Schockierende Entgleisung AfD-Mann Merz: „Frauenquote nutzt nur widerwärtigen Frauen“

Steht wegen seiner Wortwahl in der Kritik: Der AfD-Landtagsabgeordnete Heiner Merz.
Steht wegen seiner Wortwahl in der Kritik: Der AfD-Landtagsabgeordnete Heiner Merz. © Foto: Marijan Murat
Stuttgart / Von Roland Muschel 03.12.2018
Eine Aussage des Heidenheimer AfD-Abgeordneten Heiner Merz zur Frauenquote schockiert. Der grüne Umweltminister Untersteller spricht von menschenverachtenden Äußerungen.

Der AfD-Abgeordnete Heiner Merz hat in einem Schreiben an das Umweltministerium pauschal alle Frauen verunglimpft, die eine Position möglicherweise einer Quote verdanken. Das Ministerium hatte die Fraktionen gebeten, bei der Entsendung von Beiräten in den Landesbeirat für Natur- und Umweltschutz und den Stiftungsrat der Stiftung Naturschutzfonds  darauf zu achten, dass eine paritätische Besetzung angestrebt werde. Quoten nützten „nur unqualifizierten, dummen, faulen, hässlichen und widerwärtigen Frauen; die Guten, Bemühten und passend Qualifizierten fanden und finden ihren Weg alleine“, schrieb Merz in einer Email, die dieser Zeitung vorliegt, zurück. Wer Visionen habe, solle zum Arzt gehen, habe schon Ex-Kanzler Helmut Schmidt gesagt. „Und es gibt auch für weitere Geisteskrankheiten heute gute Behandlungsmethoden“, so  der Heidenheimer AfD-Abgeordnete weiter.

Schockierende Wortwahl

Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) zeigt sich ob der Wortwahl schockiert. Eine solche „menschenverachtende Ausdrucksweise“ sei für einen Abgeordneten „inakzeptabel“, hat er Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) geschrieben. Aras will den Fall bei der nächsten Sitzung des Landtagspräsidiums aufrufen. „Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht: Ich bin ehrlich entsetzt über Ton und Inhalt der Antwort eines Mandatsträgers der AfD auf das Schreiben des Umweltministeriums.“

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel