• In Deutschland breitet sich die Omikron-Variante des Coronovirus immer mehr aus.
  • Viele Menschen – unter anderem auch Kinder und Jugendliche – sind auf regelmäßige Schnelltests angewiesen.
  • Wie reagieren die Schnelltests aber auf die neue Corona-Variante?
  • Wird diese zuverlässig erkannt?
Omikron ist anders als frühere Varianten“ erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Tino Sorge (CDU) gegenüber der „Welt“. Aufgrund der Andersartigkeit der Omikron-Variante besteht Unsicherheit bezüglich der Zuverlässigkeit der Schnelltests, welche Infektionen mit den Corona-Virus-Varianten feststellen sollen. Die meisten der in Deutschland angebotenen Corona-Schnelltests sind nach Einschätzung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) auch zum Nachweis der neuen Omikron-Variante geeignet. Davon sei „auf der Grundlage der aktuellen Datenlage auszugehen“, schreibt das PEI auf seiner Internetseite.

Schnelltests könnten bei Omikron weniger zuverlässige Ergebnisse liefern

Bis Mitte Dezember hätten insgesamt 245 verschiedene sogenannte Antigentests ein allgemeines Prüfverfahren durch ein PEI-Labor durchlaufen, 199 hätten die Untersuchung bestanden. Von diesen 199 könnten wiederum die allermeisten eine Omikron-Infektion nachweisen. Der Grund: Die große Mehrheit der in Deutschland angebotenen Tests schlage auf ein Protein des Virus an, dass von den Omikron-Mutationen vergleichsweise wenig betroffen sei.
Das PEI schränkt aber ein: „Für eine endgültige, qualitative und quantitative Aussage sind allerdings weitere Untersuchungen, insbesondere Vergleichsstudien mit Proben von Omikron-infizierten Personen erforderlich.“

Nachweis von Omikron: Auch US-Behörde prüft Schnelltests

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat bereits eine Warnung zu der möglicherweise eingeschränkten Empfindlichkeit der Schnelltests gegenüber der Omikron-Variante herausgegeben. „Erste Daten deuten darauf hin, dass Antigentests die Omikron-Variante zwar erkennen, aber möglicherweise eine geringere Empfindlichkeit aufweisen“, schreiben die US-Behörden.
Besonders Personen, bei denen ein konkreter Verdacht auf eine Corona-Infektion besteht, sollten sich laut Empfehlung der FDA nicht auf ein negatives Ergebnis eines Schnelltests verlassen – erst recht nicht, wenn zusätzlich zum Verdacht Symptome vorliegen.

Welche Schnelltests erkennen Omikron zuverlässig und welche nicht?

Das Paul-Ehrlich-Institut listet auf seiner Website die 199 Schnelltests in einer Tabelle auf, die die Omikronvarinante des Coronavirus zuverlässig erkennen. Hier gibt es diese Tabelle. In Tabelle 2 unter dem gleichen Link werden die 46 Produkte aufgeführt, die die Kriterien der Untersuchung nicht erfüllt haben.