Es ist nicht übertrieben, wenn man sagt, dass „Pinocchio“ ein echter Klassiker ist. 2022 kam der Film als Neuauflage in die Kinos und soll ab dem 09.12.2022 auf Netflix starten. Die Reise von „Guillermo del Toros Pinocchio“ geht um die Wünsche der lebendigen Holzpuppe, die nur Flausen im Kopf hat.. Erst als die Situation eine negative Wendung nimmt, bemerkt der Junge, dass er es zu weit getrieben hat.
  • Wann startet „Pinocchio“ in den Kinos?
  • Wann erscheint der Film auf Netflix?
  • Wer übernimmt die Synchronisation?
Alle Infos zu Start, Handlung, Trailer, Synchronisation und FSK der Neuverfilmung findet ihr hier im Überblick.

Wann startet „Pinocchio“ in den deutschen Kinos?

Die Geschichte von „Pinocchio“ flimmerte zum ersten Mal vor mehr als 80 Jahren über die Kinoleinwände. Seitdem gab es zahlreiche Neuverfilmungen des Klassikers. Nun wagten sich auch der Oscar-prämierte Regisseur Guillermo del Toro und die preisgekrönte Stop-Motion-Legende Mark Gustafson an eine Neuverfilmung und erfanden Carlo Collodis Klassiker über den legendären hölzernen Jungen neu. Der Startschuss von „Guillermo del Toros Pinocchio“ in den deutschen Kinos fällt am Donnerstag, 24.11.2022.

Wann startet „Pinocchio“ auf Netflix?

Nachdem der Film zunächst im Kino gezeigt wird, erscheint er bereits einige Wochen später auf der Streamingplattform Netflix. Dort startet „Pinocchio“ am Freitag, 09.12.2022.
Wie gewohnt sind Neuerscheinungen am Erscheinungstag ab 9 Uhr auf der Streamingplattform verfügbar.

Darum geht es in der Neuverfilmung

Pinocchio wird im Italien der 1930er-Jahre von dem Tischler Gepetto erschaffen, während um sie herum der Faschismus erstarkt. Auf wundersame Weise erwacht der hölzerne Junge zum Leben. Für Gepetto eine wahre Offenbarung und Erfüllung seines sehnlichsten Wunsches. Doch Pinocchio ist nicht der folgsame Ersatzsohn, den sich sein „Vater“ gewünscht hat. Während der alte Mann um Verstand, Sorgsamkeit und Folgsamkeit bittet, hat der lebenslustige Junge nur Flausen im Kopf. Die Erwartungen und Wünsche seines Vaters schiebt Pinocchio beiseite. Erst als die Situation eine unerwartete Wendung nimmt, erkennt er, dass er möglicherweise zu weit gegangen ist.

Wie hoch ist die Altersbeschränkung des Films?

Guillermo del Toro hat für seine Neuverfilmung einen ganz anderen Ansatz als der weltberühmte Disney-Zeichentrickfilm „Pinocchio“ von 1940 gewählt. Die Neuinterpretation versetzt die Handlung ins faschistische Italien und richtet sich als düsteres Märchen eher an Erwachsene. Doch wie unheimlich wird „Guillermo del Toros Pinocchio“? Der Film wird zwar als Animations- und Zeichentrickfilm bezeichnet, dennoch stellt sich die Frage, ab wie vielen Jahren man ihn sich anschauen darf. Bisher wurden jedoch noch keine Angaben zur FSK von „Pinocchio“ gemacht.

Gibt es einen Trailer zu „Pinocchio“?

Im ersten offiziellen deutschen Trailer zu „Guillermo del Toros Pinocchio“ bekommt ihr bereits einen Vorgeschmack auf die Neuverfilmung.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Synchronisation von „Pinocchio“ im Überblick

Der Oscar-prämierte Guillermo del Toro ist als Regisseur von „Pinocchio“ tätig. Die Stimme des Geppetto wird von dem britischen Schauspieler David Bradley übernommen. Wer übernimmt die weiteren Synchronrollen? Alle Sprecher der Neuverfilmung im Überblick:
  • Gregory Mann als Pinocchio
  • Ewan McGregor als Sebastian J. Grille
  • David Bradley als Geppetto
  • Christoph Waltz als Graf Volpe
  • Tilda Swinton als Blaue Fee
  • Finn Wolfhard als Kerzendocht
  • Ron Perlman als Podesta
  • Cate Blanchett als Sprezzatura
  • Tim Blake Nelson
  • Burn Gorman