Am Dienstag, 14.09., wurde der CHIO 2021 in Aachen offiziell eröffnet. Das Weltfest des Pferdesports in der Aachener Soers verlief für Deutschland bereits sehr erfolgreich mit den Wettbewerben der Voltigierer. Am Mittwoch begannen beim CHIO die Prüfungen im Springreiten, der Dressur und in der Vielseitigkeit. Das größte Reitturnier der Welt dauert noch bis zum 19.09. So sind die bisherigen Ergebnisse beim Chio 2021 ausgefallen.

Dressur, Springen und Co.: Disziplinen beim Chio in Aachen

In fünf Disziplinen treten 300 Reiter, Fahrer und Voltigierer aus 30 Nationen gegeneinander an. In allen fünf Disziplinen werden Nationenpreise vergeben. Die Disziplinen sind:
  • Springen
  • Dressur
  • Vielseitigkeit
  • Fahren
  • Voltigieren
Offiziell wird das Turnier am Dienstag, 14.09. eröffnet – im Rahmen einer Eröffnungsfeier. Zu den Highlights zählen unter anderem der Mercedes-Benz Nationenpreis am 16.09., der Große Preis von Aachen am 19.09. und der Große Dressurpreis von Aachen (19.09.). Alle Infos zur Übertragung im TV und Livestream gibt es im folgenden Artikel:

Chio 2021: Grand Prix Kür in Aachen

Die Ergebnisse in der Dressur am 18.09. beim Grand Prix Kür im Überblick:
  • 1. Emmelie Scholtens (Niederlande) - Desperado N.O.P. 83,110 Prozent
  • 2. Dorothee Schneider (Framersheim) - Sammy Davis Jr. 81,210
  • 3. José Antonio Garcia Mena (Spanien) - Sorento 15 79,440
  • 4. Frederic Wandres (Osnabrück) - Bluetooth Old 79,330
  • 5. Lone Bang Larsen (Dänemark) - Thranegaardens Rostov 77,605
  • 6. Thamar Zweistra (Niederlande) - Hexagon's Double Dutch 77,310
  • 7. Matthias Bouten (Rechtmehring) - Meggle's Boston 76,635
  • 8. Jessica Süss (Münster) - Duisenberg 2 75,925
  • 9. Richard Davison (Großbritannien) - Bubblingh 74,185
  • 10. Linda Swande (Schweden) - Baton Rouge C 71,170

Chio in Aachen: Springen – Christian Ahlmann verpasst Sieg

Die deutschen Springreiter müssen bei ihrem Heimspiel beim CHIO in Aachen weiter auf einen Erfolg in einer der wichtigen Prüfungen warten. Christian Ahlmann fehlten am Samstag mit Dominator im Allianz-Preis 0,39 Sekunden zum Erfolg. Der 46-Jährige aus Marl musste sich nach einem fehlerfreien Ritt in der Siegerrunde nur dem Briten Scott Brash auf Hello Vincent geschlagen geben. In dem mit 70 000 Euro dotierten Springen wurde Maximilian Weishaupt aus Jettingen als zweitbester Deutscher Sechster auf Omerta Incipt.
  • 1. Scott Brash (Großbritannien) - Hello Vincent 0 Strafpkt./53,84 Sek. (Stechen)
  • 2. Christian Ahlmann (Marl) - Dominator 2000 Z 0/54,23
  • 3. Darragh Kenny (Irland) - Idalville D'Esprit 0/54,68
  • 4. Marlon Modolo Zanotelli (Brasilien) - Obora's Chloe 0/55,98
  • 5. Pieter Devos (Belgien) - Mom's Isaura 0/56,36
  • 6. Maximilian Weishaupt (Jettingen) - Omerta Incipit 0/58,17
  • 7. Patricio Pasquel (Mexiko) - Dublin 0/1:01,87 Min.
  • 8. Max Kühner (Österreich) - Eic Coriolis Des Isles 4/55,12
  • 9. Jerome Guery (Belgien) - Eras Ste Hermelle 4/55,62
  • 10. Laura Kraut (USA) - Goldwin 4/56,34

