In wenigen Tage ist Weihnachten. In Deutschland haben die Bräuche und Traditionen in den Familien bereits begonnen. Man könnte meinen, dass in Europa überall gleich Weihnachten gefeiert wird. Doch wer das glaubt, der täuscht sich! Weihnachten in England ähnelt beispielsweise viel mehr dem amerikanischen Weihnachtsfest...
  • Wann wird in England Weihnachten gefeiert?
  • Wie wird gefeiert?
  • Was hat es mit dem Boxing Day auf sich?
  • Wie viele Türen hat der englische Adventskalender?
  • Was wird gegessen?
Alle Infos rund um Bräuche, Adventskalender, Christmas Eve, Christmas Day, Boxing Day, und Co. zum englischen Weihnachtsfest findet ihr hier im Überblick.

Englische Bräuche und Traditionen zu Weihnachten

Englische Weihnachtsbräuche sind teilweise weltweit bekannt. Zu den bekanntesten Weihnachtstraditionen zählen das Verschicken von Weihnachtskarten, das Singen englischer Weihnachtslieder, die Mistelzweig-Romantik und das große Weihnachtsessen im Kreis der Familie.
Die meisten Weihnachtsbräuche der heutigen Zeit stammen aus dem viktorianischen Zeitalter. Mit dem Weihnachten aus dem 19. Jahrhundert wurde das Weihnachtsfest in England zu einem Familienfest.
Die größten Unterschiede zum deutschen Weihnachtsfest auf einen Blick:
  • Der Weihnachtsmann wird Father Christmas genannt.
  • Heiligabend ist der Tag der Vorbereitung.
  • Die Bescherung findet am Morgen des 25. Dezember statt.
  • Am 1. Weihnachtsfeiertag wird die Ansprache der Queen übertragen.
  • Zum Weihnachtsessen werden Christmas Cracker gezündet.
  • Der 2. Weihnachtsfeiertag ist der sogenannte Boxing Day.
  • Küsse unter dem Mistelzweig ist ein beliebter Brauch.
  • Zum Essen gibt es Plum Pudding, Früchtekuchen und Truthahn.
  • Carol Singer ziehen von Haus zu Haus und singen für die Menschen.
  • Weihnachtsstrümpfe werden am Kamin aufgehängt.
  • Der Adventskalender hat 25 Türchen.
  • Weihnachtskarten werden in großen Mengen verschickt.

Christmas Eve: Heiligabend ist die Zeit der Vorbereitung

Im Gegensatz zu Deutschland wird in England am 24. Dezember kein großes Fest gefeiert. Heiligabend ist die Zeit der Vorbereitung. An Heiligabend, genannt Christmas Eve, trudeln die einzelnen Familienmitglieder ein und gemeinsam wird auf Weihnachten eingestimmt. Das Haus wird geschmückt, das Essen vorbereitet und die Socken werden an den Kamin gehängt, damit der Weihnachtsmann, genannt Father Christmas, die Geschenke darin verstauen kann. Father Christmas kommt dann den Erzählungen nach wie in den USA in der Nacht durch den Kamin in die Häuser und bringt über Nacht die Geschenke. Viele Engländer besuchen zudem am Abend des 24. Dezembers einen Gottesdienst wie „A Festival of nine Lessons and Carols“.

Christmas Day: Am 25. Dezember ist das große Fest

Der 25. Dezember wird in England Christmas Day genannt. An diesem Tag dürfen die Kinder am Morgen endlich ihre Weihnachtsgeschenke auspacken. Um 15 Uhr wird jedes Jahr im TV und Radio die traditionelle Weihnachtsansprache der Queen übertragen: The Queens’s Speech. Danach wird schließlich im Kreis der Familie das große Weihnachtsessen, Christmas Dinner, serviert. Zumeist gibt es einen Weihnachtsbraten, Christmas Roast, wie dem gefüllten Truthahn und dazu einen englischen Pudding, Christmas Pudding oder auch Plum Pudding. Zum Essen oder davor werden traditionell Knallbonbons, Christmas Chracker, gezündet. Die darin enthaltene Papierkrone, Paper Crown, wird sofort aufgesetzt. Auch an Christmas Day besuchen viele Engländer einen Gottesdienst, dabei werden Weihnachtslieder, Christmas Carols, gesungen. Am Abend gibt es zum Essen einen sogenannten Christmas Tea, serviert werden weihnachtliche Vorspeisen, eine Käseplatte mit süßem Gebäck wie dem Christmas Cake oder dem Mince Pie.

Boxing Day: Der 26. Dezember in England

Während in Deutschland am 26. Dezember der zweite Weihnachtsfeiertag ist, wird an diesem Tag in England der Boxing Day gefeiert. Boxing Day bedeutet Sinngemäß „Geschenkschachtel-Tag“. Dieser Brauch wird neben Großbritannien in Uganda, Hongkong, Australien, Kenia, Kanada, Neuseeland und Südafrika gefeiert. Es gibt verschiedene Theorien dazu, wie der Boxing Day entstanden sein könnte. Im Oxford Dictonary steht: „Traditionell war es der Tag, an dem die Menschen ihren Angestellten oder Bediensteten Weihnachtskisten schenkten. Jetzt entspannen sich die meisten Menschen, lassen die Speisen des Vortages sacken und besuchen vielleicht Freunde oder Verwandte.“ Der 26. Dezember hat in England eine weitaus höhere Bedeutung als in Deutschland. Der Boxing Day dient dazu, sich bei anderen Menschen zu bedanken. Menschen die einem das Leben erleichtern wie der Briefträger, Mitarbeiter der Müllabfuhr, Soldaten oder Bedürftige erhalten von den Engländern als Dankeschön für ihre Arbeit Geschenke.
Zudem haben am 26. Dezember in Großbritannien, anders als bei uns, die Geschäfte geöffnet und locken die Kunden mit etlichen Rabatten, dem sogenannten Christmas Sale. Daher wird neben dem Besuch bei Familie und Freunden der Tag auch für Einkäufe genutzt. Auch mit Sport hat der Boxing Day etwas zu tun. Heutzutage ist es auch Tradition, dass die obersten Ligen am Boxing Day einen Spieltag haben.

Was isst man in England an Weihnachten?

Das Highlight jedes britischen Weihnachtsessens ist der „Gregor“ – so wird der an Christmas Day servierte Truthahn genannt. Der meist stattlich große Vogel wird beispielsweise mit Äpfeln, Bratkartoffeln oder einer würzigen Hackfleischmasse gefüllt. Wer eine Nummer kleiner feiert, serviert wie die auch in Deutschland beliebte Gans. Bei einer reich gedeckten Tafel in England dürfen die traditionellen Nachspeisen nicht fehlen. Bei fast jedem Weihnachtsessen wird traditionell der Plum Pudding, auch Christmas Pudding, serviert. Auch wenn der Name etwas Anderes suggeriert, handelt es sich hierbei nicht um eine klassische Süßspeise. Der „Pudding“ wird gekocht oder auch gedämpft und besteht aus Früchten, Semmeln, Fett und wird vor dem servieren mit beispielsweise Brandy übergossen und flambiert. Wem dieses traditionelle Dessert nicht zusagt, der darf sich an einem süßen Früchtekuchen mit Zuckerguss erfreuen.

Bräuche: Weihnachtsstrümpfe und Weihnachtsgeschenke

Der Weihnachtsstrumpf heißt in England Christmas Stocking. Weihnachtsstrümpfe werden oft selbst genäht. Sie sind weihnachtlich verziert und meist mit dem Namen des Besitzers bestickt. Er wird traditionell von Father Christmas in der Nacht vom Christmas Eve auf den Christmas Day gefüllt. Vor dem zu Bett gehen werden die Weihnachtsstrümpfe von den Kindern am Kamin oder am Bett aufgehängt. Zudem werden dem Weihnachtsmann als Dank und zur Stärkung kleine Leckereien bereitgestellt.
Am Morgen des Christmas Day werden dann die Geschenke ausgepackt. In den Strumpf passen in der Regel nur kleine Geschenke, daher liegen die größeren unter dem Weihnachtsbaum. Heutzutage werden meist die kleinen Geschenke am Morgen und die größeren dann kurz vor dem großen Christmas Dinner ausgepackt.
Christmas Stockings – Weihnachtsstrümpfe gehören in England fest zu Weihnachten dazu.
Christmas Stockings – Weihnachtsstrümpfe gehören in England fest zu Weihnachten dazu.
© Foto: unsplash

Bräuche: Englische Christmas Cracker

Das Weihnachtsessen ist eine fröhliche Angelegenheit. Vor oder während dem Christmas Dinner werden traditionell Christmas Cracker gezündet. Die Knallbonbons sind ein integraler Bestandteil bei Weihnachtsfeiern in England und anderen Commonwealth-Staaten. Die Christmas Cracker werden von zwei Personen in gegensätzliche Richtungen gezogen, dieser explodiert dann mit einem Knall und bricht ungleich. Traditionell darf derjenige, der das größere Stück hat, den Inhalt behalten. In den Crackern befinden sich meist neben einer bunten Papierkrone ein Weihnachtswitz und ein kleines Geschenk.

Youtube Was sind Christmas Cracker?

Tradition der Carol Singer

Das Carol Singing ist einer der ältesten Weihnachtsbräuche aus England und hat seine Wurzeln im Mittelalter. Damals zogen Musikanten durchs Land und spielten Weihnachtslieder. Heutzutage singen Laienchöre auf den Straßen Englands und sammeln dabei Spenden für den wohltätigen Zweck.

Youtube Die hundert beliebtesten englischen Weihnachtslieder.

Traditionen der Weihnachtsgrüße und Weihnachtskarten

Weihnachtsgrüße werden in England Christmas Greetings, Christmas Wishes, Season’s Greetings genannt. In England werden jedes Jahr Weihnachtsgrüße mit mehr als einer Milliarde Weihnachtskarte an Familie und Freunde verschickt. Klassische Grüße sind „A merry Christmas and a happy New Year“.
Die Weihnachtskarten werden in Großbritannien meist schon früh in der Vorweihnachtszeit verschickt. Sie werden dann anschließend auf dem Kaminsims aufgestellt oder an einer Schnur im Wohnbereich aufgehängt und werden somit zugleich als Teil der Weihnachtsdekoration benutzt.

Bräuche an Weihnachten: Mistelzweige in England

Der Mistelzweig dient neben dekorativen Zwecken auch einem romantischen Weihnachtsbrauch. In der Vorweihnachtszeit werden die immergrünen Zweige über den Zimmertüren aufgehängt. Wer unter dem Mistelzweig stehen bleibt, der darf darauf hoffen, geküsst zu werden.
Der Mistelzweig gehört seit Jahrhunderten zum Brauchtum in England – ihm wurden magische Kräfte zugesprochen. Keltische Druiden ernteten die Mistelzweige im Winter und stellten Heilmittel und Fruchtbarkeitstränke her. Im Mittelalter diente der Mistelzweig dazu, die bösen Geister von Haus fernzuhalten. Der Brauch des Küssens unter dem Mistelzweig ist auf Hochzeits- und Friedensrituale der nordischen Stämme zurückzuführen und stellte eine Geste der Versöhnung dar – passend zu Weihnachten.
Der Mistelzweig gehört seit Jahrhunderten zum Brauchtum in England.
Der Mistelzweig gehört seit Jahrhunderten zum Brauchtum in England.
© Foto: unsplash

Der englische Adventskalender

Im Gegensatz zum deutschen hat der englische Adventskalender 25 Türchen. Denn der Weihnachtsmann kommt in England traditionell einen Tag später als hierzulande.

„Frohe Weihnachten“ auf Englisch

Die englische Sprache ist ohne Frage die bedeutendste Weltsprache der Gegenwart. Sie hat weltweit die meisten Sprecher und wird am meisten in Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft eingesetzt. Daher ist die Sprache den meisten vertraut und „Frohe Weihnachten“ wünscht man sich hierzulande auch schon zum Teil auf Englisch: „Merry Christmas“.

„Frohe Weihnachten“ in anderen Sprachen

  • Französisch: Joyeux Noël!
  • Norwegisch: God Jul!
  • Schwedisch: God Jul!
  • Niederländisch: Vrolijk kerstfeest!
  • Japanisch: メリークリスマス
  • Chinesisch: 圣诞节快乐
  • Tschechisch: Příjemné prožití vánočních svátků!
  • Spanisch: ¡Feliz Navidad!
  • Koreanisch: 성탄을 축하드려요
  • Litauisch: Linksmų Kalėdų!
  • Griechisch: Καλά Χριστούγεννα
  • Slowakisch: Veselé vianoce!
  • Thailändisch: สุขสันต์วันคริสต์มาส
  • Italienisch: Buon Natale!
  • Finnisch: Hyvää joulua
  • Polnisch: Wesołych Świąt!
  • Russisch: С рождеством!