Die Corona-Pandemie trifft nun auch Baden-Württemberg wieder heftiger. Ein Hotspot im Land ist Esslingen. Dort wurde am Montagvormittag , 12.10.2020, die Sieben-Tage-Inzidens mit 74,4 angegeben. Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigen in der Stadt am Neckar weiter an. Das Infektionsgeschehen konzentriert sich weiterhin auf ein diffuses Geschehen im familiären Umfeld sowie Hotspots in Flüchtlingsunterkünften und in einem Frachtzentrum. Das haben Kontaktnachverfolgungen im Gesundheitsamt am Wochenende weiter erhärtet.

Landkreis Esslingen: Allgemeinverfügung in Kraft

Seit vergangenen Freitag, den 9.10.2020, ist im Landkreis Esslingen die Allgemeinverfügung in Kraft, wonach die Teilnehmerzahl von privaten Feiern in öffentlichen Räumen auf 25 und in privaten Räumen auf zehn begrenzt ist. „Um die Infektionsketten im familiären Umfeld zu unterbrechen ist es jetzt wichtig, diese Begrenzung unbedingt einzuhalten“, sagt Landrat Heinz Eininger. Dabei komme es darauf an, dass die Allgemeinverfügung umgesetzt werde, durch die Einsicht jedes Einzelnen und auch mit Kontrol-len durch die Ortspolizeibehörden.

Aufklärungskampagne: In Familien mit Migrationshintergrund

Daneben setzt das Gesundheitsamt auf die Information vor allem in Familien mit Migrationshintergrund. Mit einer Aufklärungskampagne und Informationsblättern in mehreren Sprachen soll dort auf die Gefahr durch das Coronavirus und auf vorbeugende Maßnahmen zum Schutz vor der Infektion aufmerksam gemacht werden. Die weitere Verfügung zum Tragen einer Maske auf öffentlichen Plätzen wurde präzisiert: dieses ist überall dort notwendig, wo ein Mindestabstand von eineinhalb Meter nicht eingehalten kann.

Staffelung des Schulbeginns

Das Landratsamt empfiehlt wo es möglich ist, eine Staffelung des Schulbeginns zur ersten und zweiten Schulstunde ab der Klassenstufe 9 zu prüfen. „Damit wollen wir vor allem das zeit-weise hohe Fahrgastaufkommen in Schulbussen entzerren und so zum Infektionsschutz beitragen“, sagt Eininger. Gleichzeitig dankte er den Schulen, die das bereits umsetzen, für ihr „um-sichtiges und verantwortungsvolles Vorgehen“. „Beim neuerlichen Anstieg der Infektionszahlen ist zu beachten, dass wir im Landkreis Esslingen derzeit deutlich mehr testen als noch im März“, erklärt Dr. Dominique Scheuermann, die Leiterin des Gesundheitsamts im Landratsamt. Dadurch werde die Dun-kelziffer der Infizierten in Relation deutlich minimiert, es steige aber auch die Zahl der positiven Testergebnisse.

Maßnahmen haben noch keine Wirkung

Nach dem Erlass der Allgemeinverfügungen muss nun abgewartet werden, wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt. Die Menschen mit einer aktuellen Corona-Infektion haben sich zirka ein bis zwei Wochen vor der positiven Meldung infiziert. Die Maßnahmen von vergangenen Freitag können noch keine Wirkung entfaltet haben. Nachdem sich das Virus gegen Ende der Sommerferien von Reiserückkehrern aus Risikogebieten in Fa-milien eingetragen wurde, verbreitet es sich nun von dort aus in Kindertageseinrichtungen und Schulen, an Arbeitsstätten, in Vereinen und sonstigen Einrichtungen.