Chio Nationenpreis: Werndl siegt beim Special

Doppel-Olympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl hat mit ihrem Zweitpferd Ferdinand den Grand Prix Special beim CHIO in Aachen gewonnen. Die 35 Jahre alte Dressurreiterin aus Aubenhausen setzte sich mit dem Wallach knapp gegen die Australierin Simone Pearce auf Destano durch. Dritter wurde der Spanier Jose Daniel Martin Dockx auf Malagueno.
Der Grand Prix Special zählte auch zum Nationenpreis. In diesem Jahr wird die Team-Wertung in der Dressur in drei Prüfungen entschieden. Die besten drei Reiterinnen oder Reiter jedes Teams im Grand Prix fließen in das Ergebnis ein. Im Grand Prix Special und in der Kür am Sonntag starten jeweils zwei Reiter aus den Equipen. Die besten drei Resultate aus diesen beiden Prüfungen zählen ebenfalls für die Team-Wertung.
Deutschland liegt nach dem Grand Prix und dem Special weiter in Führung. In der Kür starten die siebenmalige Olympiasiegerin Isabell Werth aus Rheinberg auf Quantaz und Frederic Wanders aus Hagen bei Osnabrück auf Duke of Britain.
  • 1. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen) - Ferdinand BB 73,511 Prozent
  • 2. Simone Pearce (Australien) - Destano 73,426
  • 3. Jose Daniel Martin Dockx (Spanien) - Malagueno LXXXIII 72,787
  • 4. Anna Buffini (USA) - FRH Davinia la Douce 71,787
  • 5. Vincent Van Gasselt (Niederlande) - Delacroix 11 71,787
  • 6. Jennifer Williams (USA) - Millione 71,723
  • 7. Thamar Zweistra (Niederlande) - Hexagon´s Ich Weiss 71,447
  • 8. Antonia Ramel (Schweden) - Curiosity 71,234
  • 9. Malin Wahlkamp-Nilsson (Schweden) - Amplemento 71,043
  • 10. Fiona Bigwood (Großbritannien) - Hawtins Delicato 70,894;

Chio Aachen Vielseitigkeit: Deutsches Vielseitigkeits-Team an fünfter Stelle

Die deutschen Vielseitigkeitsreiter waren beim CHIO in Aachen im Kampf um vordere Plätze chancenlos. In der Teamwertung belegte Deutschland lediglich Platz fünf unter sechs teilnehmenden Mannschaften. Im Einzel war Andreas Ostholt (Warendorf) mit Corvette als Fünfter bester Reiter aus der Equipe des zum Jahresende scheidenden Bundestrainers Hans Melzer.
Die zweimalige Europameisterin Ingrid Klimke (Münster) mit Siena Just Do It wurde nach einer verpatzten Dressur und einem Vorbeiläufer im Gelände am Samstag auf Platz 32 der Einzelwertung durchgereicht. Die 53-Jährige ist aus dem Aachen-Aufgebot die einzige, die auch bei der EM in der kommenden Woche in Avenches/Schweiz dabei ist. Dort startet Klimke mit ihrem Paradepferd Hale Bob.
Die Teamwertung in Aachen gewann die Equipe aus Großbritannien, zu der unter anderem Zara Tindall, Weltmeisterin von 2006 und Enkelin der britischen Königin Elizabeth II, gehört. In der Einzelwertung setzte sich William Coleman (USA) mit Off The Record vor Mannschafts-Olympiasiegerin Laura Collett und Emilie Chandler (beide Großbritannien) durch.
Endstand nach drei Wertungsprüfungen:
  • 1. Großbritannien 116,20 Strafpkt.
  • 2. USA 116,50
  • 3. Irland 127,20
  • 4. Neuseeland 129,50
  • 5. Deutschland 171,30
  • 6. Frankreich 186,80

