Nerven hat der Mann. Rührt gelassen in seinem schwarzen Kaffee, obwohl alle paar Sekunden das Smartphone surrt. Stimmt sich zwischendrin kurz mit seinem Trainer-Sidemann Dirk Mack (Ex-TSG Hoffenheim) ab, koordiniert Termine mit seinem Berater und rauscht in drei Tagen noch von Interview zu Interview. Selbst die ganz großen deutschen Medien haben angeklopft nach dem Karrieresprung des Fußball-Lehrers.

Ein Mann namens Paco

Dabei ist Francisco (genannt Paco) Vaz nur für wenige Tage nach Dettingen gekommen, um sich von seiner Frau und den beiden Söhnen zu verabschieden. Und um wichtige Dinge zu erledigen, ehe es für lange Zeit ins Ausland geht. Kurz, der momentane Heimatbesuch des Fußballtrainers ist der erste nach seiner Vertragsunterzeichnung beim chinesischen Erstligisten Shandong Luneng in der Großstadt Jinan – und es wird wohl der letzte sein bis zum Ende des Jahres.

Von Dettingen über Dubai nach Jinan

Frühestens im November ist wieder ein Trip ins Ermstal möglich, erzählt der 45-Jährige. „Die Saison in China läuft durch. Aber jetzt geht es erst einmal ins Trainingslager nach Dubai.“

Paco Vaz erzählt das ganz gelassen. So, als hätte er nie etwas anderes getan, als Fußballprofis auf der ganzen Welt zu coachen. Das wundert nicht, denn der Besuch in Fernost („mehr als zehn Stunden bin ich noch nie geflogen“) hat Eindruck hinterlassen beim bislang nicht gerade weltenbummlerisch veranlagten Fußball-Lehrer.

Vaz ist beeindruckt vom höflichen Auftreten der Chinesen, von der Infrastruktur des Vereins mit seinen Mitarbeiter-Bungalows auf dem Gelände (einen solchen bewohnt auch der Coach) und sonstigen Offerten. Dazu zählt auch ein eigener Chauffeur für Paco Vaz und die anderen Trainer.

Ein Traum wird wahr

Eine fremde Welt. Dabei stand der Dettinger mit spanischen Wurzeln noch vergangenes Jahr als Maschinenbaumechaniker in Diensten eines renommierten Automobilzulieferers in Dettingen. 25 Jahre kruppte er in den Werkshallen der Dichtungsexperten – mehr als sein halbes Leben lang.

Sicher, da war immer dieser Traum vom Profitrainer-Dasein. Wenn der Mittvierziger davon erzählt, wirkt er plötzlich gar nicht mehr geschäftsmäßig. Für Paco Vaz, den bekennenden Real-Madrid-Fan, ist der Fußball seit jeher so wichtig wie das Haargel für Cristiano Ronaldo.

Fußball war schon immer sein Leben

Nicht umsonst trug der schwäbische Spanier in fast drei Jahrzehnten das Trikot so vieler Fußballvereine in der Region. Er war Spielertrainer des FV Bad Urach, coachte Zainingen und Erkenbrechtsweiler, fungierte als „Co“ in Grafenberg und spielte zuvor höherklassig in Metzingen und Kirchheim. Fußball, das war schon immer sein Leben. Eben nebenberuflich.

So richtig auf den Kopf gestellt hat sich das Leben des Paco Vaz erst Mitte 2019. Nach einem kurzen Gastspiel als Cheftrainer der Stuttgarter Kickers (2018) buchte ihn im Frühjahr der VfB Stuttgart als Co-Trainer für Interimscoach Nico Willig in der 1. Bundesliga. Ein Knaller.

Besondere Mission

Auch Vaz’ Vorgesetzte im Dettinger Unternehmen „fielen beinahe in Ohnmacht“, als der Mitarbeiter um Freistellung wegen besonderer Mission bat. Für den Klassenerhalt mit den Cannstattern hat es bekanntlich nicht gereicht. Doch seit der  Mission Bundesliga läuft es für Paco Vaz. Gleich nach der vergangenen Saison bot Sportvorstand Thomas Hitzlsperger („ein super Typ“) dem Dettinger einen Job als Trainer der U-21-Mannschaft an.

Herzensangelegenheit mit Haken

Glücklich wurde er dabei nicht. Nach einem halben Jahr bat der Coach seinen Berater, den Vertrag aufzulösen. Vaz bedauert das. „Der VfB war mir schon immer eine Herzensangelegenheit. Aber wir hatten unterschiedliche Auffassungen über die Arbeit der Zukunft,“ begründet er seinen Schritt.

Lange hat der A-Lizenz-Inhaber nicht auf einen neuen Job warten müssen. An Silvester klingelte das Handy, Hoffenheims Nachwuchsdirektor Dirk Mack war dran. Dem Jugendtrainer lag ein Angebot des besagten Erstliga-Clubs aus der chinesischen Provinz Shandong vor, und zwar als Coach neben dem seit fünf Jahren amtierenden Cheftrainer. Und: Er hätte gerne Paco Vaz an seiner Seite.

Chance nützen

Zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres hielten dessen Ehefrau Gülcan und die beiden Söhne Robin (14) und Raul (17) überrascht die Luft an. Die Familie stand daneben, während Paco Vaz verhandelte.

Mit dem Job als Mechaniker ist es momentan vorbei, denn es war schnell klar, dass der zweifache Vater diese Chance nützen wollte. Auch wenn die Kids, die beide aufs Abitur zusteuern, mit ihrer Mutter (vorerst) in Dettingen bleiben.

Alle sprechen nur eine Sprache: Fußball

„Ich wollte schon immer mal ins Ausland, und momentan lebe ich meinen Traum“, sagt der Dettinger. „Meine Familie steht hinter mir.“

Dass es in Sachen Ausland ausgerechnet China wird, damit hätte er nicht gerechnet. „Die Herausforderung nehme ich gerne an“. Sprachbarrieren schrecken Paco Vaz nicht. Er selbst beherrscht Spanisch, Deutsch und Englisch, auf einen Dolmetscher  darf er ebenfalls zählen.

Aber das sei nicht das Wichtigste, urteilt der Kick-Enthusiast. „In diesem Geschäft sprechen alle nur eine Sprache: Fußball.“

Coach beim Ex-Club von Felix Magath


Shandong Luneng, die neue Trainer-Adresse von Paco Vaz, gehört zu den stärksten Mannschaften im chinesischen Profi-Fußball.

Seit der Gründung der Chinese Super League im Jahre 2004 errang der Verein insgesamt drei Mal den Titel (2006, 2008 und 2010). Von Juni 2016 bis Dezember 2017 wurde der neue Arbeitgeber von „Paco“ Vaz von Felix Magath trainiert.