Corona-Infektionen: Schwerpunkt in Flüchtlingsunterkünften

Ein Schwerpunkt von Corona-Infektionen ist weiterhin in Flüchtlingsunterkünften auszumachen. Dort werden nun Reihentestungen durchgeführt. „Auch hier wollen wir mit einer Informati-onskampagne in mehreren Sprachen auf die Problematik einer Infektion und vorbeugenden Maßnahmen aufmerksam machen“, sagt der Gesundheitsdezernent Christian Baron. Bei Gesprä-chen mit Menschen in Flüchtlingsunterkünften und auch bei den Mitarbeitern mit Migrationshintergrund in einem Frachtzentrum sei aufgefallen, dass Flüchtlinge oder Mitarbeiter aus Furcht vor dem Verlust des Arbeitsplatzes und aufgrund mangelnder Erfah-rung mit der medizinischen Versorgung oft einen Besuch beim Arzt scheuten.

Einsatzkräfte der Bundeswehr im Einsatz

Zur Unterstützung des Gesundheitsamts sind am Montagnachmittag die ersten Einsatzkräfte der Bundeswehr ins Landratsamt gekommen. Bei der Kontaktnachverfolgung sind auch täglich etwa 25 Mitarbeiter aus anderen Bereichen des Landratsamts im Einsatz. Die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen unterstützt das Gesundheitsamt 14 Mitarbeitern aus dem Call-Center des Kreditinstituts.

Stuttgart meldet steigende Infektionszahlen

Auch in Stuttgart steigen die Infektionszahlen weiter an. In der Landeshauptstadt treten von diesem Mittwoch an um Mitternacht strengere Regeln in Kraft. „Wir müssen jetzt entschieden handeln, um die Zahl der Neuinfektionen sofort wieder runter zu bekommen“, sagte Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) am Sonntag. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag dort zuletzt bei 55,8.

Übernachtungsverbot in Bayern und Brandenburg

Zwei Bundesländer haben den Landkreis Esslingen als Risikogebiet eingestuft. Damit dürfen Menschen, die dort wohnen oder sich dort aufgehalten haben, nicht mehr in Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen oder auf Campingplätzen beherbergt werden. Bei Verstößen drohen 5000 Euro Geldbuße. Die Risikoliste gilt ab Samstag, 0.00 Uhr , und soll zunächst bis zum Ablauf des 13. Oktober gelten.

Frachtzentrum in Köngen ein Hotspot

Beim Infektionsgeschehen im Landkreis zeichnen sich zwei Entwicklungen ab. Nach wie vor gibt es ein diffuses Infektionsgeschehen mit Corona-Infektionen im familiären Umfeld, vereinzelt auch in Schulen, Vereinen und Flüchtlingsunterkünften. Seit Mittwochabend ist klar, dass sich ein Frachtzentrum in Köngen zu einem Hotspot in der Verbreitung des Coronavirus entwickelt hat. Das Gesundheitsamt arbeitet dort in der Fallermittlung und Kontaktpersonennachverfolgung. Das vom Kreis Esslingen als Corona-Infektionsherd bezeichnete DHL-Frachtzentrum wird vorerst nicht geschlossen.

Maskenpflicht im öffentlichen Raum

Mitarbeiter des Gewerbeaufsichtsamts und des Gesundheitsamtes im Landratsamt waren am Donnerstagvormittag vor Ort und haben erörtert, ob und wie der Betrieb dort unter den gegebenen Umständen fortgeführt werden kann. Je nach Situation werden dort Maßnahmen ergriffen. Diese können bis hin zur Schließung des Betriebs reichen. In Abstimmung mit Sozialminister Manfred Lucha beschloss der Landkreis Esslingen, private Feiern weiter einzuschränken und ordnete eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum an:

Verfügungen gelten ab dem 9.10.2020

Bei Feiern in öffentlichen und angemieteten Räumen dürfen nicht mehr als 25 Besucher, bei Feiern in privaten Räumen dürfen nicht mehr als zehn Besucher teilnehmen. Beide Verfügungen gelten von Freitag, 9. Oktober 2020, 0 Uhr an. Die Beschränkung privater Feiern zielt direkt auf den derzeit häufigsten Verbreitungsweg des Virus ab, auf die Verbreitung im familiären Umfeld“, sagte Landrat Heinz Eininger am Dienstagnachmittag bei einem Pressegespräch im Landratsamt. Der Weg der Verbreitung des Virus könne anhand des Kontaktpersonenmanagements im Gesundheitsamt sehr genau nachvollzogen werden: „In vielen Fällen haben Reiserückkehrer aus Risikogebieten das Virus im familiären Umfeld weiterverbreitet. Aus der Familie heraus wird nun das Virus in Kindergärten, Schulen und Arbeitsstätten eingetragen“, erläuterte Dr. Dominique Scheuermann, Leiterin des Gesundheitsamts des Landkreises Esslingen