Jana Wargers ist beste Deutsche im Preis von NRW beim Chio

Jana Wargers sorgt am Freitag für das herausragende Ergebnis der Reit-Gastgeber beim CHIO in Aachen. Die Springreiterin wird Dritte im Preis von Nordrhein-Westfalen. Nun wartet am Sonntag eine ganz große Aufgabe auf sie.
Wargers hat sich im Preis von Nordrhein-Westfalen beim CHIO in Aachen vor allem selbst überrascht. „Unglaublich! Ich bin super happy und habe absolut nicht damit nicht gerechnet, aber mein Pferd hat so gut mitgemacht. Ich bin echt stolz auf ihn“, sagte die 29-Jährige aus Emsdetten am Freitag nach ihrem starken dritten Platz auf ihrem Hengst Limbridge.
Im Stechen der wichtigsten Springprüfung des Tages blieb das Duo ebenso fehlerfrei wie der siegreiche Franzose Nicolas Delmotte auf Urvoso du Roch und der zweitplatzierte Brite Scott Brash auf Hello Jefferson. Wargers war die Langsamste des Trios. Nur diese drei Paare hatten auch das Stechen der mit 200 000 Euro dotierten Prüfung erreicht.
Mit ihrer Vorstellung sind Wargers und Limbridge auch beim mit einer Million Euro dotierten Großen Preis am Sonntag dabei. Zu den geschlagenen Reitern zählte am Freitag auch der britische Olympiasieger Ben Maher mit seinem Wunder-Wallach Explosive. Nach acht Fehlerpunkten landete das Duo auf Rang 33.
Nicht am Start war Marcus Ehning. Der 47-Jährige hatte einen Tag nach seinem Sturz am Donnerstagabend auf eine Teilnahme verzichtet. „Ich bin wieder fit“, sagte der Reiter aus Borken. „Auch wenn es mir wieder gut geht: Das ist hier der CHIO Aachen, und dort startet man nur, wenn man definitiv bei 100 Prozent ist.“
Jana Wargers aus Deutschland auf ihrem Pferd «Limbridge» überspringt ein Hindernis. Sie wurde Dritte im Preis von NRW.
Jana Wargers aus Deutschland auf ihrem Pferd «Limbridge» überspringt ein Hindernis. Sie wurde Dritte im Preis von NRW.
© Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Ergebnisse im Springen beim Chio: Endstand beim Preis von Nordrhein-Westfalen

So schnitten die Reiterinnen und Reiter beim Preis von NRW am Freitag, 17.09, ab:
  • 1. Nicolas Delmotte (Frankreich) - Urvoso du Roch 0 Strafpkt./45,03 Sek. (2. Umlauf)
  • 2. Scott Brash (Großbritannien) - Hello Jefferson 0/45,81
  • 3. Jana Wargers (Emsdetten) - Limbridge 0/47,03
  • 4. Kevin Jochems (Niederlande) - Emmerton 1/1:30,35 Min. (1. Umlauf)
  • 5. Luiz Felipe De Azevedo Filho (Brasilien) - Hermes van de Vrombautsh. 1/1:32,24
  • 6. Max Kühner (Österreich) - Eic Coriolis Des Isles 4/1:26,33
  • 7. Laura Kraut (USA) - Confu 4/1:26,58
  • 8. Marc Dilasser (Frankreich) - Chamann Has 4/1:27,04
  • 9. Darragh Kenny (Irland) - Idalville D'Esprit 4/1:27,13
  • 10. Gerrit Nieberg (Sendenhorst) - Ben 431 4/1:27,21
  • 14. Christian Kukuk (Riesenbeck) - Checker 47 4/1:28,01
  • 15. Cedric Wolf (Meckenheim) - Dsp Chicitito 4/1:28,07
  • 16. Sophie Hinners (Sittensen) - Vittorio 8 4/1:28,21
  • 17. Christian Ahlmann (Marl) - Solid Gold Z 4/1:28,83
  • 19. Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen) - Elysium 4/1:29,81
  • 21. Maximilian Weishaupt (Jettingen) - Dsp Omerta Incipit 4/1:29,87
  • 24. Patrick Stühlmeyer (Osnabrück) - Calcento 5/1:32,39
  • 25. Kendra Clarica Brinkop (Neumünster) - Kastelle Memo 5/1:33,75
  • 28. Maurice Tebbel (Emsbüren) - Don Diarado 8/1:25,62
  • 29. Philipp Weishaupt (Riesenbeck) - Coby 8 8/1:26,61
  • 38. Tobias Meyer (Augsburg) - Greatest Boy - H 9/1:30,37
  • 40. Philipp Schulze-Topphoff (Havixbeck) - Avantus 4 14/1:34,09
  • Daniel Deußer (Rijmenam/Belgien) - Bingo Ste Hermelle aufgegeben; David Will (Pfungstadt) - Quentucky Jolly aufgegeben

