In Deutschland wurde der Genesenenstatus von sechs auf drei Monate verkürzt. Die Begründung lautete, dass Corona-Genesene angesichts der nun vorherrschenden Omikron-Variante ihren Impschutz nach drei Monaten bereits verlieren und sich wieder infizieren können. „Wenn man da Sicherheit will und die Fallzahlen kontrollieren will und die Vulnerablen besonders schützen will, dann muss man schnell handeln.“, verteidigte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Entscheidung zur Verkürzung. Die Schweiz hingegen, hatte die Dauer des Genesenenstaus auf ein Jahr verlängert, nachdem Virologen im Herbst 2021 zu dem Schluss gekommen waren, dass eine überstandene COVID-Erkrankung für mindestens zwölf Monate immunisieren kann. Doch dies hat sich jetzt wieder geändert. Ab dem 31. Januar 2022 gilt der Genesenenstatus in der Schweiz nicht mehr 12 Monate, sondern 270 Tage, also neun Monate.
  • Warum ist der Genesenenstatus verkürzt worden?
  • Warum galt der Genesenenstatus in der Schweiz vorher 12 Monate?
  • Gilt das auch für Touristen in der Schweiz?

Schweiz Genesenenstatus: Bald wird er auf neun Monate verkürzt

In einer Pressemitteilung vom 19. Januar 2022 informiert der Bundesrat der Schweiz, dass man nur noch 270 Tage lang als genesen gelten kann. Diese Änderung greift ab dem 31. Januar 2022. Geändert wurde die Regelung damit das Zertifikat der Schweiz in der EU weiterhin gültig bleiben kann. In der EU sind die Genesenenzertifikate in der Regel maximal sechs Monate lang gültig. In Deutschland gilt man nur noch drei Monate lang als genesen, danach müsste man sich impfen oder boostern lassen.
Alle Infos zur Impfung für Genesene bekommt ihr hier:

Genesenenstatus in der Schweiz ist bisher ein Jahr lang gültig

Zuvor hatte in der Schweiz eine Regel gegolten, nachdem der Genesenenstatus 12 Monate lang gültig war. In einer Pressemitteilung vom 3. November 2021 hat die Schweiz darüber informiert. „Aktuelle wissenschaftliche Daten zeigen nun, dass Menschen nach einer Covid-Infektion ausreichend vor schwerer Erkrankung und Hospitalisation geschützt sind. Die Gültigkeitsdauer der Zertifikate für Genesene kann deshalb auf 12 Monate verlängert werden.“
Schweizer konnten demnach ihren Status als Genesener auf bis zu 12 Monate verlängern, solange sie mit einem Antikörpertest nachweisen konnten, dass sie noch genügend Antikörper haben. Wurde die Infektion mittels PCR-Test nachgewiesen, galt der Status automatisch 365 Tage. Es wird und wurde dennoch empfohlen, dass sich Genesene nach vier Wochen impfen lassen.
Das Covid-Zertifikat wird in der Schweiz vom Labor zugestellt, dass den positiven PCR-Test ausgestellt hat. Schweizer erhalten das Zertifikat per Mail. Wer kein Zertifikat per Mail bekommt, kann es unter dieser Webseite beantragen. Hier können auch Touristen ein Zertifikat bekommen, dass für den Besuch in der Schweiz gültig ist. Das Zertifikat erfasst sowohl Genesenen- als auch Impfstatus und ist vergleichbar mit dem digitalen EU-Nachweis (Warn-App oder CovPass).

Corona in der Schweiz: Neuinfektionen und Inzidenz

Die Schweiz hat aktuell recht hohe Corona-Zahlen. Hier die Werte vom 25.01.22
  • Neuinfektionen: 36.662
  • Infektionen insgesamt: 2.003.262
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 2.751,0
  • Infektionsrate: 23,00
  • Tote: 12.635

Genesenenstatus in der Schweiz: Was gilt für Touristen

Wer als Besuchender in die Schweiz kommt, hat keinen Zugang zu dem Schweizer Modell. Der Corona-Nachweis der EU wird für Reisen in die Schweiz anerkannt.
Deutsche, die genesen sind, können genauso wie Geimpfte einreisen und brauchen einen zusätzlichen Corona-Test. Dieser kann ein Antigen- oder ein PCR-Test sein. Wer weder geimpft noch genesen ist muss zusätzlich am zweiten und am siebten Tag nach der Einreise einen Test machen.