In den Räumen des Restaurants „coa“ im Herzen Stuttgarts weht neuerdings mehr Zeitgeist. Gemeinsam mit einem Sternekoch haben Spezialisten die Speisekarte der asiatischen Systemgastronomie einer Erfrischungskur unterzogen. Die Kette ist Anfang Dezember mit neuem Konzept an den Start gegangen. Unter dem Motto „Wok und Bowls“ ist die Küche jünger, frischer und gesünder geworden.

Das Lokal ist modern eingerichtet. Es verfügt über mehr als 100 Plätze. Ein Teil ist mit großen Tischen und Bänken ausgestattet, ein anderer mit Polstermöbeln. Die Showküche ist von Beginn an Herzstück der Gastronomie gewesen. Mit ihren ostasiatisch geprägten Speisen war sie auch bisher auf Erfolgskurs gewesen. Das bestätigt Anna Marek. „Das Geschäft ist schon immer gut gelaufen“, sagt die Betriebsleiterin in Stuttgart. „Doch man merkt schon, dass die Nachfrage gestiegen ist“, ergänzt die 31-Jährige.

Speisen sind leichter geworden

Bei dem Marken-Relaunch ist nicht nur das Design mit dem Wechsel von Grün zu Orange aufgefrischt worden, sondern vor allem auch die Küche. Sie soll „kreativ, gesund und abwechslungsreich“ sein. Das heißt, dass die Auswahl an Gemüse im Wok und in Bowls vielfältiger geworden ist. Außerdem sind die Speisen leichter, wie Marek erläutert. So sei aus der Erdnusspaste eine Erdnusssoße geworden.

Ungewöhnlich sind die Kombinationen in den kalten, warmen und heißen Schalen. Ob es die Mischung von Garnelen, Erdbeeren, Palmherzen und Ingwer in der Mikado-Bowl ist, die vegane Tofu-Salat-Variante oder das rote und gelbe Curry. Das „Thai Pesto“ kombiniert Reisnudeln in asiatischem Pesto mit frischem Lachs, Cashews und Schnittlauch. Optisch fällt die „Dirty Bowl“ auf mit süß-pikantem Rindfleisch, Babyspinat, Süßkartoffeln und einem Spiegelei obendrauf.

Die Gerichte sind ein Mix aus den Küchen Asiens. Eine große Auswahl an bewährten Klassikern wie die Dim Sum, die gedämpften oder gebackenen Teigtaschen aus der chinesischen Küche, finden sich weiterhin auf der neuen Speisekarte.

Der Name „coa“ steht für „cuisine of asia“ (asiatische Küche). Gegründet wurde die Kette 2005 von den Brüdern Alexander und Constantin von Bienenstamm in Frankfurt am Main. Beide haben ihre Jugend in Hongkong verbracht, sind mit der asiatischen Küche aufgewachsen und haben diese später in Deutschland vermisst. Die Kette expandiert, aktuell gibt es 17 Restaurants in Deutschland, unter anderem in Frankfurt, Berlin, Hamburg, Essen und Stuttgart.

Info www.coa.as