Ein ganzes Jahr glücklich sein – das kann doch nicht so schwer sein. Genau das dachten sich Firat, Ines und Jasper auch. „Die Glücksspieler“ neigt sich dem Ende zu und läuft am Mittwoch, 11.05.2022, mit einer Doppelfolge im Ersten. Nachdem die drei vom Pech verfolgt werden und alles so scheint, als würde es den Bach runter gehen, bleibt eine Frage offen: Was ist mit der Million?
  • Wie viele Folgen gibt es?
  • Wann laufen sie im Ersten?
  • Gibt es die Serie in der ARD Mediathek?
  • Worum geht es genau?
  • Wer ist in der Besetzung?
Sendetermine, Sendezeit, Stream, Handlung, Darsteller, Drehorte und mehr – alles Wichtige zu den Folgen erfahrt ihr hier.

„Die Glücksspieler“: Wie viele Folgen gibt es?

Die neue Mini-Serie umfasst sechs Folgen, die jeweils eine Länge von ca. 45 Minuten haben. Diese werden in Doppelfolgen ausgestrahlt.

„Die Glücksspieler“: Sendetermine und Sendezeit

Der Startschuss für die neue ARD-Serie „Die Glücksspieler“ ist am Mittwoch, 27.04.2022, zur Primetime im Ersten gefallen. Die weiteren Episoden werden an den zwei folgenden Mittwochen gezeigt.
Die Sendetermine samt Sendezeit im Überblick:
  • Folge 1: „Der Wunschzettel“ am 27.04.2022 um 20:15 Uhr
  • Folge 2: „Das Jahresabo“ am 27.04.2022 um 21:00 Uhr
  • Folge 3: „Wissen ist Macht“ am 04.05.2022 um 20:15 Uhr
  • Folge 4: „Gute Männer müssen geteilt werden“ am 04.05.2022 um 21:00 Uhr
  • Folge 5: „Auf den Hund gekommen“ am 11.05.2022 um 20:15 Uhr
  • Folge 6: „Mehr Glück für alle“ am 11.05.2022 um 21:00 Uhr

„Die Glücksspieler“: ARD-Mediathek und Stream

Für die Mini-Serie am Mittwoch gilt: online first. Das heißt, die Episoden von „Die Glücksspieler“ sind bereits seit dem 20.04.2022 in der ARD-Mediathek verfügbar. Nach der Erstausstrahlung stehen die Folgen für insgesamt sechs Monate als Stream zum Abruf bereit.
Zimmer mit Stall – Über alle Berge Alle Infos zum ARD-Film

Ulm

„Die Glücksspieler“: Handlung und Trailer

Firat, Ines und Jasper sind alle drei in ihrem Alltag gefangen. Sie sind berufstätig, verheiratet und haben Kinder. Durch einen Zufall werden sie zu Glücksspielern. Denn der reiche aber einsame Gottlieb Herzinger macht ihnen ein außergewöhnliches Angebot: Wenn sie versuchen ein Jahr lang glücklicher zu werden, bekommt jeder von ihnen eine Million. Ganz egal, wie es läuft. Doch es gibt drei Bedingungen: Niemand außer ihnen darf davon erfahren, sie müssen sich jede Woche treffen und über ihre Fortschritte austauschen und sie müssen alle ein Jahr durchhalten, um am Ende zu gewinnen. Sobald auch nur gegen eine Bedingung verstoßen wird, ist das Spiel beendet. Die drei Freunde nehmen das Angebot an. Da kann gar nichts schiefgehen – oder doch?
Der Trailer gibt einen Einblick in die Serie:

„Die Glücksspieler“: Folgen im Episodenguide

Die Serie „Die Glücksspieler“ umfasst insgesamt sechs Episoden, die in Doppelfolgen gezeigt werden. Die einzelnen Episoden haben eine Länge von ca. 45 Minuten. Was in den einzelnen Folgen passiert, erfahrt ihr im Episodenguide.

Folge 1: „Der Wunschzettel“

Eines Tages findet der reiche aber einsame Rentner Herr Herzinger den Wunschzettel eines Kindes in seinem Garten. Berührt von dem Brief macht er sich auf die Suche nach der Familie des Kindes. Der alte Mann findet die Familie auf einem Spielplatz. Dann kommt Gottlieb auf eine Idee: Was passiert, wenn er diese Eltern oder auch andere dabei unterstützt, sich wieder mehr ihrem Glück zuzuwenden? Zusammen mit seinem Diener Herr Wagner schlägt er Ines, Firat und Jasper ein verlockendes Angebot vor. Wenn sie es schaffen, ein Jahr lang glücklicher zu werden, erhält jeder der drei eine Million.

Folge 2: „Das Jahresabo“

Ines, Firat und Jasper beschließen das Angebot von Herrn Herzinger anzunehmen. Es gibt jedoch einen Haken: Nur die „Glücksspieler“ wissen von der Aufgabe, sie dürfen es niemandem aus ihrem Umfeld erzählen und keiner von ihnen darf aufgeben. Ansonsten ist die Challenge verloren. Nach den ersten verbindlichen Treffen legen die drei Teilnehmer mit zum Teil unbeholfenen Versuchen los. Doch die Partner Max, Natascha und Simone merken schnell, dass etwas nicht stimmt.

