Mehr als zwei Stunden lang bangte der gesamte Skisprung-Zirkus um das Leben von Daniel Andre Tande. Erst dann folgte die erlösende Nachricht aus der Trauma-Abteilung im Universitätsklinikum Ljubljana: Tande, einer der besten Skiflieger der Welt, schwebt nicht in Lebensgefahr. „Aber es ist eine ernste Situation“, sagte Norwegens Sportchef Clas Brede Braathen.
Auch am Tag nach Tandes schlimmer Bruchlandung auf der „Letalnica“ in Planica war die Lage besorgniserregend. Tande, im Dezember noch Skiflug-Weltmeister mit dem Team, war zur Entlastung des Gehirns für 24 Stunden ins künstliche Koma versetzt worden. Außerdem zog sich der Norweger einen Schlüsselbeinbruch zu. Weitere Tests am Freitagnachmittag sollten Aufschluss über den Gesundheitszustand des 27-Jährigen bringen.
Der norwegische Nationaltrainer Alexander Stöckl war zuversichtlich gestimmt. „Sie haben ein CT vom Kopf und vom Hals gemacht, da hat es keine Auffälligkeiten gegeben. Die Prognosen sind soweit sehr positiv“, sagte der Österreicher im ZDF.
Kommentar zur Gefahr beim Skifliegen Wichtige Lebensretter werden abgelehnt

Ulm

„Das Wichtigste für mich ist, dass es nicht lebensbedrohlich ist“, betonte Braathen. Er bedankte sich bei den Ersthelfern an der Schanze, die einen „fantastischen Job“ gemacht hätten. Der Schock stand dem norwegischen Team jedenfalls ins Gesicht geschrieben. „Wir sind wie eine kleine Familie, wir reisen so viel zusammen. Dann so einen Sturz zu sehen mit all der damit verbundenen Dramatik, das ist erschütternd“, sagte Braathen. Und TV-Experte Anders Jacobsen, Tourneesieger von 2007, ergänzte: „Wir denken an seine Mutter und seine Freundin.“

Demut vor den Gefahren

Tande hatte im Probedurchgang die Kontrolle verloren, prallte nach fast 100 Metern mit voller Wucht auf den Hang und wurde bewusstlos ins Krankenhaus geflogen. Skiflug-Weltmeister Karl Geiger, der nach Tande an der Reihe war, hatte alles mitbekommen. „Das ist eine üble Geschichte. Manchmal kann man froh sein, wenn man auf beiden Füßen landet“, sagte der Oberstdorfer im Zielraum mitgenommen.
Die immer extremer werdende Weitenjagd im Skifliegen birgt teils lebensbedrohliche Risiken. „Das ist die Gefahr des Skifliegens“, sagte der ehemalige österreichische Erfolgstrainer Alexander Pointner bei Eurosport. Allerdings habe es beim Sturz von Tande „keine gefährlichen Wetterverhältnisse gegeben“, und auch „die Schanze war in einem perfekten Zustand“, ergänzte Pointner.
Deshalb bestehe „kein Handlungsbedarf“, denn Fehler würden sich beim Skifliegen „durch höhere Geschwindigkeiten, stärkere Luftkräfte und höhere Flugkurven gravierender“ auswirken als beim Skispringen. Der Österreicher sieht in der jüngsten Vergangenheit sogar eine positive Entwicklung im Skispringen.
„Grundsätzlich hat sich unsere Sportart über die Jahre in eine sehr gute Richtung entwickelt, was die Sicherheit in der Luftfahrt angeht“, sagte Pointner. Ein gewisses Restrisiko lasse sich beim Skifliegen aber nie ausschließen. „Das Skifliegen“, betonte Pointner, „kann so einfach und ästhetisch ausschauen. Aber wenn Fehler passieren, kann es dramatisch enden.“ Tande hatte anscheinend nochmal Glück im Unglück.

Geiger mit perfektem Sprung

Das zweite Weltcupspringen am Freitag gewann schließlich Skiflug-Weltmeister Karl Geiger. Der Oberstdorfer setzte sich nach einem gewerteten Durchgang mit einer Weite von 232,0 m vor dem Japaner Ryoyu Kobayashi (231,0) und Lokalmatador Bor Pavlovcic (227,5) durch. Das Finale wurde wegen zu starken Windes sowie Dunkelheit abgesagt.
Es war der dritte Saisonerfolg des Allgäuers. Zuvor hatte sich Team-Weltmeister Geiger im Dezember ebenfalls in Planica zum Skiflug-Weltmeister gekrönt, außerdem feierte der 28-Jährige beim Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf einen Einzel-Sieg. Am Samstag (10 Uhr) steht ein Teamwettbewerb auf dem Programm, ehe ein weiteres Einzel-Fliegen am Sonntag (10 Uhr/beide ZDF und Eurosport) den WM-Winter abschließt.

Althaus und Co. verpassen die Top Ten


Die deutschen Skispringerinnen haben es auch beim vorletzten Einzelweltcup der Saison nicht auf das Siegerpodest geschafft. Katharina Althaus sprang als beste Deutsche am Freitag im russischen Tschaikowski nur auf den zwölften Rang. Die Mixed-Teamweltmeisterin aus Oberstdorfer landete nach 88,5 und 88 Metern. Anna Rupprecht war nach dem ersten Durchgang noch Sechste gewesen. Am Ende reichte es für die 24-Jährige zu Rang 14.

Den Sieg sicherte sich souverän die Österreicherin Marita Kramer. Im spannenden Gesamtweltcup eroberte die Japanerin Sara Takanashi durch Tagesrang zwei die Führung von der Slowenin Nika Kriznar, die Dritte wurde.

An diesem Samstag steht für die Springerinnen ein Teamwettkampf auf dem Programm. Am Sonntag hat das Team von Bundestrainer Andreas Bauer dann die letzte Chance, den Coach zum Abschied mit dem ersten Podestplatz des Winters im Weltcup zu bescheren.