An diesem Sonntag ist Volkstrauertag 2020. An dem stillen Feiertag denkt man an Gewaltopfer auf der ganzen Welt. In diesem Jahr prägt das deutsch-britische Gedenken den Volkstrauertag: Prinz Charles hält bei der Zentralen Gedenkstunde im Bundestag eine Rede.
Obwohl der Volkstrauertag ein jährlich wiederkehrender Termin ist, stellen wir uns Jahr für Jahr aufs Neue Fragen: Wann ist der Volkstrauertag? Ist er ein Feiertag? Was ist an diesem Tag verboten? Und ganz aktuell natürlich: Wie sieht der Volkstrauertag in Corona-Zeiten aus? Alle Infos rund um den Tag im Überblick.

Wann ist Volkstrauertag 2020?

Deutschland begeht den Volkstrauertag am 15. November 2020. Er ist zwei Wochen vor dem ersten Advent und eine Woche vor dem Totensonntag. Demnach fällt der Volkstrauertag 2021 auf den 14. November.
Die erste Gedenkstunde fand 1922 im Reichstag statt – ab dem 1. März 1925 wurde der Tag jährlich am fünften Tag nach Ostern begangen. Bis zu dem Zeitpunkt als die Nationalsozialisten den Volkstrauertag 1934 zum „Heldengedenktag“ umbenannten und nur noch ihre gefallenen Kameraden betrauerten. Nachdem der „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ die Wiedereinführung des Volkstrauertages anregte, wurde ab 1952 wieder um alle Opfer von Gewalt getrauert.

Bedeutung: Woran erinnert der Volkstrauertag?

Am Volkstrauertag denkt man an Gewaltopfer aller Nationen. Ursprünglich wurde der Gedenktag für die über zwei Millionen gestorbenen Soldaten im Ersten Weltkrieg initiiert. Ein Jahr nach dessen Ende 1918 schlug der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge diesen Ehrentag vor. Inzwischen wird auch um die Toten des zweiten Weltkriegs und der Kriege danach getrauert. Außerdem ist der Volkstrauertag ein Tag, der zu Versöhnung, Verständigung und Frieden mahnt.
Inzwischen gedenkt die Bundesrepublik aller Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in diesem Jahr den Text des Totengedenkens im Bundestag verändert und gedenkt nun ausdrücklich auch der Opfer terroristischer, politischer, islamistischer, rassistischer und antisemitischer Anschläge und Morde in Deutschland aus den vergangenen Jahren.

Gedenkstunde und Beflaggung am 15. November 2020

Seit 1993 wird am Volkstrauertag in der Neuen Wache ein Kranz niedergelegt. Die Neue Wache ist die zentrale Gedenkstätte der Bundesrepublik Deutschland. (Bundes-)Behörden, Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts beflaggen auf Halbmast.
Am 15.11.2020 findet um 13:30 Uhr eine Gedenkstunde im Deutschen Bundestag statt – sie wird vom ZDF live im Fernsehen übertragen. Bisher übernahm Phoenix auch die Übertragung mit Gebärdendolmetscher.

Volkstrauertag 2020 Rede: Prinz Charles spricht vor dem Bundestag

Das deutsch-britische Gedenken prägt den diesjährigen Volkstrauertag: Seine Königliche Hoheit, der Prinz von Wales, ist der Gedenkredner bei der Zentralen Veranstaltung zum Volkstrauertag im Bundestag.
75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges sollen dabei die deutsch-britischen Beziehungen im Mittelpunkt stehen, die sich von Feindschaft im Krieg zu einer festen Freundschaft entwickelt haben. Prinz Charles wird von seiner Ehefrau, Herzogin Camilla, begleitet.
Es ist das erste Mal, dass ein Mitglied der Königlichen Familie an der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag in Deutschland teilnimmt.
Wolfgang Schneiderhan, Präsident des Volksbundes, hält die Begrüßungsansprache. Das Totengedenken spricht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.
Steinmeier hatte Prinz Charles zu der Gedenkfeier eingeladen. Damit reagierte der Bundespräsident auch darauf, dass die britische Königin ihn vor zwei Jahren zu den damaligen Feiern zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges 1918 nach London eingeladen hatte. Es war das erste Mal, dass ein deutsches Staatsoberhaupt zur traditionellen Kranzniederlegung am 11. November in die britische Hauptstadt reiste. Die Regierung in London hatte dies als „historischen Akt der Versöhnung“ gewertet.

