Papst Benedikt XVI wird in die Geschichte eingehen als der erste Papst seit hunderten Jahren, der von diesem Amt zurückgetreten ist. Nun gibt es seit 2013 zwei Päpste - eine ungewöhnliche Situation, die durchaus für Spannungen sorgt.
Am Osterwochenende ist Papst Benedikt, bürgerlich Joseph Ratzinger, 95 Jahre alt geworden. Seit einigen Jahren ist bekannt, dass sein Alter ihm wohl zu schaffen macht, 2021 habe er sogar den Wunsch geäußert, bald sterben zu dürfen.
Hier gibt es einen Überblick über den emeretierten Papst Benedikt XVI.

Alter, Geburtsort und Familie - Joseph Ratzinger im Steckbrief

  • Name: Joseph Aloisius Ratzinger
  • Geburtstag: 16.04.1927
  • Alter: 95
  • Geburtsort: Marktl, Bayern
  • Wohnort: Vatikanstadt, Vatikan
  • Beruf: Papst und Bischof von Rom
  • Vater:  Joseph Ratzinger (Polizist)
  • Mutter: Maria Ratzinger (Köchin)
  • Geschwister: zwei ältere (Maria und Georg)
  • Werdegang: Seit 1951 Priester,  1977 Bischof in München, 1977 Kardinal, 2005-2013 Papst

Papst Ratzinger: 95. Geburtstag am Karsamstag 2022

Mitten im Vatikan liegt ganz unscheinbar zwischen penibel gepflegten Grünanlagen und plätschernden Brunnen das Kloster Mater Ecclesiae. Ein gut bewachtes Haus mit eigener Kapelle, toller Sicht auf den mächtigen Petersdom und abgeschirmt vom tosenden Stadtlärm Roms: Dort wohnt seit fast neun Jahren zurückgezogen der emeritierte Papst Benedikt XVI, der am Samstag (16. April) 95 Jahre alt wurde. Mehrere Nonnen und Privatsekretär Georg Gänswein kümmern sich um den als Joseph Ratzinger im bayerischen Marktl am Inn geborenen Pontifex.
Nach dem Aufruhr, den das Münchner Missbrauchsgutachten inklusive konkreter Vorwürfe gegen Ratzinger verursacht hatte, dringt nur sporadisch nach außen, wie es dem Papa emeritus in seinem Kloster geht. Er tue sich schwer beim Sprechen, heißt es. Wie Gänswein oft sagt, sei Benedikt „stabil in der physischen Schwäche bei klarem, scharfem Verstand“. Fotos von Besuchern, die zuletzt in den sozialen Medien landeten, zeigten ihn sitzend in seinem weißen Gewand.
„Er muss sich mehr ausruhen“, erzählte Kardinal Gänswein in dieser Woche der italienischen Zeitschrift „Oggi“. Morgens um 7.30 Uhr feiere er die heilige Messe, danach höre er in seinem Sessel Musik. „Inzwischen macht er auch wieder seine gewohnten Spaziergänge in den Vatikanischen Gärten“, berichtete der Vertraute.
Benedikt feiert in diesem Jahr am Karsamstag Geburtstag. An einem Karsamstag kam er 1927 auch zur Welt und wurde - so erzählt man sich - noch am selben Tag mit dem Osterwasser getauft. 78 Jahre später stieg er auf den Stuhl Petri und krönte seine Kirchenkarriere als Oberhaupt der Katholiken. Die Nachricht über seinen Amtsverzicht 2013 ging um die Welt und sorgte für gigantisches Aufsehen, da der letzte Rücktritt eines Papstes Hunderte Jahre zurücklag.
Die Tatsache dass es seitdem mit Papst Franziskus und Papst emeritus Benedikt XVI. eigentlich zwei Päpste gibt, sorgt immer wieder für Spannungen in den politischen Lagern der Kirche. Drei Tage vor dem Geburtstag stattete Franziskus seinem Vorgängen einen Besuch ab. Die beiden hatten eine „kurze und herzliche Unterhaltung“, wie der Heilige Stuhl mitteilte. Zum Abschluss beteten sie gemeinsam.
Das Nebeneinander zweier Päpste im kleinen Kirchenstaat ist für keinen der Akteure ideal. Manche Vatikan-Experten vermuten deshalb, dass Papst Franziskus - nach dem Tod Benedikts - das Gesetz ändern könnte, damit es zukünftig den Status „Papa Emeritus“ nicht mehr geben kann. Damit wäre Benedikt XVI. der erste und vorerst letzte emeritierte Pontifex als Bewohner des Klosters Mater Ecclesiae.