Chio Aachen: Deutsche Dressur-Equipe führt beim Grand Prix

Die deutsche Dressur-Equipe hat nach dem Grand Prix die Führung im Team-Wettbewerb beim CHIO in Aachen übernommen. In der ersten Prüfung belegten die siebenmalige Olympiasiegerin Isabell Werth mit Quantaz, Frederic Wandres auf Duke of Britain, die zweimalige Tokio-Olympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl mit ihrem Zweitpferd Ferdinand und Carina Scholz auf Tarantino die Einzel-Plätze vier, fünf, sechs und acht. Zweiter ist das britische Quartett vor den Niederländern. Diese stellten in Dinja van Liere auf Hermes die Beste in der Einzelwertung.
Werths Bella Rose sollte in Aachen offiziell aus dem Sport verabschiedet werden. Nach einer Kolik muss sich die Stute aber noch erholen. Dorothee Schneider, die mit von Bredow-Werndl und Werth in Tokio und in Hagen jeweils Gold im Team holte, zählt nicht zur Aachen-Equipe. So kommen beim CHIO Scholz und Wandres als Mitglieder des Olympia-Kaders zu ihren Einsätzen.
In diesem Jahr wird die Nationenwertung in der Dressur in drei Prüfungen entschieden. Die besten drei Reiterinnen oder Reiter jedes Teams im Grand Prix fließen in das Ergebnis ein. Im Grand Prix Special am Samstag und in der Kür am Sonntag starten jeweils zwei Reiter aus den Equipen. Die besten drei Resultate aus diesen beiden Prüfungen zählen ebenfalls für die Team-Wertung.
Im Special werden von Bredow-Werndl und Scholz antreten, in der Kür Werth und Wandres. Bislang wurde der Dressur-Nationenpreis in Aachen im Grand Prix und im Grand Prix Special entschieden.

Dressur-Ergebnisse im Grand Prix in der Mannschaft nach einer Wertungsprüfung

So schnitten die Mannschaften der einzelnen Nationen am Freitag, 17.09., bei der ersten von drei Wertungsprüfungen im Grad Prix ab.
  • 1. Deutschland (Jessica von Bredow-Werndl/Tuntenhausen, Carina Scholz/Sassenberg, Frederic Wandres/Osnabrück, Isabell Werth/Rheinberg) 15 Pkt.
  • 2. Großbritannien (Susan Pape, Fiona Bigwood, Lara Butler, Charlotte Fry) 29
  • 3. Niederlande (Vincent Van Gasselt, Denise Nekeman, Thamar Zweistra, Dinja Van Liere) 31
  • 4. Spanien 51 und Kanada 51
  • 6. Schweden 54 und USA 54

Chio Aachen Ergebnisse im Nationenprei: USA gewinnt

Die deutsche Springreiter-Equipe hat im prestigeträchtigen Nationenpreis beim CHIO in Aachen den Sieg deutlich verpasst. Das nach einem Sturz von Marcus Ehning dezimierte Team wurde am Donnerstagabend Sechster von acht Teams. Das auf ein Trio geschrumpfte Team mit Daniel Deußer auf Killer Queen, Christian Ahlmann aus Marl auf Clintrexo und David Will aus Dagobertshausen auf C-Vier kam in dem erstmals mit einer Million Euro dotierten Mannschafts-Wettbewerb auf 24 Strafpunkte. Der Sieg ging an die USA, Schweden wurde Zweiter vor Frankreich.
Im Einzelnen:
  • 1. USA (Jessica Springsteen, Lucy Deslauriers, Brian Moggre, Laura Kraut) 4 Strafpkt.
  • 2. Schweden (Petronella Andersson, Jens Fredricson, Annika Axelsson, Angelie von Essen) 8
  • 3. Frankreich (Kevin Staut, Laurent Goffinet, Marc Dilasser, Nicolas Delmotte) 12
  • 4. Belgien 16
  • 5. Niederlande 21
  • 6. Deutschland (Daniel Deußer/Rijmenam, Marcus Ehning/Borken, Christian Ahlmann/Marl, David Will/Pfungstadt) 24
  • 7. Italien 25
  • 8. Brasilien 33