Nicht relevante Veranstaltungen sollen abgesagt werden

Der Landrat sprach weitere dringende Empfehlungen aus: nicht relevante Veranstaltungen sollen derzeit abgesagt werden. Sportveranstaltungen, vor allem in der Halle, sollen bis auf weiteres ohne Publikum stattfinden. „Ich setze jetzt auf die Vernunft und Eigenverantwortlichkeit jedes Einzelnen im Landkreis: Der Virus verbreitet sich durch Nähe und Kontakte, also müssen jetzt Nähe und Kontakte minimiert werden! Wir haben die Maßnahmen mit der gebotenen Verhältnismäßigkeit gewählt und ich hoffe sehr, dass wir nicht noch weitere, dann einschneidende Einschränkungen veranlassen müssen“, mahnte Landrat Eininger.

Situation in den Kliniken:

In den kreiseigenen Medius-Kliniken sind in den vergangenen Tagen wieder mehr Menschen stationär aufgenommen worden, die einen schwereren Krankheitsverlauf durchmachen. In Kirchheim/Teck sind am Donnerstag drei Patienten auf der Isolationsstation, in Nürtingen fünf Patienten auf der Isolationsstation und zwei auf der Intensivstation. Beide müssen beatmet werden. In Ruit wird ein Patient auf der Intensivstation versorgt.

Situation im Corona-Abstrichzentrum:

Am Corona-Abstrichzentrum (CAZ) in Nürtingen lassen sich in den vergangenen Tagen wieder mehr Menschen testen. In den nächsten Tagen wird ein zweiter CAZ-Standort an der Messe wieder in Betrieb genommen.

Personalsituation im Gesundheitsamt:

Mittlerweile sind neben den etwa zehn Mitarbeitern im Gesundheitsamt zusätzlich rund 50 Mitarbeiter aus anderen Bereichen des Landratsamtes zur Unterstützung bei der Kontaktpersonennachverfolgung im Einsatz. Auf mehreren Kanälen wird weiteres Personal angeworben. Mittlerweile hat das Landratsamt auch einen Amtshilfeantrag zum Einsatz von Bundeswehrkräften gestellt.

Esslingens OB Jürgen Zieger:

„Wir sehen uns einfach in der Verantwortung vor den hohen Infektionszahlen, die wir haben“, sagte Jürgen Zieger (SPD) am Donnerstag, den 8.10.2020, dem Südwestrundfunk (SWR).

Minister appelliert an Bevölkerung

Gesundheitsminister Manne Lucha appelliert eindringlich an die Bevölkerung, die Corona-Regeln strengstens einzuhalten. Lucha: „Wir müssen eine diffuse Ausbreitung des Virus unbedingt verhindern. Dazu brauchen wir die Mithilfe aller in der Bevölkerung!“

Corona Zahlen Esslingen: So hoch ist die 7-Tage-Inzidenz am Freitag

Das Robert Koch Institut lieferte am Freitagmorgen aufgrund von Schwierigkeiten bei der Datenübermittlung in seinem Dashboard keine aktuellen Zahlen für die Städte und Kreise. Der Landkreis Esslingen gibt die aktuellen Zahlen in einem Dashboard aus.
So sehen sie im Detail aus (Stand 8.10., 9:45 Uhr):
  • Zahl der Infizierten: 3132
  • 7-Tage-Inzidenz: 52,3
  • Infizierte in Quarantäne: 483
  • Verstorbene: 140