Vom Gastarbeiter über einen „Bild“-Reporter oder Paketschlepper bis hin zum Obdachlosen – Günter Wallraff hat als Undercover-Reporter viel bewegt. Neben seinen journalistischen Arbeiten kennen Zuschauer ihn aus der RTL-Serie „Team Wallraff“, die am 29. September 2022 weitergeht. Zu Ehren seines 80. Geburtstages zeigt RTL außerdem die Doku „Günter Wallraff, der Rollenspieler – das Leben eines Aufklärers“.
  • Hat er Kinder?
  • Wie heißen seine Bücher?
  • Was macht Günter Wallraff heute?
Wir haben uns den Investigativ-Journalisten genauer angesehen. Alle Infos von seinem Alter bis zu seiner Ehefrau findet ihr hier.

Günter Wallraff im Steckbrief: Alter, Kinder, Ehefrau und Co.

Wer ist der Mann, der sich hinter den diversen Rollen versteckt und Aufklärungsarbeit leistet? Hier sind einige Fakten zu dem Investigativen-Journalisten im Überblick:
  • Name: Hans Günter Wallraff
  • Beruf: investigativer Journalist, Schriftsteller
  • Geburtstag: 1. Oktober 1942
  • Alter: 79
  • Sternzeichen: Waage
  • Geburtsort: Burscheid
  • Wohnort: Köln Ehrenfeld
  • Ehefrau: Barbara Munsch
  • Exfrauen: Birgit Böll, Dorlies Pollmann
  • Kinder: fünf Töchter
  • Instagram-Account Serie: teamwallraff.rtl
  • Website: guenter-wallraff.com

Frau und Kinder – Die Familie von Günter Wallraff im Überblick

Günter Wallraff schlüpfte schon in viele Rollen in seinem Leben. Doch ist er auch Ehemann und Vater? Der Investigativ-Journalist ist bereits zum dritten Mal verheiratet. Seine erste Ehe war mit Birgit Böll, einer Nichte des Schriftstellers Heinrich Böll. Das Paar bekam zwei Kinder. Aus seiner zweiten Ehe mit Dorlies Pollmann ging eine Tochter hervor. Seit 1991 ist Wallraff mit der Fernsehjournalistin Barbara Munsch verheiratet. Sie haben zwei gemeinsame Töchter und wohnen in Köln-Ehrenfeld.

Reportagen und Bücher – Günter Wallraffs Karriere als Investigativ-Journalist

Er hat sich den Titel als eine der bekanntesten Persönlichkeiten im deutschen Investigativ-Journalismus erarbeitet. Günter Wallraff taucht mit falschen Identitäten und verfremdetem Aussehen in Arbeitswelten voller Ausbeutung und Missständen ab. Immer mit dem Ziel, Benachteiligten eine Stimme zu geben, Arbeitsbedingungen zu verbessern und Verantwortliche zur Rechenschaft zu ziehen. Begonnen hat seine journalistische Karriere mit Reportagen, die authentische Einblicke in die industrielle Arbeitswelt lieferten. Diese verfasste Wallraff nachdem er zwei Jahre lang in verschiedenen Großbetrieben tätig war. Seine Industriereportagen verschafften ihm Bekanntheit, sodass er für diverse Zeitschriften arbeiten konnte. Von nun an nahm er für seine Recherchen stets eine andere Identität an. Im Jahr 1969 erschienen „13 unerwünschte Reportagen“. Für diese wurde Wallraff zu einem Alkoholiker in einer psychiatrischen Klinik, zu einem Obdachlosen, einem Studenten auf Zimmersuche und zu einem potenziellen Napalm-Lieferanten für das US-Militär. Nur drei Jahre später zeigte das ZDF die von Wallraff geschriebene Fernsehreportage „Flucht vor den Heimen“, in der es um Fürsorgeerziehung ging. 1973 veröffentlichten er und andere Autoren den Bestseller „Ihr da oben – wir da unten“, für das Wallraff erneut undercover in verschiedenen Betrieben tätig war. Gemeinsam mit Hella Schlumberger schrieb er „Aufdeckung einer Verschwörung. Die Spínola-Aktion“, nachdem er die Pläne für einen geplanten Putsch des früheren portugiesischen Staatspräsidenten General Spínola leakte. Er veröffentlichte noch zahlreiche weitere journalistische Arbeiten. Darunter auch das Buch „Ganz unten“. Dafür gab Wallraff zwei Jahre lang vor, ein türkischer Gastarbeiter zu sein und arbeitete als solcher bei verschiedenen Unternehmen. Der dazugehörige Film erschien 1986. Auch in Israel, Syrien und bei der Deutschen Bahn hat Wallraff investigative Nachforschungen angestellt.
Lauchhammer – Tod in der Lausitz Alle Infos zu Staffel 1 der Krimi-Serie

Ulm

Die „Anti-BILD-Trilogie“

Ein Herzensprojekt von Günter Wallraff war seine Aufklärungsarbeit über die „Bild“-Zeitung. 1977 arbeitete er dort dreieinhalb Monate lang als Redakteur. Daraus entstand der Bestseller „Der Aufmacher. Der Mann, der bei ‚Bild‘ Hans Esser war“, in dem er der „Bild“-Zeitung schwere journalistische Versäumnisse und unsaubere Recherchemethoden vorwarf. Knapp zwei Jahre später äußerten sich in dem Buch „Zeugen der Anklage. Die ‚Bild‘-Beschreibung wird fortgesetzt“ erstmals Betroffene und langjährige Mitarbeiter der Zeitung. Die Trilogie wurde 1981 mit „Das ‚Bild‘-Handbuch. Das Bild-Handbuch bis zum Bildausfall“ beendet.