Nach Sturz beim Chio: Springreiter Marcus Ehning nicht beim Preis von NRW dabei

Nach seinem Sturz am Vorabend verzichtet Springreiter Marcus Ehning an diesem Freitag auf einen Start im Preis von Nordrhein-Westfalen beim CHIO in Aachen. „Ich bin wieder fit“, sagte der 47-Jährige aus Borken. „Auch wenn es mir wieder gut geht: Das ist hier der CHIO Aachen, und dort startet man nur, wenn man definitiv bei 100 Prozent ist.“
Ehning war am Donnerstagabend in der Vorbereitung auf den prestigeträchtigen Nationenpreis auf dem Abreiteplatz mit seinem Pferd A la Carte gestürzt. Der Team-Olympiasieger von 2000 wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurden keine schweren Verletzungen festgestellt. Sein Hengst überstand den Sturz unbeschadet. Ohne Ehning war das auf drei Reiter dezimierte deutsche Team ohne Chancen in dem mit einer Million Euro dotierten Mannschafts-Wettbewerb und wurde Sechster unter acht Teams.
Ob Ehning am Wochenende noch einmal in einer Prüfung beim weltweit größten Turnier antritt, ließ er offen. Er wolle die Entwicklung abwarten, meinte er. Am Samstagabend steigt er in jedem Fall in den Sattel. Dann wird sein Pferd Pret A Tout offiziell aus dem Sport verabschiedet. Mit dem mittlerweile 18 Jahre alten Wallach hatte Ehning unter anderem den Großen Preis in Aachen 2018 gewonnen.
Der verletzte Reiter Marcus Ehning aus Deutschland geht neben Daniel Deußer nach dessen Ritt aus dem Stadion.
Der verletzte Reiter Marcus Ehning aus Deutschland geht neben Daniel Deußer nach dessen Ritt aus dem Stadion.
© Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Ergebnisse Chio Aachen im Springen: Endstand im VBR-Preis

Das ist der Endstand nach zwei Umläufen beim VBR-Preis am 17.09.:
  • 1. Bertram Allen (Irland) - FTS Killossery Konfusion 0 Strafpkt./32,88 Sek. (2. Umlauf)
  • 2. Bernardo Cardoso de Resende Alves (Brasilien) - Mosito van het Hellehof 0/33,31
  • 3. Laurent Goffinet (Frankreich) - Absolut de Lacke 0/33,41
  • 4. Scott Brash (Großbritannien) - Hello Vincent 0/34,24
  • 5. Laura Kraut (USA) - Goldwin 0/36,03
  • 6. Maurice Tebbel (Emsbüren) - Cadoro 3 0/36,84
  • 7. Annika Axelsson (Schweden) - Zandycolle Z 0/39,66
  • 8. Luiz Felipe De Azevedo Filho (Brasilien) - Hoselinde 0/42,88
  • 9. Martin Fuchs (Schweiz) - Leone Jei 0/44,84
  • 10. Pieter Devos (Belgien) - Jade vd Bisschop 0/46,56
  • 15. Christian Ahlmann (Marl) - Dominator 2000 Z 4/39,73
  • 19. Christian Kukuk (Riesenbeck) - Mumbai 3 2/1:01,95 Min. (1. Umlauf)

