Am Samstag, 22.05.2021, fand der Eurovision Song Contest 2021 statt. Nach dem die 26 Kandidaten im großen Finale aufgetreten sind stand schließlich der Gewinner fest. Für Deutschland trat Jendrik Sigwart mit seinem Lied „I don’t feel hate“ an.
Sieger, Platzierungen, Gewinnerliste, Austragungsort, deutscher Beitrag und Moderatoren – Alle Infos zum ESC 2021 findet ihr hier.

ESC 2021 Sieger: Wer hat gewonnen?

Die italienische Rock-Band Måneskin gewann mit dem Titel „Zitti e buoni“ den 65. Eurovision Song Contest. Italien wurde bereits im Vorfeld als Gewinner gehandelt. Mit einer Punktzahl von 524 erreichte die Gruppe einen Vorsprung von 25 Punkten im Vergleich zum Zweitplatzierten Frankreich.

ESC 2021: Datum und Uhrzeit

Da der ESC 2020 Corona-bedingt abgesagt werden musste, ist Rotterdam in diesem Jahr erneut der Austragungsort. Nachdem sich in den beiden Halbfinals am 18. und 20. Mai die Teilnehmer für den ESC 2021 qualifiziert haben, findet die große Live-Show am Samstag, 22. Mai 2021 ab 21 Uhr statt.

ESC 2021 Übertragung: Wann im TV?

Das Erste wiederholt am Tag vor dem Finale, also am 21.05.2021 um 23:45 Uhr noch einmal den Eurovision Song Contest aus Düsseldorf von 2011. Außerdem gibt es auf eurovison.de und in der ARD Mediathek einen großen Schwerpunkt rund um den ESC 2021.
Die ESC-Sendungen im Überblick:
  • 18.05.2021 21.00 - 23.00 Uhr „ESC 2021 - 1. Halbfinale“ bei ONE
  • 20.05.2021 21.00 - 23.00 Uhr „ESC 2021 - 2. Halbfinale“ bei ONE
  • 21.05.2021 23.45 - 3.13 Uhr „Eurovision Song Contest 2011“ aus Düsseldorf im Ersten
  • 22.05.2021 19.45 - 20.15 Uhr „ESC-Finalprognose mit Alina und Stefan“ bei ONE
  • 22.05.2021 20.15 - 21.00 Uhr „ESC - Countdown für Rotterdam“ mit Barbara Schöneberger im Ersten und bei ONE
  • 22.05.2021 21.00 - 00.45 Uhr „Eurovision Song Contest 2021“ im Ersten, bei ONE und im Fernsehprogramm der Deutschen Welle
  • 22.05.2021 00.45 - 01.15 Uhr „ESC - Aftershow“ mit Barbara Schöneberger im Ersten

ESC 2021: Platzierungen im Finale am 22.05.2021

Ursprünglich hatten sich 41 Länder für den ESC angemeldet. Im März hat Armenien jedoch überraschend seine Teilnahme zurückgezogen. Zudem wurde wurde Belarus disqualifiziert, weil der eingereichte Beitrag offenbar nicht den geforderten Regularien entsprochen hat. Somit treten beim ESC 2021 insgesamt 39 Länder an.
33 davon mussten in zwei Halbfinals antreten. Nur die jeweils zehn bestplatzierten Teilnehmer schafften es ins Finale, in dem dann insgesamt 26 Länder dabei sind. Das Gastgeber-Land, also Holland, ist automatisch fürs Finale qualifiziert, ebenso wie die „Big Five“: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Da diese fünf Länder den größten Beitrag zum EBU-Etat beitragen, ist ihnen der Final-Platz sicher.

