Wer Fußball liebt, liebt Pelé: Der einstige brasilianische Nationalspieler gehörte zu den besten Fußballern, die jemals gespielt haben. In seinem Heimatland wird er nahezu verehrt, in seiner Spielerzeit hat er dreimal mit Brasilien die Weltmeisterschaft gewonnen.
Am 29.12.2022 erlag der Star seinem Krebsleiden. Der Fußballlegende war im September vergangenen Jahres ein Tumor am Dickdarm entfernt worden. Danach musste er immer wieder zur Chemotherapie, die Medienberichten zufolge zuletzt nicht mehr anschlug. Seine letzten Tage verbrachte Pelé im Kreise seiner Familie im Krankenhaus.
Hier wollen wir einen Überblick über das Leben und Wirken des Fußball-Stars geben. Was hat er als Fußballer alles erreicht? Wie ist sein voller Name, und warum hat er den Spitznamen Pelé?

Alter, vollständiger Name und Familie – Pelé im Steckbrief

  • Name: Edson Arantes do Nascimento
  • Spitzname: Pelé
  • Alter: 82
  • Geburtstag: 23. Oktober 1940
  • Größe: 173 cm
  • Geburtsort: Três Corações, Brasilien
  • Staatsangehörigkeit: Brasilianisch
  • Beruf: Fußballspieler, Sportminister, Philanthrop
  • Position: Stürmer
  • Ehefrauen: Rosemeri dos Reis Cholbi (1966-1982); Assíria Lemos Seixas (1994-2008); Marcia Aoki (2016-heute)
  • Kinder: 7: Kelly Cristina, Jennifer, Edson (aus erster Ehe), Joshua, Celeste (aus zweiter Ehe), Sandra (außerehelich), Flávia (außerehelich)

Anfänge und Karriere als Fußballer: Wie Pelé zum Besten wurde

Edson Arantes do Nascimento kam als erstes von zwei Kindern zur Welt, seine Eltern waren der Fußballer Dondinho und Celeste Arantes. Sie wuchsen in armen Verhältnissen auf. Von seinem Vater lernte er das Fußballspielen, die Familie konnte sich aber keinen Ball leisten, weshalb er mit einem mit Zeitungspapier ausgestopften Socken gespielt hat.
Sein erster Spitzname war „Dico“, so nannte ihn seine Familie. In der Schule bekam er den Spitznamen Pelé – warum er so genannt wurde, weiß niemand mehr so richtig. Pelé selbst meint sich zu erinnern, dass er früher den Namen des brasilianischen Spielers „Bilé“ falsch ausgesprochen hat. Wie Schulkinder so manchmal sind, haben sie ihn mit dem Namen Pelé versucht zu veräppeln. Je mehr sich der kleine Edson versuchte, gegen den Spitznamen zu wehren, desto mehr blieb er an ihm kleben. Auf brasilianisch hat das Wort keine Bedeutung, seitdem er so berühmt geworden ist aber festgestellt worden, dass „pele“ im Hebräischen „Wunder“ bedeutet.
Als Kind begann Pelé bei verschiedenen Jugendmannschaften zu spielen und spielte auch Hallenfußball. Mit 15 Jahren wurde er vom Club Santos FC entdeckt. Bei seinem Debüt als Profispieler gewann seine neue Mannschaft 7:1 (Pelé machte das erste Tor). Mit 16 Jahren war Pelé zum Spieler mit den meisten Toren in der brasilianischen Liga aufgestiegen und wurde in die Nationalmannschaft einberufen. Das war zehn Monate nachdem seine Profikarriere begann. 1958 und 1962 gewann Brasilien die Weltmeisterschaften, Pelé war damals 18 und 22 Jahre alt. Danach versuchten ihn zahlreiche europäische Clubs zu verpflichten – aber er blieb Santos FC treu. Nach 19 Jahren als Stürmer für Santos beendete Pelé seine Karriere. Er spielte danach noch für zwei Jahre in den USA, wo er bei den New York Cosmos spielte. 1977 war seine Fußballkarriere endgültig beendet.
Als brasilianischer Nationalspieler war Pelé mit 16 Jahren bis heute der jüngste Spieler, der jemals für die Selacao ein Tor geschossen hat. Zusammen mit seinem Mitspieler Mané Garrincha war Pelé von großer Bedeutung. Brasilien hat nie ein Spiel verloren, wenn Garrincha und Pelé zusammen auf dem Platz standen. Wenn nur Pelé da war hat die Selacao in seinen 14 Jahren als Nationalspieler nur elf Mal verloren und 67 Mal gewonnen. Er gilt daher völlig zurecht als einer der besten – wenn nicht DER beste – Spieler der Welt.