Chio Springen STAWAG-Preis: Die Springprüfung im Überblick

Der STAWAG-Preis - Springprüfung (Fehler/Zeit) wurde am Donnerstag, 16.09. vergeben. Ein Überblick über die Ergebnisse;
  • 1. Philipp Weishaupt (Riesenbeck) - Lacasino 0 Strafpkt./1:07,78 Min.
  • 2. David Will (Pfungstadt) - Concordia 49 0/1:10,00
  • 3. Lorenzo de Luca (Italien) - Malissa de Muze 0/1:10,43
  • 4. Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen) - Vestmalle Des Cotis 0/1:12,85
  • 5. Martin Fuchs (Schweiz) - The Sinner 0/1:14,51
  • 6. Steve Guerdat (Schweiz) - PB Maserati 0/1:15,29
  • 7. Gerrit Nieberg (Sendenhorst) - Blues d'Aveline CH 0/1:15,72
  • 8. Harrie Smolders (Niederlande) - une de L'Othain 0/1:17,07
  • 9. Jana Wargers (Emsdetten) - HH Bresil de Riverland 2/1:23,82
  • 10. Bart Bles (Niederlande) - United Touch S 3/1:29,25
  • 11. Tobias Meyer (Augsburg) - Mia And Me-H 4/1:09,80

Chio in Aachen: Ergebnisse in der Dressur beim Havens Pferdefutter-Preis

Am Donnerstag, 16.09. wurde der Havens Pferdefutter-Preis (Grand Prix CDI4*) vergeben. Das sind die Ergebnisse:
  • 1. Fabienne Müller-Lütkemeier (Paderborn) - Valesco 50 74,174 Prozent
  • 2. Anna Kasprzak (Dänemark) - Rock Star 13 73,935
  • 3. Emmelie Scholtens (Niederlande) - Desperado N.O.P. 73,783
  • 4. Hubertus Schmidt (Borchen) - Beryll 28 73,739
  • 5. Charlotte Fry (Großbritannien) - Glamourdale 73,043
  • 6. Dorothee Schneider (Framersheim) - DSP Sammy Davis Jr. 72,848
  • 7. Frederic Wandres (Osnabrück) - Bluetooth Old 72,587
  • 8. José Antonio Garcia Mena (Spanien) - Sorento 15 72,543
  • 9. Matthias-Alexander Rath (Kronberg) - Foundation 2 72,370
  • 10. Lena Waldmann (Werder) - Fiderdance 72,043

Chio Ergebnisse im Springen: Youngsters Cup

Beim Sparkassen-Youngsters-Cup haben am Donnerstag, 16.09. die Teilnehmenden folgendermaßen abgeschnitten:
  • 1. Tobias Meyer (Augsburg) - Fassida v. H 0 Strafpkt./1:02,50 Min.
  • 2. Lorenzo de Luca (Italien) - Naomi van het Keizershof 0/1:03,24
  • 3. Petronella Andersson (Schweden) - Nithard van de Peerdenhoeve 0/1:04,01
  • 4. Kendra Clarica Brinkop (Neumünster) - Narcos v. Smidshoeve 0/1:04,29
  • 5. Ben Maher (Großbritannien) - Point Break 0/1:04,50
  • 6. Marlon Modolo Zanotelli (Brasilien) - Eclair de Rouhet 0/1:04,67
  • 7. Steve Guerdat (Schweiz) - Dynamix de Belheme 0/1:05,48
  • 8. Maurice Tebbel (Emsbüren) - Chacco's Light 0/1:07,53
  • 9. Laura Kraut (USA) - Vins v. Tojopehoeve Z 0/1:07,82
  • 10. Philipp Schulze-Topphoff (Havixbeck) - Carla 229 0/1:08,68

Chio Ergebnisse in der Dressur: Preis der VUV

Am Donnerstag, 16.09., wurde im Dressurreiten der Preis der VUV - Vereinigte Unternehmerverbände Aachen (Prix St. Georges) vergeben. Das Ergebnis der Teilnehmer im Überblick:
  • 1. Helen Langehanenberg (Billerbeck) - Schöne Scarlett 76,324 Prozent
  • 2. Frederic Wandres (Osnabrück) - Quizmaster 75,059
  • 3. Emmelie Scholtens (Niederlande) - Indian Rock 74,500
  • 4. Dinja Van Liere (Niederlande) - Independent Little Me 73,618
  • 5. Guillermo Garcia Ayala (Spanien) - Poeta de Susaeta 72,176
  • 6. Carina Scholz (Sassenberg) - Quadrophenia 7 71,529
  • 7. Matthias-Alexander Rath (Kronberg) - Thiago GS 71,147
  • 8. Niklaas Feilzer (Rheinberg) - Leo Löwenherz 70,529
  • 9. Rodolpho Riskalla (Brasilien) - Die Wette 69,235
  • 10. Ingrid Klimke (Münster) - Equitanas Firlefranz 69,088

