“, schwärmt der Schauspieler.

Was hat Hans Gurbig an der Rolle Ben gereizt?

Bad Boy Ben wirkt auf den ersten Blick nicht unbedingt sympathisch. Er will Spaß, Unabhängigkeit und Abenteuer. Verantwortung oder eine Beziehung aber bitte nicht. Doch hinter der coolen Fassade steckt noch viel mehr. Ein Grund, wieso Hans Gurbig die Rolle so interessant fand.
„Als mir die Rolle angeboten wurde, war mein erster Gedanke: Das kann ich nicht“, gibt Gurbig im Interview mit swp.de zu. Doch das sei bei ihm immer ein gutes Zeichen. „Es reizt mich Rollen zu spielen, die mich herausfordern und das war hier der Fall: Das hohe Tanzniveau, ein natürlicher und offener Umgang mit Nacktheit und Intimität und das zusammen in einem Charakter, der offensichtlich noch aus mehr besteht als das, was er auf den ersten Eindruck von sich zeigt – ich war sehr neugierig darauf.“
Hans Gurbig in seiner Rolle als Ben in "Even Closer – hautnah" mit Schauspiel-Kollegin Vivien König als Feli.
Hans Gurbig in seiner Rolle als Ben in „Even Closer – hautnah“ mit Schauspiel-Kollegin Vivien König als Feli.
© Foto: TVNOW/Sascha Hoecker

Tanzen, Nacktheit, Sexszenen: Wie geht Hans Gurbig damit um?

„Tanzen ist wie Sex, nur angezogen.“ So kündigt TV Now „Even Closer – hautnah“ an. Und wer die Serie anschaut, weiß sofort, was gemeint ist. Zum einen müssen die Darsteller anspruchsvolle Choreographien lernen, zum anderen wird in der Serie ganz offen mit Sex und Nacktheit umgegangen. So steht Ben beispielsweise einmal komplett nackt in der Küche.
Über sein tänzerisches Können sagt Gurbig: „Ich fand mich immer ganz gut – bis ich dann Tänzer kennengelernt habe.“ Mittlerweile sei sein Hüftschwung recht passabel: „Den Küchenschubladen gefällt’s.“
Humor zeigt der Schauspieler auch, wenn es um die intimen Szenen geht. Sein Vergleich: „Es war ein bisschen wie beim Eisbaden. Zu Beginn recht unangenehm. Aber sobald das Eis gebrochen ist, fängt’s an Spaß zu machen (lacht).“

Intimacy Coordinator bei „Even Closer“: So lief der Dreh

Apropos intime Szenen: Bei der Serie stand eine sogenannte Intimacy Coordinator der Produktion und den Schauspielern zur Seite, um Sex- und Nacktszenen ästhetisch und geschmackvoll darzustellen. Diese recht neue Funktion bei Film- und Fernsehproduktionen wurde zuletzt vor allem durch die Netflix-Serie „Bridgerton“ bekannt.
Wie sah die Zusammenarbeit mit Intim-Koordinatorin Paulita Pappel am Set aus? „Man kann sich das alles wie eine Choreografie vorstellen, die von ihr und uns zusammen entwickelt wurde“, erklärt Gurbig. „Es ging auch immer darum, was für meine Spielpartnerin und mich in Ordnung war. Aufeinander achten und vertrauen war für uns wesentlich. Paulita Pappel hat eine großartige Arbeit geleistet.“