Folge 3: „Wissen ist Macht“

Die Partner Max, Natascha und Simone sind dahinter gekommen, dass „die Glücksspieler“ ein Jahr lang versuchen müssen, glücklicher zu werden, um von Herrn Herzinger eine Million Euro zu bekommen. Bei den Mitstreitern ist die Lage derweil angespannt: Versicherungsmathematiker Jasper wird weiterhin in der Arbeit schikaniert, Firat gerät in einen Schlamassel, als er seine Zwangs-Liebschaft mit Frau Unger beenden will und Ines erhält ein Angebot für eine Anwaltsstelle in Brüssel. Dies missfällt ihrem Mann Max, da dieser seine Musiker-Karriere aufgeben müsste.

Folge 4: „Gute Männer müssen geteilt werden“

Die Herausforderung, sein Leben glücklicher zu führen, entpuppt sich weiterhin als schwierig. Bei einem Essen mit dem Chef gibt Ines Firat als ihren Ehemann aus – was sich als problematisch erweist. Der echte Ehemann Max ist dabei, zu einer vielversprechenden Tournee mit Musikerin Clara aufzubrechen. Natascha, die Frau von Firat, entlarvt seine Affäre mit Frau Unger und geht nun ihren eigenen Weg. In Jaspers Arbeit geschieht ein entsetzlicher Unfall. Es herrscht das perfekte Durcheinander.

Folge 5: „Auf den Hund gekommen“

Nachdem Jasper gekündigt wurde, kann er nun mehr Zeit mit seinem Sohn verbringen und sich um den zugelaufenen Hund kümmern. Währenddessen hat Simone wieder einen Job als Ärztin gefunden. Doch nicht jeder der drei hat momentan Glück: Da Firat die Million noch nicht erhalten hat, muss er seine Firma verkaufen. Während sich Max von Auftritt zu Auftritt spielt, hat Ines ihre Beförderung verloren. Das einzig Positive daran ist, dass sie wieder mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen kann.

Folge 6: „Mehr Glück für alle“

Das Glück von Ines, Firat und Jasper scheint aufgebraucht: Nach dem Verlust seiner Firma ist jetzt auch noch das Haus in Gefahr. Wenn seine Frau Natascha nicht so erfinderisch wäre... Ines stellt ihre Beziehung in Frage, als Max von seiner Tournee zurückkehrt. Der kleine Hund macht das Glück von Jasper und seiner Familie perfekt, doch möglicherweise gehört er Frau Unger. Zum Ende hin verspekuliert sich auch Herr Herzinger. Zuletzt steht alles in Frage, erst recht die Millionen. Welche Auswirkungen wird das alles auf das Glück haben?
In "Die Glücksspieler" sind zahlreiche Darsteller dabei. Die Besetzung im Überblick.
In „Die Glücksspieler“ sind zahlreiche Darsteller dabei. Die Besetzung im Überblick.
© Foto: BR/die film gmbh/Hendrik Heiden

„Die Glücksspieler“: Besetzung

Neben den Hauptdarstellern Katharina Schüttler, Eko Fresh und Manuel Rubey sind in der ARD-Serie zahlreiche weitere Schauspieler zu sehen. Hier findet ihr die Besetzung im Überblick:
Rolle – Darsteller
  • Ines Schickling – Katharina Schüttler
  • Firat Bozoklu – Eko Fresh
  • Jasper Lipp – Manuel Rubey
  • Natascha Bozoklu – Karolina Lodyga
  • Simone Eder-Lipp – Lena Dörrie
  • Max Niemitz – Sergej Moya
  • Gottlieb Herzinger – Branko Samarovski
  • Dietrich Wagner – Ovidiu Schumacher
  • Frau Unger – Bettina Mittendorfer
  • Mara – Ricarda Seifried
  • Clara – Nina Steils
  • Antonia Herzinger – Doris Schretzmayer
  • Kienbaum – Thomas Limpinsel
  • Emma – Luise und Julia Gleich
  • Hugo Bozoklu – Balthazar Jakob
  • Ron – Vincent König
  • Sammy – Milo Mahir
  • Yesim Bozoklu – Cosima Nath
  • Seda Bozoklu – Leo Weinkauf
  • Frau Rehler – Annette Paulmann
  • Nick – Max Peorting
  • Kollege Ebner – Jochen Matschke
  • Wallenfels – Robert Dölle
  • Vorgesetzte Jasper – Marisa Growaldt
  • Ömer – Roman Kanonik
  • Samira Wallenfels – Berivan Kaya
  • Kitabetreuerin – Theresa Hanich
  • Barry – Simon Pearce
  • Verwaltungssekretärin – Marina Lötschert
  • Archie – Calvin E. Burke

„Die Glücksspieler“: Drehorte

Viele Zuschauer fragen sich, wo genau die neue ARD-Serie gedreht wurde. Die Dreharbeiten von „Die Glücksspieler“ fanden vom 8. März bis 8. Juni 2021 in München und Umgebung statt.

„Die Glücksspieler“: Kritik zur ARD-Serie

Rainer Tittelbach von „Tittelbach.tv“ beschreibt die Reihe als „eine äußerst beglückende Serie, von der sich keine Glücksformel ableiten lässt und die viel zu eigenwillig ist, als dass sie TV-Machern eine Serienglücksformel an die Hand geben würde.“ Des weiteren schreibt er, dass die „Komödie [...] so viel mehr [kann], als einem TV-Dramödien weismachen wollen“ und „Dramaturgisch passt alles. Auch ohne Glücksformel macht diese Serie glücklich“.