Die nach Wahlschlappen und internen Querelen angeschlagene Linkspartei will mit einer neuen Doppelspitze wieder in Tritt kommen. Auf ihrem Bundesparteitag in Erfurt sollen am Samstag nicht nur die beiden Vorsitzenden, sondern der gesamte Vorstand neu besetzt und wahrscheinlich auch verkleinert werden. Allein für das Spitzenduo gibt es zehn Bewerber.
Als aussichtsreiche Kandidaten gelten die amtierende Parteivorsitzende Janine Wissler, der Europaabgeordnete Martin Schirdewan sowie die Bundestagsabgeordneten Heidi Reichinnek und Sören Pellmann. Wissler sagte, sie sehe in der ungewöhnlich großen Zahl an Bewerbungen keinen Ausdruck von Zerstrittenheit. Die Neuwahl der Führungsmannschaft ist notwendig, weil Wisslers CO-Vorsitzende Susanne Hennig-Wellsow vor einigen Wochen zurückgetreten ist.
Neben der Wahl wird sich der Parteitag an seinem zweiten Tag mit der intern sehr umstrittenen Haltung der Linken zu Russland und dem Ukraine-Kriege befassen. Wissler hatte sich am Freitag deutlich vom früher Russland-freundlichen Kurs der Linken abgewandt.