Das Berliner Trio „Die Drei von der Müllabfuhr“ geht seiner Arbeit mit Leidenschaft nach. So auch am Freitag, 21.10.2022, in der Folge „(K)eine saubere Sache“. Darin merkt Werner Träsch, dass mit der Witwe Helga etwas nicht stimmt: Eine Betrügerin versucht sich an ihrem Besitz zu bereichern. Ob die Männer vom Müllwerk den Raub noch verhindern können?
  • Wann läuft die Folge im Ersten?
  • Um was geht es in „(K)eine saubere Sache“?
  • Wer sind die Darsteller?
Alle Infos rund um Sendetermine, Mediathek, Handlung, Besetzung und Co. erfahrt ihr hier in der Übersicht.

„Die Drei von der Müllabfuhr – (K)eine saubere Sache“: Sendetermine

Der 90-minütige Spielfilm „(K)eine saubere Sache“ läuft in der Erstausstrahlung zur Primetime im Ersten. Im Anschluss wird er nicht wiederholt.
Der Sendetermin samt Sendezeit im Überblick:
  • Freitag, 21. Oktober 2022 um 20:15 Uhr

Ist „(K)eine saubere Sache“ als Stream in der ARD-Mediathek verfügbar?

Für diejenigen, die zum Sendetermin nicht einschalten können, gibt es gute Nachrichten. „(K)eine saubere Sache“ ist einen Tag nach Ausstrahlung in der ARD-Mediathek verfügbar. Dort könnt ihr die Komödie für sechs Monate streamen und im Nachhinein anschauen.
Jenseits der Spree – Staffel 2 Wann kommen die neuen Folgen im ZDF?

Ulm

„Die Drei von der Müllabfuhr – (K)eine saubere Sache“: Handlung

Beim traditionsbewussten Berliner Müllwerkern weht ein neuer Wind: Chef Dorn möchte die Frauenquote steigern und stellt prompt die selbstbewusste Pamela ein. Die ehemalige Leistungssportlerin kann kräftig mit anpacken und vom rauen Umgangston lässt sie sich nicht beeinflussen. Da staunen Werner, Ralle und Tarik nicht schlecht.
Nach außen scheinen die Männer etwas unsensibel, doch im Inneren haben sie alle einen weichen Kern. Das beweist vor allem „Käpt‘n Träsch“, als er bemerkt, dass sich die alleinstehende Nachbarin seines väterlichen Freundes Kowalski seltsam verhält: Helga zieht sich immer mehr zurück und misstraut sogar den Müllwerkern. Als Werner merkt, dass die Alltagshelferin Marlies Berger großen Einfluss auf die Senior hat, läuten die Alarmglocken: Tatsächlich versucht die Betrügerin, an den Besitz der Rentnerin heranzukommen. Es bleibt nicht mehr viel Zeit, bis Helga womöglich sogar ihre Wohnung verlieren könnte...
Gelingt es den Müllhelfern, den Plan von Alltagshelferin Marlies Berger zu kreuzen und somit Helga zu retten?
Gelingt es den Müllhelfern, den Plan von Alltagshelferin Marlies Berger zu kreuzen und somit Helga zu retten?
© Foto: ARD Degeto/Hagen Bogdanski

Die Besetzung von „(K)eine saubere Sache“ im Überblick

Für die Komödie schlüpft Uwe Ochsenknecht wieder als Werner Träsch in den orangefarbenen Overall. Gemeinsam mit Jörn Hentschel als studierter Mathematiker und Tarik Büyüktürk in der Rolle des durchtrainierten Frauenschwarms kämpfen sich „Die Drei von der Müllabfuhr“ durch den Großstadt-Dschungel. Wer die weiteren Darsteller im Cast sind, seht ihr in der Übersicht.
Rolle – Schauspieler
  • Werner Träsch – Uwe Ochsenknecht
  • Ralle Schieber – Jörn Hentschel
  • Tarik Büyüktürk – Aram Arami
  • Rüdiger Dorn – Rainer Strecker
  • Gabi Hertz – Adelheid Kleineidam
  • Pamela – Gisa Flake
  • Helga Engler – Jutta Wachowiak
  • Kowalski – Axel Werner
  • Marlies – Victoria Mayer
  • Gerald – Martin Glade
  • Specki – Frank Kessler
  • Annika Träsch – Laura Louisa Garde
  • Kellnerin Saskia – Tanya Erartsin
  • Makler Jensen – Alexander Weise
  • Herr Scharnow – Achim Wolff
  • Heiko Maaßen – Patrick Kalupa
  • Kurt – Hans Brückner
  • Frau Kragenbaum – Liane Düsterhöft
  • Hipster Mann – Christos Raptis
  • Erste Bewerberin – Elena Berthold
  • Zweite Bewerberin – Catherine Chikosi
  • Dritte Bewerberin – Stephanie Petrowitz
  • Vierte Bewerberin – Mora Thurow
  • Notar – Joachim Paul Assböck

„Die Drei von der Müllabfuhr“: Drehorte

Die Dreharbeiten zu „Die Drei von der Müllabfuhr“ fanden in Berlin statt. Produziert wurden einzelne Szenen bei der Berliner Stadtreinigung. Die Verfilmung dazu startete bereits im Januar 2018, ausgestrahlt werden die einzelnen Episoden in unregelmäßigen Abständen.