Dettingen Medizintechniker wachsen kräftig

Die komplette Produktion zieht an einen Ort: Im Gewerbegebiet Vogelsang baut sich die Firma EPflex ein drittes Werk.
Die komplette Produktion zieht an einen Ort: Im Gewerbegebiet Vogelsang baut sich die Firma EPflex ein drittes Werk. © Foto: Thomas Kiehl
Christina Hölz 12.12.2018

Nicht nur die Automobilzulieferer expandieren in Dettingen. Im Gewerbegebiet Vogelsang feierten Bauherren und Planer jetzt den Spatenstich für das dritte Werk eines Unternehmens, das einst ganz klein begonnen hatte – klassisch in der Garage des Firmengründers. Heute haben sich die Medizintechnik-Experten der Firma Epflex längst einen Namen in ihrer Branche gemacht. Mehr noch, die Auftragslage ist gut. So gut, dass Epflex auch räumlich wachsen muss, sagt Georg Uihlein, Vertriebsleiter und Sohn des Firmengründers Bernhard Uihlein.

Das Unternehmen braucht mehr Platz in der Produktion, unter anderem für die Herstellung feiner Führungsdrähte, die in der minimalinvasiven Chirurgie verwendet werden. Gerade diese Sparte der Medizintechnik wächst ständig, erklärt Uihlein. Kaum ein Operationsaal weltweit, in dem sich nicht die Produkte aus dem Hause Epflex finden. Benötigt werden die feinen Drähte etwa bei Herzkathedern, in der Urologie, bei Eingriffen an Gefäßen oder wenn Stents eingebracht werden müssen.

Die minimalinvasive Chirurgie, ein Vorgehen mit kleinsten Operationswunden, hat viele Vorteile. Beispielsweise werden die Patienten mit geringeren Risiken konfrontiert und können sich schneller wieder erholen. Neben den Führungsdrähten produzieren die Dettinger auch handgefertigte Steinfangkörbchen, die in der Urologie und Gastroenterologie eingesetzt werden. Nämlich dann, wenn den Patienten Nieren- oder Blasensteine entfernt werden müssen.

Aber zurück zum Thema Platzbedarf. Geschäftsführer Bernhard Uihlein hatte wohl ein Gespür für medizinische Trends, als er im Jahr 1994 mit seinen Ideen an den Markt ging. Sein Ziel: Die Entwicklung und Produktion flexibler Elemente – kurz Epflex. Die Geschäfte liefen rasch an, sodass der Firmengründer bereits vier Jahre später ein erstes Gebäude im Schwöllbogen kaufte. Der derzeitige Sitz der Verwaltung und Vorfertigung wurde schon 2002 erstmals erweitert. Und Anfang 2012 bauten die Dettinger Medizintechniker dann eine neue Produktionshalle im Industriegebiet Vogelsang.

Dieses Werk II, in dem nach neuen Kriterien der Reinraumtechnik gearbeitet wird, muss jetzt erweitert werden. Das neue, dritte Firmengebäude wird dort angebaut, und zwar mittels Verbindungsgang zum Werk II. Der Neubau kann in Zukunft mit einer weiteren Produktionsfläche von rund 3000 Quadratmetern dienen. Er soll in gut einem Jahr fertig sein.

Knapp sechs Millionen Euro investiert die Firma Epflex in das Bauvorhaben, erklärt Vertriebsleiter Georg Uihlein weiter. Dafür kann das Dettinger Unternehmen künftig mit seiner gesamten Fertigung an den Standort im Vogelsang ziehen. Am Stammsitz im Schwöllbogen bleiben nur noch die Verwaltung mitsamt dem Prototypen-Bau.

Für die kommenden Jahre sieht Georg Uihlein – er will mittelfristig mit seinem Bruder Johannes die Nachfolge seines Vaters antreten –das Unternehmen gut aufgestellt. Auf Wachsstum und Innovationen wollen die Dettinger Medizintechnik-Spezialisten aber auch weiterhin setzten. Allein die Zahl der Mitarbeiter ist in den vergangenen Jahren steig gestiegen – 320 Beschäftige zählt der Mittelständler derzeit.

Und auch die Medizin kann wohl in Zukunft weiter auf neuen Entwicklungen made in Dettingen bauen: „Momentan haben wir den ersten ce-zugelassenen Führungsdraht für das MRT entwickelt, der komplett aus Kunststoff ist“, sagt Georg Uihlein. Für Laien: Beim diagnostischen Verfahren der Magnetresonanztomographie (MRT) überwiegen die Vorteile des Kunststoffs gegenüber Metall. Aber diese Entwicklung der Dettinger ist so neu, dass sie erst noch in den Kliniken Karriere machen wird.

Firma Epflex: Der Neubau in Zahlen

Gut sechs Millionen Euro investiert die Firma Epflex in den Neubau im Dettinger Gewerbegebiet Vogelsang. 

Die neue Halle wird acht Meter hoch und bietet knapp 3000 Quadratmeter Fläche, darunter auch Platz für Büros. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel