Der Martinstag 2020 ist in diesem Jahr, wie so vieles, aufgrund von Corona völlig anders als gewohnt. Normalerweise würden heute Abend Kinder mit ihren Laternen durch die Straßen ziehen und Lieder singen. Doch die traditionellen Laternenzüge sind vielerorts komplett abgesagt worden.
Die Geschichte des Sankt Martin hat heute noch eine besondere Bedeutung. Die Umzüge sind aber nur eine von vielen Traditionen. Es gibt etwa noch die Martinsgans oder das Martinssingen. Wir klären alle Fragen rund um das Thema St. Martin am 11.11.2020.

Bedeutung: Die Geschichte des heiligen Sankt Martin

Martin wurde 316 geboren und war ein römischer Soldat. An einem kalten Wintertag ritt er der Legende nach an einem frierenden Bettler vorbei. Aus Mitleid teilte er seinen Mantel mit dem Schwert und schenkte dem Bettler eine Hälfte.
In der Nacht offenbarte sich der Bettler in Martins Traum als Jesus Christus. Später wurde Martin Bischof von Tours und starb am 11. November 397. Nach seinem Tode wurde er für seine Hilfe heilig gesprochen und an seinem Todestag wird ihm gedacht. Außerdem ist Sankt Martin der Schutzpatron diverser Berufsgruppen, darunter Schneider, Weber und Winzer.

Martinstag 2020 Corona: Laternenfenster statt Martinsumzüge

Aufgrund von Corona wird der Martinstag 2020 anders sein als gewohnt. Martinsumzüge sind in diesem Jahr vielerorts, wie etwa in Nordrhein-Westfalen, ganz verboten. Die neue Corona-Schutzverordnung erlaube Veranstaltungen nur noch dann, wenn sie der Daseinsvorsorge dienten oder einen beruflichen Grund hätten, erklärte ein Sprecher des Landesgesundheitsministeriums. In Fürth in Bayern findet der Umzug mit viel Abstand und Teilnehmerbeschränkung zwar statt, die üblichen Marktbuden gibt es jedoch nicht. Informiert euch am besten bei euch vor Ort, ob es einen Umzug geben wird oder nicht.
Da durch Corona und den Lockdown light im November kein gewöhnlicher Martinstag möglich ist, müssen sich Kitas, Kindergärten und Schulen Alternativen überlegen. Eine Möglichkeit ist etwa das Laternenfenster. Bei dieser Aktion wird dazu aufgerufen, dass die Kinder selbstgebastelte Laternen zuhause in die Fenster hängen oder stellen.
Eine weitere Aktion heißt „Teile dein Licht“. Hier sollen die Kinder eine zusätzliche Laterne basteln und sich eine Person aussuchen, der sie diese gerne schenken möchten. Mancherorts ist geplant, dass es trotz Corona einen Umzug des Sankt Martin gibt, nur eben ohne Mitläufer oder Publikum. Ebenso sind Foto-Aktionen angedacht, um den Martinstag trotzdem in gewisser Weise zu feiern.

Martinsgans und Umzug: Wie wird der Martintag gefeiert?

Martinsgans

Die Legende besagt, dass der heilige Martin als er zum Bischof gewählt werden sollte, sich in einem Gänsestall versteckte. Doch die Gänse verrieten ihn mit ihrem lauten Geschnatter. So wurde er schlussendlich doch noch Bischof. Andere Versionen berichten von Gänsen, die mit ihrem Geschnatter die Predigt störten und im Anschluss gebraten wurden. Einen gesicherten historischen Ursprung gibt es nicht.

Sankt-Martins-Umzug

In Deutschland und anderen europäischen Ländern sind Umzüge Tradition. Die Kinder tragen Laternen und die Menschen singen. Meistens wird der Umzug von einem Reiter mit einem roten Umhang begleitet, der an den heiligen Martin erinnern soll. Zum Abschluss gibt es ein großes Martinsfeuer oder auch Freudenfeuer.

Martinssingen

Nach dem Martinsumzug wird vielerorts noch das Martinssingen praktiziert. Kinder laufen dann, ähnlich wie wir es von Halloween kennen, mit ihren Laternen von Haus zu Haus und erbitten mit ihren Liedern Gaben in Form von Süßigkeiten oder Gebäck.

Laternenfest 2020: Laternen basteln und Laternenumzug

„Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir...“ Die Zeilen dieses Liedes sind für die meisten Kinder fest mit dem Martinstag und dem Laternenumzug verbunden. Was hat es damit auf sich?
Zum einen werden die Laternenumzüge damit begründet, dass das Licht im Tagesevangelium des Martinstags eine besonders wichtige Rolle spielt. Zum anderen geht der Brauch auf die Lichtprozessionen zurück, die am Abend vor Feiertagen abgehalten wurden. So wurden aus Fackeln schließlich Laternen. Heutzutage wird meist im Kindergarten oder der Schule fleißig gebastelt und anschließend gemeinsam am Abend des Martinstags gesungen und spaziert.
Youtube

Youtube

Laternenlieder: Lied für St. Martin mit Text

Das Singen der traditionellen Martinslieder gehört zum Martinstag dazu. Dabei erhalten Kinder für ihren Gesang mit den Martinslaternen Geschenke. Daher findet ihr hier eine Auswahl der beliebtesten Martinslieder mit Liedtexten:

Unterschied Martinssingen und Martini-Singen

Viele Menschen verwechseln das Martinssingen am Martinstag mit dem Martini-Singen. Was ist der Unterschied?
In protestantischen Gegenden, wie etwa Ostfriesland, erinnert man mit dem Martini-Singen nicht an Sankt Martin sondern an Martin Luther und dessen Geburtstag. Denn Luther wurde am 10. November geboren und einen Tag später, am 11. November, getauft. Da seine Taufe auf den Namenstag des St. Martins fiel, wurde er nach ihm benannt. Wenn also vom Martinitag bzw. dem Martini-Singen die Rede ist, ist die Taufe von Martin Luther gemeint. Am Martinstag oder St. Martin gedenkt man dagegen dem Todestag des heiligen Martins.

„Sendung mit der Maus“ erklärt Sankt Martin

Wie so oft gibt es auch von der „Sendung mit der Maus“ diverse Videos, die das Thema Sankt Martin behandeln und für Kinder verständlich aufbereiten.
Youtube

Youtube Die Geschichte von St. Martin

Wann ist Martinstag 2020?

Der Martinstag 2020 oder auch Sankt Martin wird immer am 11. November gefeiert und fällt dieses Jahr auf einen Mittwoch. Dieses Datum ist fix und beruht auf dem Todestag des heiligen St. Martins.

Ist der Martinstag am 11.11. ein Feiertag?

Leider nein. Auch wenn dieser Tag eine besondere Bedeutung hat und kirchlich gefeiert wird, ist der Martinstag kein gesetzlicher Feiertag.