Es ist DER Klassiker der Fantasy-Welt. Die „Der Herr der Ringe“-Triologie basiert auf einem Roman von John Ronald Reuel Tolkien aus den Jahren 1954/55 und wurde in den Jahren 2001 bis 2003 veröffentlicht. Bis heute gelten die Filme als die erfolgreichsten in der Filmgeschichte.
  • Worum geht es in „Der Herr der Ringe“?
  • Wie viele Oscars hat die Trilogie gewonnen?
  • Worum geht es in der gleichnamigen Amazon-Serie?

Reihenfolge, Besetzung, Länge – „Der Herr der Ringe“ im Steckbrief:

  • Titel: Der Herr der Ringe
  • Veröffentlichung: 2001, 2002, 2003
  • Teile: Die Gefährten (Teil 1), Die zwei Türme (Teil 2), Die Rückkehr des Königs (Teil 3)
  • Autor: John Ronald Reuel Tolkien
  • Regie: Peter Jackson
  • Auszeichnungen: 17 Oscars (bei 30 Nominierungen)
  • Kosten: jeweils rund 94 Millionen US-Dollar (insgesamt 281 Millionen US-Dollar)
  • Einnahmen: 2,9 Milliarden US-Dollar

Hobbits, Elben und Orks: Worum geht es in „Der Herr der Ringe“?

Die „Der Herr der Ringe“-Trilogie besteht, wie der Begriff bereits sagt, aus drei Filmen. Entsprechend komplex ist ihr Inhalt. Kurz und knapp erklärt geht es in den drei Teilen um einen magischen Ring. Der Hobbit Frodo erbt von seinem Onkel Bilbo diesen Ring und damit eine große Verantwortung, denn dabei handelt es sich um den Ring des bösen Zauberers Sauran, der damit ganz Mittelerde zerstören möchte. Der einzige Ausweg, Mittelerde zu retten, ist es den Ring zu zerstören. Das ist aber gar nicht so einfach. Frodo muss sich dafür auf den Weg zum weit entfernten Schicksalsberg begeben. Unterwegs erwarten ihn zahlreiche Gefahren, gegen die er sich wehrt.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

18 Oscars: So erfolgreich war die „Der Herr der Ringe“-Triologie

In drei aufeinanderfolgenden Jahren wurden die Filme zwischen 2001 und 2003 veröffentlicht und prägten jeweils die Oscarverleihungen der Jahre 2002, 2003 und 2004. Schon Teil 1 „Die Gefährten“ heimste 13 Nominierungen der begehrten Auszeichnung ein und konnte letztendlich vier davon für sich entscheiden. Teil 2 „Die zwei Türme“ erreichte bei sechs Nominierungen immerhin zwei Oscars. Am erfolgreichsten war der Finalteil „Die Rückkehr des Königs“. Elf Mal wurde der Film nominiert und gewann den Oscar in allen elf Kategorien. Insgesamt gewannen alle drei Verfilmungen zusammen 18 Oscars.
Hier sind die Oscars der drei Filme im Überblick:
„Der Herr der Ringe: Die Gefährten“:
  • Filmmusik
  • Visuelle Effekte
  • Make-up
  • Kamera
„Der Herr der Ringe: Die zwei Türme“:
  • Tonschnitt
  • Visuelle Effekte
„Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs“:
  • Bester Film
  • Regie
  • Adaptiertes Drehbuch
  • Szenenbild
  • Kostüm-Design
  • Make-up
  • Filmmusik
  • Schnitt
  • Tonmischung
  • Visuelle Effekte

„Der Herr der Ringe“ Serie: Worum geht es?

Seit dem 2. September 2022 läuft auf Amazon Prime eine gleichnamige Serie mit dem Titel „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“. Zuschauer reisen hier zurück nach Mittelerde. Geplant sind derzeit wohl fünf Staffeln. Die erste wartet dabei mit acht Episoden auf, wobei die ersten beiden Spielfilm-Länge haben sollen. Inhaltlich spielt die Serie tausende Jahre vor Frodo und Co. im zweiten Zeitalter von Mittelerde. Laut Amazon handelt die Serie vom Aufstieg und Fall des Insel-Königreichs Númeron und der Elben-Hauptstadt Lindon.

„Der Herr der Ringe“: Wann läuft der Film 2023 im deutschen Fernsehen?

Regelmäßig können „Der Herr der Ringe“-Fans die Filme im Fernsehen anschauen. Wer kein Streaming-Abo für Netflix, Amazon und Co. hat, bekommt immer wieder auch die Chance im Free-TV.