Das dritte Formel-1-Rennen im vollgepackten Juli steigt am Sonntag, 24.07.2022. In Le Castellet wird der Große Preis von Frankreich gestartet. Ferrari-Fahrer Charles Leclerc geht vom ersten Startplatz in das Formel-1-Rennen in Frankreich. Wie sieht die Startaufstellung für das Rennen in Frankreich aus? Alle Infos zu den Ergebnissen des Qualifyings für den Großen Preis von Frankreich bekommt ihr hier.

Formel 1 Startaufstellung heute

Charles Leclerc hat sich die Pole Position für den Großen Preis von Frankreich gesichert. Der Ferrari-Pilot war in Le Castellet in 1:30,872 Minuten nicht zu schlagen, er verwies den niederländischen WM-Führenden Max Verstappen im Red Bull mit deutlichem Abstand (+0,304 Sekunden) auf den zweiten Platz. Verstappens Teamkollege Sergio Perez (/+0,463) wurde Dritter. Lewis Hamilton wird seinen 300. Grand Prix von Platz vier in Angriff nehmen. Positiv aus Sicht von Red Bull: Carlos Sainz im zweiten Ferrari muss im Rennen am Sonntag vom vorletzten Platz aus starten, weil bei seinem Boliden zahlreiche Teile ausgetauscht worden waren.
Enttäuschend verlief das Qualifying für Mick Schumacher. Der Sohn von Formel-1-Legende Michael Schumacher schied bereits im ersten Teil des Zeittrainings aus. Seine schnellste Runde wurde annulliert wegen Missachtens der Streckenbegrenzung, er wird somit von Platz 17 starten. Für Sebastian Vettel reichte es zu Startplatz zwölf.

Die Startaufstellung für den Frankreich-GP

Das ist die Startaufstellung zum Großen Preis von Frankreich, dem 12. Lauf zur Formel-1-Weltmeisterschaft 2022.
  • 1. Startreihe: 1. Charles Leclerc (Monaco) - Ferrari 1:30,872 Min.; 2. Max Verstappen (Niederlande) - Red Bull 1:31,176
  • 2. Startreihe: 3. Sergio Perez (Mexiko) - Red Bull 1:31,335; 4. Lewis Hamilton (Großbritannien) - Mercedes 1:31,765
  • 3. Startreihe: 5. Lando Norris (Großbritannien) - McLaren 1:32,032; 6. George Russell (Großbritannien) - Mercedes 1:32,131
  • 4. Startreihe: 7. Fernando Alonso (Spanien) - Alpine 1:32,552; 8. Yuki Tsunoda (Japan) - Alpha Tauri 1:32,780
  • 5. Startreihe: 9. Daniel Ricciardo (Australien) - McLaren 1:32,922; 10. Esteban Ocon (Frankreich) - Alpine 1:33,048
  • 6. Startreihe: 11. Valtteri Bottas (Finnland) - Alfa Romeo 1:33,052; 12. Sebastian Vettel (Heppenheim) - Aston Martin 1:33,276
  • 7. Startreihe: 13. Alexander Albon (Thailand) - Williams 1:33,307; 14. Pierre Gasly (Frankreich) - Alpha Tauri 1:33,439
  • 8. Startreihe: 15. Lance Stroll (Kanada) - Aston Martin 1:33,439; 16. Zhou Guanyu (China) - Alfa Romeo 1:33,674
  • 9. Startreihe: 17. Mick Schumacher (Gland/Schweiz) - Haas 1:33,701; 18. Nicholas Latifi (Kanada) - Williams 1:33,794
  • 10. Startreihe: 19. Carlos Sainz Jr. (Spanien) - Ferrari -; 20. Kevin Magnussen (Dänemark) - Haas
(Strafen: Sainz, Magnussen/Start vom Ende des Feldes wegen Wechsels von Motorenkompenenten)

Formel 1: Das ist der aktuelle WM-Stand

Es zeichnet sich mehr und mehr ein Zweikampf zwischen Verstappen und Leclerc ab. Der Niederländer hat etwas Vorsprung eingebüßt, liegt aber noch komfortabel in Führung. 38 Punkte beträgt sein Polster auf Leclerc - die Form jedoch spricht für Ferrari, das die letzten beiden Rennen durch Leclerc und Sainz gewann und den Druck auf Red Bull damit erhöhte. Mercedes ist mit George Russell und Vize-Weltmeister Hamilton weiterhin die dritte Kraft, in der Fahrerwertung belegen die beiden Engländer mit bereits deutlichem Rückstand die Plätze fünf (Russell/80 Punkte zurück) und sechs (Hamilton/99). Anders als in Österreich gibt es kein Sprintrennen, maximal kann ein Fahrer also 26 Punkte holen (25 für den Sieg, ein Zähler für die schnellste Rennrunde).
mit sid