Gewinnerliste: Platzierungen im Finale am 22.05.2021

  • 01 – 524 – Italien – Måneskin „Zitti e buoni“
  • 02 – 499 – Frankreich – Barbara Pravi – „Voilà“
  • 03 – 432 – Schweiz – Gjon's Tears – „Tout l'univers“
  • 04 – 378 – Island – Daði og Gagnamagnið – „10 Years“
  • 05 – 364 – Ukraine – Go_A – „Shum“
  • 06 – 301 – Finnland – Blind Channel – „Dark Side“
  • 07 – 255 – Malta – Destiny – „Je me casse“
  • 08 – 220 – Litauen – The Roop – „Discoteque“
  • 09 – 204 – Russland – Manizha – „Russian Woman“
  • 10 – 170 – Griechenland – Stefania – “Last Dance“
  • 11 – 170 – Bulgarien – Victoria – „Growing Up Is Getting Old“
  • 12 – 153 – Portugal – The Black Mamba – „Love Is On My Side“
  • 13 – 115 – Moldau – Natalia Gordienko – „Sugar“
  • 14 – 109 – Schweden – Tusse –“Voices“
  • 15 – 102 – Serbien – Hurricane – „Loco Loco“
  • 16 – 94 – Zypern – Elena Tsagrinou – „El Diablo“
  • 17 – 93 – Israel – Eden Alene – „Set Me Free“
  • 18 – 75 – Norwegen – Tix – „Fallen Angel“
  • 19 – 74 – Belgien – Hooverphonic – „The Wrong Place“
  • 20 – 65 – Aserbaidschan – Efendi – „Mata Hari“
  • 21 – 57 – Albanien – Anxhela Peristeri – „Karma“
  • 22 – 50 – San Marino – Senhit feat. Flo Rida „Adrenalina“
  • 23 – 11 – Niederlande – Jeangu Macrooy – „Birth Of A New Age“
  • 24 – 6 – Spanien – Blas Cantó – „Voy a quedarme“
  • 25 – 3 – Deutschland – Jendrik – „I Don't Feel Hate“
  • 26 – 0 – Großbritannien (UK) – James Newman – „Embers“

ESC 2021 Deutschland: Jendrik Sigwart mit Lied „I don’t feel hate“

Für Deutschland nimmt in diesem Jahr Jendrik Sigwart am Eurovision Song Contest teil. Mit dem fröhlichen Song „I don’t feel hate“ tritt der 26-Jährige im Finale des Wettbewerbs an. Ausführliche Infos zum Sänger erfahrt ihr in seinem Porträt:

Austragungsort: Wo findet der ESC 2021 statt?

Beim ESC 2019 gewann der Niederländer Duncan Laurence mit seinem Song „Arcade“ den Wettbewerb. Zum ersten Mal seit 1975 konnten die Niederlande den ersten Platz ergattern und kommen so auf insgesamt fünf Gewinne.
Die nächste Austragung findet somit in den Niederlanden statt. Als Austragungsort wurde die zweitgrößte Stadt des Landes gewählt: Rotterdam. Veranstaltungsort ist die Ahoy Arena.

ESC 2021 Moderatoren: Wer moderiert den ESC?

Das Trio der Moderatoren, das schon letztes Jahr bekannt gegeben wurde, wird dieses Jahr tatsächlich die Show moderieren. Chantal Janzen, Edsilia Rombley und Jan Smit übernehmen die Moderation und dazu kommt die YouTuberin Nikkie de Jager (NikkieTutorials), die die Show online moderiert.

ESC 2021 Corona: Beschränkungen und Änderungen

Die Veranstalter des „Eurovision Song Contest2021 möchten trotz der Corona-Pandemie ein möglichst authentisches Erlebnis schaffen. Die Europäische Rundfunkunion (EBU) hat bekannt gegeben, dass bis zu 3.500 Fans pro Show in der Ahoy Arena dabei sein können – allerdings stets unter Vorbehalt, da sich die Corona-Lage vor der Show natürlich jederzeit ändern kann.
Die niederländische Regierung habe zugesichert, „dass alle Künstler und Delegationen in die Niederlande einreisen können.“ Falls ein Land nicht anreisen könne, werden die Beiträge aufgezeichnet und dann ausgestrahlt. Australien hat sich für diese Variante entschieden und wird als erste Land sein, dass nicht live teilnimmt.

ESC 2021: Ausgeschiedene Teilnehmer im 1. Halbfinale

Im ersten Halbfinale sind sechs Länder ausgeschieden:
  • Slowenien – Ana Soklič – „Amen“
  • Australien – Montaigne – „Technicolour“
  • Nordmazedonien – Vasil – „Here I Stand“
  • Irland – Lesley Roy – „Maps“
  • Kroatien – Albina – „Tick-Tock“
  • Rumänien – Roxen – „Amnesia“

ESC 2021: Ausgeschiedene Teilnehmer im 2. Halbfinale

Im zweiten Halbfinale sind sieben Länder ausgeschieden:
  • Estland – Uku Suviste – „The Lucky One“
  • Tschechische Republik – Benny Cristo – „Omaga“
  • Österreich – Vincent Bueno – „Amen“
  • Polen – Rafal – „The Ride“
  • Georgien – Tornike Kipiani – „You“
  • Lettland – Samanta Tīna – „The Moon Is Rising“
  • Dänemark – Fyr & Flamme – „Øve os på hinanden“