Auf Mallorca wird wieder im Meer geplanscht: Nach einer mehr als zweimonatigen Zwangsschließung wegen der Corona-Pandemie haben die Urlaubsinsel und viele andere Regionen Spaniens am Montag ihre Strände wieder geöffnet. Bei schönem Badewetter und Temperaturen um die 25 Grad strömten an der Playa de Palma unweit der „Ballermann“-Partymeile und in anderen Gebieten Mallorcas aber zunächst nur wenige, ausschließlich lokale Gäste an den Strand, wie Medien berichteten.
Der Grund: Bis zum Ende des Exitplans Ende Juni dürfen die Spanier ihre jeweilige Provinz nicht verlassen. Und Touristen aus dem Ausland will der Corona-Hotspot Spanien im Juli wieder ins Land lassen. Dennoch ist die Öffnung der Strände auf Mallorca auch ein Zeichen in Richtung ausländischer Touristen, dass ein Sommerurlaub auf Mallorca möglich sein könnte.

Wiedereröffnung der Strände auf Mallorca als Test für Sommerurlaub

Denn die Wiedereröffnung der Playas nur für Einheimische gilt als erster Test für den Sommer. Die Gemeinden dürfen dabei spezielle Regeln für den Strandbesuch beschließen. Die Corona-Grundbestimmungen, etwa ein Sicherheitsabstand von mindestens zwei Metern zwischen Handtüchern und Sonnenschirmen, müssen aber überall eingehalten werden. Zudem dürfen Gruppen maximal aus 15 Personen bestehen.
Die meisten Küstengemeinden ergriffen vorerst keine besonderen Sicherheitsmaßnahmen. Das galt auch für die Mallorca-Hauptstadt Palma. Bürgermeister José Hila sagte, er vertraue den Bürgern. Er warnte aber auch: Sollte es Verstöße oder andere Probleme geben, werde man „andere Maßnahmen“ ergreifen. „Es wäre aber sehr traurig, wenn wir Badegäste mit Geldstrafen belegen müssten“, betonte er.

Sommerurlaub 2020 auf Mallorca möglich?

Die Wiedereröffnung der Strände war nur jenen Regionen erlaubt, die die Auflagen zum Eintritt in „Phase 2“ des spanischen Exitplans erfüllten. Dazu gehörten neben den Balearen und den Kanaren unter anderem auch Küstenregionen wie Tarragona im Nordosten, Murcia und Almería im Südosten, Cádiz im Süden oder das Baskenland und Galicien im Norden des Landes. Für knapp die Hälfte des Landes, rund 22 von insgesamt 47 Millionen Bürgern, begann am Montag „Phase 2“.
In dieser dritten von insgesamt vier Etappen - es gab auch eine „Phase 0“ - dürfen neben den Stränden unter anderem auch Swimmingpools, Kinos und Theater und die Innenbereiche von Bars und Restaurants wieder geöffnet werden. Es gelten aber Beschränkungen der Gästezahl. Die Bewohner von Küstenprovinzen und anderen Regionen, die im Kampf gegen das Virus nicht so weit sind, etwa Barcelona und Madrid, kamen derweil am Montag erst in „Phase 1“.