Querpass Kleine Geschenke

Ute Gallbronner über Brauchtum in der besinnlichen  Vorweihnachtszeit
Ute Gallbronner über Brauchtum in der besinnlichen Vorweihnachtszeit © Foto: Ute Gallbronner
Ulm / Ute Gallbronner 01.12.2018

Wichteln ist ein netter Brauch in der Vorweihnachtszeit. Man trifft sich und tauscht kleine Geschenke aus. Ob bei Fußballern auch gewichtelt wird? Man weiß es nicht. Bei Neymar und anderen besonders sensiblen Rennpferden käme ein Knuddeltuch mit integriertem Schnuller prima an. Ein kleiner Trost für die schwersten Mimimi-Phasen auf dem Platz. Niko Kovac kriegt ein Knecht-Rupprecht-Kostüm mit Rute und großem Sack. Damit er alle Bosse und andere Diven seines Klubs reinpacken und kräftig draufhauen kann. Das ist grundgesetzmäßig auch nicht ganz so problematisch, weil es Brauchtum ist, und das wird in Bayern ja groß geschrieben.

Ein paar Punkte, hübsch verpackt, über die würden sich viele freuen, ganz besonders Markus Weinzierl. Da könnte der Trainer des VfB Stuttgart ein wenig entspannter in die Vorweihnachtszeit blicken. Nicht, dass bald der Baum brennt und schon wieder ein neuer Trainer her muss. Julian Nagelsmann kommt nicht in Frage, der ist ja schon verplant. Ihm schenken wir ein Buch „Sächsisch für Anfänger“, bunte Stifte und Papier. Vielleicht flutscht es ja besser, wenn er seinen Laptop zuklappt und sich auf die Wurzeln besinnt. In diesem Sinne: Fröhliches Wichteln!

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel