Am heutigen Freitag, 24.6.2022, trifft die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen auf die Schweiz. Es ist der letzte Testspielgegner der DFB-Frauen vor der Europameisterschaft in England  vom 6. bis 31. Juli.

Uhrzeit, Anstoß, Spielort - Daten und Fakten zu Deutschland - Schweiz.

Mit einem Trainingslager und diesem Länderspiel gegen die Schweiz wollen sich die deutschen Fußballfrauen optimal auf die Europameisterschaft in England vorbereiten. Das Länderspiel an diesem Freitag wird um 17.00 Uhr angepfiffen. Austragungsort der Partie ist das Steigerwaldstadion in Erfurt.
Die Fakten zum Spiel in Kürze:
  • Teams: Deutschland, Schweiz
  • Datum: 24.6.2022
  • Uhrzeit: 17.00 Uhr
  • Spielort: Steigerwaldstadion in Erfurt
  • Bilanz: sieben Spiele - sieben Siege für Deutschland

Deutschland vs. Schweiz: Wo wird das Länderspiel der Frauen live in TV und Stream übertragen?

Hier gibt es gute Nachrichten für die Fans der deutschen Fußball-Frauen. Es wird nämlich eine Übertragung im Free-TV des Spiels geben. Deutschland gegen Schweiz ist live im ZDF zu sehen. Auch einen Stream wird der Sender anbieten. In der Schweiz wird das Spiel von SRFzwei übertragen.

Schweizer Verband bezahlt Frauen und Männer künftig gleich

Der Schweizerische Fußballverband (SFV) sorgt für mehr finanzielle Geschlechtergerechtigkeit. Wie der SFV mitteilte, zahlt Hauptsponsor Credit Suisse künftig die gleichen Prämien an die Frauen- und Männer-Nationalteams aus. Bis 2024 werden im SFV "sämtliche partnerbezogenen Erfolgsprämien" für die Frauen- und Männer-Nationalteams zu 100 Prozent angeglichen. Dies betreffe die Bonuszahlungen, die beispielsweise bei erfolgreicher Qualifikation für eine EM- oder WM-Endrunde oder bei Erfolgen bei diesen Turnieren anfallen. Die zusätzlichen Mittel würden "direkt an die Spielerinnen und Spieler ausbezahlt".
Der DFB in Deutschland hinkt da hinterher. Denn obwohl den Frauen im Fall des neunten EM-Triumphes eine Rekordprämie von 60.000 Euro pro Spielerin winkt und die Summe im Vergleich zur Endrunde 2017 (37.500 Euro) gehörig gesteigert wurde, kann von "Equal Pay" keine Rede sein. Schließlich hätte jeder Nationalspieler für einen Titelgewinn bei der vergangenen EM 400.000 Euro kassiert.
Warum die Diskrepanz so groß ist, versuchte zuletzt Oliver Bierhoff zu erklären. "Die Einnahmen rund um das Turnier sind bei den Männern ganz anders als bei den Frauen", sagte der DFB-Direktor: "Wir glauben, dass wir mit der Erhöhung gezeigt haben, dass wir den Frauenfußball fördern wollen."