Noch kann Donald Trump die Präsidentschaftswahl in den USA gewinnen, auch wenn aktuelle Analysen (Stand Freitag, 8.40 Uhr) für Joe Biden sprechen. In seinen Wahlkampf-Reden schimpfte Trump viel auf die Demokraten und seinen Herausforderer. Aber mit welchem Wahlprogramm ist der amtierende Präsident zur US-Wahl 2020 angetreten?
2016 versprach Trump unter anderem Steuersenkungen und eine Grenzmauer zu Mexiko. Einige seiner Wahlversprechen hat er als US-Präsident gehalten, andere nicht. Im Wahlkampf 2020 äußerte er sich kaum zu konkreten Wahlzielen, auf seiner Kampagnen-Website (donaldjtrump.com) fand sich kein Wahlprogramm. Die Seite schien vor allem zu existieren, um Spenden zu sammeln. Außerdem gab es dort einen Shop mit Merchandise-Artikeln, zum Beispiel T-Shirts und Mützen.

Was will Trump in seiner zweiten Amtszeit machen?

Trump hat diesmal also kein offizielles Wahlprogramm. Seine Auftritte im Wahlkampf lassen darauf schließen, dass er seine bisherige Politik fortsetzen will. Das heißt, dass Trump sich auch in einer zweiten Amtszeit für eine verschärfte Einwanderungspolitik und eine zunehmende Abkehr vom Klimaschutz einsetzen würde. Die USA haben unter Trump das Pariser Klimaabkommen aufgekündigt. Der Ausstieg gilt formal ab dem 4. November, dem Tag nach der Präsidentschaftswahl 2020. Trump würde es dabei belassen, Joe Biden hingegen hat bereits angekündigt, dass die USA dem Abkommen im Falle seines Wahlsieges wieder beitreten würden.
In der Wirtschafts- und der Außenpolitik würde Trump wohl sein Motto „America-First“ weiter vorantreiben. Er hat bereits mehrfach mit dem Ausstieg der USA aus der Welthandelsorganisation WTO gedroht und 2018 das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt. Welche Organisationen die USA unter Trump verlassen haben, erklären wir hier.