Volkstrauertag 2020 Corona – Gedenkfeiern abgesagt

Wie bei so vielem anderen hat die aktuelle Corona-Situation und der Lockdown im November Einfluss auf die Feierlichkeiten am Volkstrauertag 2020. So haben viele Städte und Gemeinden ihre Gedenkfeiern komplett abgesagt, wie etwa Celle, Augsburg oder Aalen. Dort, wo Veranstaltungen trotzdem stattfinden, herrschen strenge Hygienemaßnahmen.

Ist der Volkstrauertag ein Feiertag?

Der Volkstrauertag ist weder ein kirchlicher, noch ein gesetzlicher Feiertag – weil er auf einen Sonntag fällt haben dennoch einige frei. Man bezeichnet den Volkstrauertag als stillen Feiertag, an dem bestimmte Regeln und Verbote. Wie diese Bestimmungen aussehen, hängt von den Feiertagsgesetzen der Bundesländer ab. Weitere stille Feiertage sind:
  • Aschermittwoch – 17.02.2021
  • Karsamstag – 03.04.2021
  • Ostersonntag – 04.04.2021
  • Pfingstsonntag – 23.05.2021

Auto waschen am Volkstrauertag

Das Auto waschen ist am Volkstrauertag verboten – aber nicht in jedem Bundesland. In den Bundesländern Bayern (Gemeindeabhängig), Schleswig-Holstein und Thüringen (Ortsabhängig) dürft ihr euer Auto am Volkstrauertag waschen. Informiert euch vorher bei euren lokalen Medien und Gemeindeinformationen, welche Regelungen bei euch gelten.

Verbote am Volkstrauertag: Was ist erlaubt? Was ist verboten?