Nach dem Fußball: Sportminister und UN Botschafter

Mit dem Ende seiner Fußballkarriere hat sich Pelé anderen Dingen gewidmet. 1995 wurde er zum Minister für Sport in Brasilien ernannt, wo er sich gegen Korruption im brasilianischen Fußball engagierte. Er führte ein Gesetz ein, dass Fußballclubs dazu zwingt, Steuern zu zahlen. 1998 wurde der Posten durch den Präsidenten wieder gestrichen.
1992 wurde er zum UN Botschafter für Umwelt. Er setzt sich für den Erhalt des Regenwaldes ein und unterstützt verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen, die gegen Kinderarmut kämpfen. 2018 gründete er seine eigene Organisation, die Pelé Foundation.

Pelé privat: Kinder, Frauen & Familie

Pelé hat insgesamt dreimal geheiratet und mindestens sieben Kinder gezeugt, zwei davon stammen aus außerehelichen Affären. Seit 2016 war er mit der fast 30 Jahre jüngeren Marcia Aoki verheiratet. Bei ihrer Hochzeit war er 73, sie 41.

Krebs und Tod: Staatstrauer für einen geliebten Fußballer

"Gott hat mir jetzt die Rechnung geschickt", sagte der dreimalige Weltmeister vor wenigen Jahren. Da hatte er schon seine Hüftoperationen hinter sich, war wegen falscher Behandlung auf Gehhilfen angewiesen, kaputte Knie und Rücken zwangen ihn gar in den Rollstuhl. Dann kamen Nieren- und Blasenprobleme und mit ihnen schon vor dem Darmkrebs der Gedanke an den Tod. Am Ende sollte es aber der Krebs sein, der sein Leben beendete.
Der Sarg von Pelé wird am Montag, den 2. Januar 2023 ab 10 Uhr Ortszeit zur Totenwache im Stadion des FC Santos aufgebahrt, am Dienstag folgt dann die Beerdigung. Aufgebahrt wird Peles Sarg am Montag dort, wo der König am 2. Oktober 1974 mitten im Spiel niederkniete, die Arme dankend ausbreitete und damit das Erfolgsbuch FC Santos zuschlug. Beim nun endgültigen Abschied hat er aber im Gegensatz zu damals die Familie ganz nah bei sich. Einsatzkräfte der Militärpolizei und der Feuerwehr werden die Leiche von Pelé zuvor vom Hospital Albert Einstein in São Paulo in das etwa 80 Kilometer entfernte Stadion seines langjährigen Vereins FC Santos bringen.
Die Totenwache soll 24 Stunden dauern. Am 3.1.23 wird eine Trauerprozession den Leichnam durch das Viertel, in dem Pelés 100-jährige Mutter noch immer lebt, zu dem Friedhofs-Hochhaus Memorial Necrópole Ecumênica bringen. Dort soll Pelé dann im Kreis der Familie beigesetzt werden. In dem 14-stöckigen Friedhofsgebäude liegen bereits mehrere Angehörige von Pelé und sein langjähriger Sturmpartner Coutinho.