Brasilien ist gestrauchelt. Das zweite Schwergewicht aus Südamerika hat es geschafft. Argentinien steht bei der Fußball-WM in Katar unter den besten Vier. Das Team um Superstar Lionel Messi gewann sein Viertelfinale am Freitagabend vor fast 90 000 Zuschauern im Lusail Iconic Stadion gegen die Niederlande mit 6:5 (2:2/1:0) nach Elfmeterschießen. Am Dienstag (20 Uhr) trifft der zweifache Weltmeister im Halbfinale auf den Brasilien-Bezwinger Kroatien.
Beide Teams belauerten sich eine ganze Weile lang, ließen den Gegner jeweils nicht zur Entfaltung kommen, attackierten einander konsequent, blieben in der Rückwärtsbewegung sehr aufmerksam. Die Niederländer griffen Superstar Lionel Messi mit zwei bis drei Spielern an, sobald dieser die Kugel zugespielt bekam. Der Argentinier versuchte, der Bewachung zu entkommen. Zwei-, dreimal klappte das auch ganz gut. Die von Messi eingeleiteten Angriffe verpufften dann aber zunächst im Nirgendwo. In der 22. Minute fasste sich der 35-Jährige ein Herz, ließ zwei Gegenspieler stehen, hämmerte den Ball jedoch weit übers Tor.
Weltmeisterlich waren mal wieder die diesmal gut 40 000 argentinischen Fans, die das riesige Stadion fest im Griff hatten und deren Gesänge nicht aufzuhören schienen. Ihr Team tat sich schwer gegen die gut gestaffelten und ballsicheren Niederländer. Bis zur 35. Minute.
Dann hatte Messi seinen großen Auftritt. Er trat mit dem Ball am Fuß an, spielte dann einen Steilpass über 15 Metern derart präzise, dass gleich mehrere Widersacher das Nachsehen hatten und Nahuel Molina auf und davon war. Der Mann von Atletico Madrid spitzelte den Ball an Keeper Andries Noppert vorbei ins Netz. Die Südamerikaner lagen vorne. Ein wunderbares Tor.
Für den offensiv ausgerichteten Mittelfeldmann Alejandro Gomez hatte Argentiniens Trainer Lisandro Martinez gebracht, der sich bei Ballbesitz der Niederländer zurückfallen ließ und die Vierer-Abwehrkette der Südamerikaner zu einem Fünfer-Riegel erweiterte. Der Respekt vor Oranje war also da beim Titelaspiranten. Bemerkenswert: Rechtsaußen Angel di Maria stand wie schon im Achtelfinale nicht in der Startelf. Bondscoach Louis Van Gaal änderte seine Formation im Vergleich zum Achtelfinalsieg gegen die USA auf einer Position: Angreifer Steven Bergwijn ersetzte den früheren Bremer Davy Klaassen.
Nach dem Seitenwechsel mussten die Niederländer mehr riskieren, ihre abwartende Haltung ablegen. Und tatsächlich verlagerte die Van-Gaal-Elf nun das Geschehen häufiger mal in die gegnerische Hälfte. Die Argentinier aber wussten sich immer wieder zu befreien. Sie lauerten jetzt auf den möglicherweise entscheidenden Konter. Diese liefen meist über Messi, der kaum vom Ball zu trennen war. Der Linksfuß hatte Pech mit einem von ihm getretenen Freistoß. Der Ball zischte knapp übers Lattenkreuz (62.).
Die Niederländer blieben offensiv vieles schuldig. Trainer Van Gaal reagierte, brachte mit Luuk de Jong einen Stoßstürmer aufs Feld. Doch auch das ging nicht auf.
Im Gegenteil. Es klingelte hinten ein zweites Mal. Denzel Dumfries foulte Marcos Acuna im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Lionel Messi, der Mann des Spiels, sicher. 2:0 für die Südamerikaner.

Zehn Minuten Nachspielzeit

Es war aber noch nicht die Entscheidung. Denn Oranje kam tatsächlich zurück. Der frühere Wolfsburger Wout Weghorst, er war ebenfalls eingewechselt worden, köpfte den Anschlusstreffer (83.) und erzielte dann sogar noch den Ausgleich – in der neunten Minute der Nachspielzeit! 2:2 – Verlängerung.
Die Argentinier waren geschockt. In der Verlängerung kam nicht mehr viel von Messi & Co.. Bei beiden Mannschaften ließen nun auch spürbar die Kräfte nach. Lautaro Martinez hatte den Siegtreffer auf dem Fuß für Argentinien. Auch Enzo Fernandez. Er traf den Pfosten (120.). Es sollte einfach nicht sein.
Das Elfmeterschießen musste in dem in jeder Hinsicht dramatischen Viertelfinale in Lusail die Entscheidung bringen. Die Niederländer verschossen zweimal, Argentinien nur einmal.

Viele heiße Duelle bei Weltmeisterschaften

Die Duelle zwischen Argentinien und den Niederlanden bei Weltmeisterschaften haben Geschichte geschrieben. 1974  bezwang Oranje mit Superstar Johann Cruyff die Südamerikaner mit 4:0 in der zweiten Gruppenphase. Vier Jahre später verloren die Niederlande das Finale gegen Gastgeber Argentinien mit 1:3 nach Verlängerung.
2014 stoppte der spätere Vizeweltmeister Argentinien die Holländer im Halbfinale – mit 4:2 nach Elfmeterschießen.