„Schwarz auf Weiß“ – Rassismuskritik an Günter Wallraff

Nach dem Film „Schwarz auf Weiß – eine Reise durch Deutschland“, der 2009 erschien, sah Wallraff sich Rassismus-Vorwürfen ausgesetzt. In diesem Werk gibt er mit Hilfe einer Maskenbildnerin vor, schwarz zu sein und tourt als angeblicher Somalier durch Deutschland, um Rassismus aufzudecken. Das Problem dabei? Die Methode an sich ist rassistisch und das, was heutzutage als „Blackfacing“ bezeichnet wird. Autorin Noah Sow sagte dazu: „Er äfft unterdrückte Minderheiten nach und erntet damit Geld, Aufmerksamkeit und sogar Respekt“. Wallraff wies jegliche Vorwürfe zurück.

„Team Wallraff“ – die RTL-Serie

Seit 2012 wird „Team Wallraff – Reporter undercover“ auf RTL ausgestrahlt. Die Reporter in der Serie gehen so vor, wie Wallraff das in all seinen Jahren journalistischer Tätigkeit praktiziert hat. Sie arbeiten undercover als Mitarbeiter in Wirtschaftsbetrieben und filmen ihre Erfahrungen mit versteckter Kamera. Von Burger King, über Krankenhäuser bis zu Amazon – alles Mögliche haben die Reporter schon untersucht. Zuletzt kämpften sie für bessere Zustände in privaten Pflegeheimen und konfrontierten Gesundheitsminister Karl Lauterbach mit ihren Recherchen. Für diese Episode war das Team für den Deutschen Fernsehpreis 2022 nominiert. Die neue Ausgabe der Serie erscheint am 29.09.2022 um 20:15 Uhr auf RTL. Welche Missstände werden Wallraff und sein Reporter-Team dieses Mal aufdecken?
So stellt er seine Nachforschungen an: Aus dem Enthüllungs-Journalisten Günter Wallraff wird ein gebrechlicher, sturzgefährdeter Rentner.
So stellt er seine Nachforschungen an: Aus dem Enthüllungs-Journalisten Günter Wallraff wird ein gebrechlicher, sturzgefährdeter Rentner.
© Foto: RTL

Günter Wallraff wird 80 – Die Dokumentation zu seinen Ehren

Mit „Günter Wallraff, der Rollenspieler – das Leben eines Aufklärers“ soll die Investigativ-Ikone geehrt werden. Kurz vor Wallraffs 80. Geburtstag, zeigt RTL die von Grimme-Preisträger Lutz Hachmeister produzierte Doku. In dieser kommen sowohl Wallraff selbst als auch seine langjährigen Weggefährten wie zum Beispiel Cem Özdemir oder Gerhart Baum zu Wort. Die Dokumentation betrachtet sein Lebenswerk und seine aktuellen Aktivitäten. Denn bis heute kümmert Wallraff sich um Menschen, die ungerecht behandelt werden und sich nicht aus eigener Kraft helfen können. Aber auch eine persönliche Seite des Journalisten wird gezeigt. Der passionierte Tischtennisspieler und Marathon-Läufer spricht darüber, was ihn antreibt und warum er oft rastlos ist. Man bekommt Einblick in verschiedene Stationen seiner Jugend und in sein Verhältnis zur Religion. Aber er spricht auch über das Älterwerden und über die psychischen und physischen Folgen der Undercover-Einsätze. Wer die Doku nicht verpassen will, sollte am 29.09.2022 um 22:35 Uhr RTL anschalten beziehungsweise nach der neuen Folge von „Team Wallraff – Reporter Undercover“ einfach anlassen.

Wie kann man Kontakt mit Günter Wallraff aufnehmen?

Viele Menschen, die selbst von Missständen umgeben sind, fragen sich, wie man einen so berühmten Reporter wie Günter Wallraff kontaktieren kann. Auf seiner Website gibt es einen Link zu seiner E-Mailadresse. Allerdings wird auch darauf hingewiesen, dass eine Antwort aufgrund der Vielzahl an Anfragen nicht garantiert werden kann. Wallraffs E-Mailadresse lautet: buerokontakt@guenter-wallraff.com.

Wie hoch ist das Vermögen von Günter Wallraff?

Er ist einer der erfolgreichsten Journalisten Deutschlands. Doch kann man damit auch reich werden? Wie hoch ist das Vermögen des Investigativ-Reporters? Genaue Zahlen sind dazu nicht bekannt, bereits 2009 bezeichnete ihn die Süddeutsche-Zeitung allerdings als „Vermögensmillionär“. Durch seine TV-Sendung dürfte sich sein Vermögen noch gesteigert haben.