Keine Absteiger, ein direkter Aufsteiger in die dritte Liga und das Saisonende bis zum 30. Juni – das ist die Bilanz für die Regionalliga Südwest aus dem DFB-Bundestag am 25. Mai.
Dort wurde im Hinblick auf die anhaltende Covid-19-Pandemie entschieden die Meisterschaftsrunde 2019/2020 bis Ende Juni zu beenden.

Spielkommission und Gesellschafterversammlung treffen Entscheidung

Die Spielkommission und die Gesellschafterversammlung der Regionalliga Südwest GbR sind nach der Entscheidung des DFB in einer Videokonferenz am Dienstagabend, 26. Mai, zusammen gekommen. In der Sitzung beschäftigten sich die Beteiligten nochmals intensiv mit verschiedenen Wertungs-Szenarien zur Saison 2019/2020. Dabei haben sowohl die Spielkommission wie auch die Gesellschafterversammlung entschieden, dass die Meisterschaftsrunde 2019/2020 zum 30. Juni zu beenden, den direkten Aufsteiger in die 3. Liga anhand einer Quotienten-Regel zu den bislang ausgetragen Spielen zu ermitteln (Punkteschnitt) und keine Mannschaft absteigen zu lassen.

1. FC Saarbrücken als Aufsteiger aus der vierten Liga – keine Absteiger

In der Saison 2019/2020 konnten rund 66 Prozent der Spiele ausgetragen werden. Nachdem die Meisterschaftsrunde somit nicht zu Ende gespielt werden kann, wird der Aufsteiger in die 3. Liga dadurch festgestellt, dass der Quotient aus erzielten Gewinnpunkten und ausgetragenen Spielen ermittelt wird. Meister und damit Aufsteiger in die 3. Liga ist die Mannschaft mit dem höchsten Quotienten:
Gleichzeitig soll es in dieser Saison keinen Absteiger geben. Das bedeutet, dass keine Mannschaft aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Spielzeit in die Oberliga-Staffeln absteigen muss.

Vier Aufsteiger: TSV Mainz, VfB II, Stadtallendorf und Kassel steigen auf

Darüber hinaus wurde ebenfalls durch die Spielkommission und Gesellschafterversammlung entschieden, dass Eintracht Stadtallendorf (Hessenliga), TSV Schott Mainz (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar), dem VfB Stuttgart II (Oberliga Baden-Württemberg) und dem KSV Hessen Kassel (Hessenliga), ihre Rückkehr in die Regionalliga Südwest feiern können.