Chio Aachen Ergebnisse: Österreicher Kühner siegt im Preis von Europa

Max Kühner hat das erste wichtige Springen beim CHIO in Aachen gewonnen. Der für Österreich startende Bayer sicherte sich am Mittwoch auf Elektric Blue Platz eins im mit 200.000 Euro dotierten Preis von Europa. In der Siegerrunde der besten Zwölf des ersten Durchgangs zeigte das Paar den schnellsten fehlerfreien Ritt. Zweite wurde die für Portugal startende Luciana Diniz auf Vertigo du Desert vor dem Belgier Jerome Guery mit Eras.
Bester Deutscher war der in Belgien lebende Hesse Daniel Deußer auf Bingo, der nach einem Abwurf in der entscheidenden Runde Neunter wurde. Die deutschen Springreiter sind im ersten wichtigen Springen des CHIO in Aachen leer ausgegangen.
Für die Überraschung aus deutscher Sicht sorgte der erst 23-jährige Philipp Schulze-Topphoff aus Havixbeck. Der ehemalige U21-Europameister erreichte nach einer schnellen Nullrunde im Normalumlauf auf Concordess den entscheidenden Durchgang. Dort wurde er mit acht Fehlerpunkten Zehnter. Die anderen 15 deutschen Starter scheiterten indes vorzeitig.

Chio Aachen: Ergebnisse im Springen beim Preis des Handwerks

Am Mittwoch, 15.09.2021 fand am Mittag im Hauptstadion mit dem Preis des Handwerks eine Springprüfungen statt. So haben die Reiterinnen und Reiter abgeschnitten:
  • 1. Felipe Amaral (Brasilien) - Germanico T 0 Strafpkt./57,74 Sek.
  • 2. Laurent Goffinet (Frankreich) - Absolut de Lacke 0/1:02,75 Min.
  • 3. Erica Swartz (Schweden) - Madonna 0/1:03,65
  • 4. Bart Bles (Niederlande) - El Rocco 0/1:04,57
  • 5. Jana Wargers (Emsdetten) - Happiness 0/1:05,13
  • 6. Patrick Stühlmeyer (Osnabrück) - Conchado 0/1:05,19
  • 7. Gregory Wathelet (Belgien) - Berline du Maillet Z 0/1:05,47
  • 8. Lucy Deslauriers (USA) - Enanda 0/1:06,08
  • 9. Jens Fredricson (Schweden) - Karmel van de Watering 0/1:07,84
  • 10. Maximilian Weishaupt (Jettingen) - Nexus 12 0/1:08,28

Chio in Aachen 2021 Preis der Sparkasse: Ergebnisse im Voltigieren

Am ersten Wochenende des Chio in Aachen standen wichtige Prüfungen im Voltigieren auf dem Programm. Dabei zeichnete sich schnell ab, dass die Teams aus Deutschland kaum zu schlagen sind.
Jannik Heiland und Janika Derks aus Deutschland erhielten im Nationenpreis die höchsten Einzelbewertungen (8,924 und 8,818 Punkte), das Team Fredenbeck wurde beste Gruppe (8,894). Das machte in Summe 26,636 Punkte und den Sieg für Deutschland I.
Rang zwei belegte Deutschland II mit Thomas Brüsewitz und Pauline Riedl (8,534 und 8,606 Punkte) im Einzel und in der Gruppe das Team Norka des VV Köln-Dünnwald (8,894) mit insgesamt 25,845 Punkten. Platz drei im Nationenpreis machte die Niederlande mit insgesamt 22,463 Punkten. Rang vier belegte Großbritannien, Rang fünf Russland.
Beim Preis der Sparkasse holten Justin van Gerven und Chiara Congia vom VV Köln-Dünnwald zuvor den Sieg im Pas de Deux. Alexandra Knauf longierte dabei die Hannoveraner-Stute Highlight HE – Tageswertung: 9,013 Punkte.
Ausführliche Ergebnisse der Reiterinnen und Reiter sowie Startlisten und Ergebnislisten hält die Webseite des Chio Aachen bereit.