Weil es ein Tag des Trauerns ist, sind öffentliche Tanzveranstaltungen und unterhaltende Darbietungen am Volkstrauertag verboten. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation hat sich das in diesem Jahr natürlich ohnehin erledigt.
Die Verbote hängen aber generell vom jeweiligen Feiertagsgesetz eures Bundeslandes ab, das wir jeweils verlinkt haben. Folgendes ist in den Bundesländern während einer Zeitspanne verboten:
  • Baden-Württemberg: 5 bis 24 Uhr – öffentliche unterhaltende Veranstaltungen in und außerhalb von Gaststätten, unterhaltende Tanzveranstaltungen. In Kurorten beginnt das Verbot um 2 Uhr.
  • Bayern: 2 bis 24 Uhr – öffentlichen Unterhaltungsveranstaltungen, die den ernsten Charakter des Tages stören.
  • Berlin: 4 bis 21 Uhr – Sportveranstaltungen mit Unterhaltungsprogramm und -musik, Musikauftritte in Gaststätten, (Tanz-)Veranstaltungen, die den Trauertag stören.
  • Brandenburg: 4 bis 24 Uhr – Betrieb von Waschanlagen, (Tanz-)Veranstaltungen in Gaststätten, öffentliche Versammlungen im Freien und geschlossenen Räumen, Auf- und Umzüge, unterhaltende Veranstaltungen ohne höheres Interesse der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung.
  • Bremen: 6 bis 17 Uhr – Veranstaltungen in Gaststätten, sportliche und ähnliche Veranstaltung mit gewerblicher Absichten, selbes ohne gewerblicher Absicht, wenn Unterhaltungsmusik, Auf- und Umzüge oder Feste dazu gehören, öffentliche Veranstaltungen, die den ernsten Charakter des Tages stören.
  • Hamburg: 6 bis 15 Uhr – unterhaltende Veranstaltungen ohne Rücksicht auf den Tag, musikalische Auftritte in Gaststätten. Betrieb von Waschanlagen (ganztägig).
  • Hessen: 4 bis 24 Uhr – Tanzveranstaltungen; sportliche Veranstaltungen gewerblicher Art; Sportveranstaltungen ohne gewerbliche Absicht (4 bis 13 Uhr); öffentliche (Freiluft-)Veranstaltungen, Auf- und Umzüge, die den ernsten Charakter des Tages stören, nicht würdigen oder der Kunst, Wissenschaft, Volksbildung oder Politik dienen; Betrieb von Waschanlagen.
  • Mecklenburg-Vorpommern: 4 bis 24 Uhr – Öffnung von Videotheken, Autowaschanlagen und Selbstbedienungswaschsalons; öffentliche Versammlungen, Auf- und Umzüge, wenn sie den Gottesdienst stören; unterhaltende Veranstaltungen ohne höheres Interesse an Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung.
    5 bis 24 Uhr – Tanzveranstaltungen, unterhaltende Veranstaltungen in Gaststätten, Betrieb von Spielhallen.
  • Niedersachsen: 5 bis 24 Uhr – unterhaltende Veranstaltungen in Gaststätten; sportliche Veranstaltungen gewerblicher Art, selbiges ohne gewerbliche Absicht, wenn sie mit Musik, Auf- und Umzügen sowie Festen kombiniert sind; öffentliche Veranstaltungen ohne Rücksicht auf den Trauertag oder Interesse an Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung. Ausstellungen ohne gewerbliche Absicht sind ohne Beiprogramm oder andere Störung erlaubt.
  • Nordrhein-Westfalen: 5 bis 13 Uhr – Märkte, gewerbliche Ausstellungen und ähnliches; sportliche Veranstaltungen, Pferderennen und Leistungsschauen, Zirkus, Volksfeste, Freizeitanlagen, wenn tänzerische oder artistische Auftritte stattfinden. Betrieb von Spielhallen und ähnlichem, gewerbliche Annahme von Wetten.
    5 bis 18 Uhr – musikalische und unterhaltende Auftritte in Gaststätten; unterhaltende Veranstaltungen einschließlich Tanz.
  • Rheinland-Pfalz: 4 bis 24 Uhr – Versammlungen, Auf- und Umzüge ohne Religionsausübung oder unterhaltende Veranstaltungen und Auftritte ohne Anpassung an den Tag; Tanzveranstaltungen.
    4 bis 13 Uhr – sportliche Veranstaltungen.
  • Saarland: 4 bis 24 Uhr – Versammlungen, Auf- und Umzüge, (Tanz-)Veranstaltungen, Betrieb von Spielhallen und ähnlichen Unternehmen.
  • Sachsen: 3 bis 11 Uhr – Sportveranstaltungen.
    3 bis 24 Uhr – Tanzveranstaltungen, öffentliche Vergnügen.
  • Sachsen-Anhalt: 5 bis 24 Uhr – Betrieb von Autowaschanlagen und Videotheken, unterhaltende Veranstaltungen in Gaststätten, sportliche Veranstaltungen und solche, die den Tag stören ohne Interesse an Kunst, Wissenschaft und Volksbildung.
  • Schleswig-Holstein: 6 bis 20 Uhr – öffentliche Veranstaltungen ohne Verbindung zum Volkstrauertag, Versammlungen und Aufzüge.
  • Thüringen: 3 bis 24 Uhr – musikalische, unterhaltende Auftritte in Gaststätten, sportliche Veranstaltungen, sonstige Veranstaltungen ohne Rücksicht auf den Tag, Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung.

Totensonntag 2020: Der nächste stille Feiertag am 22. November

Der letzte Sonntag vor dem Start der Adventszeit ist traditionell der Totensonntag. In diesem Jahr fällt dieser Tag auf den 22. November 2020. Anders als der Volkstrauertag findet dieser stille Feiertag seinen Ursprung in der Religion. Für evangelische Christen ist dies ein Tag der Stille und des Gedenkens an die Verstorbenen. Alles zur Bedeutung des Totensonntags findet ihr hier: