Ob Wasser-, Dampf- oder Motormühlen – am 6.6.2022 lassen hunderte historische Mühlen in ganz Deutschland ihre Flügel, Wasserräder und Motoren drehen. Der Anlass dafür ist der 29. Deutsche Mühlentag. Doch was hat es damit auf sich und welche Bedeutung steckt hinter diesem Tag? Alle Infos zum Mühlentag an Pfingstmontag findet ihr hier in der Übersicht.

Deutscher Mühlentag 2022: Feste in vielen Bundesländern

An Pfingstmontag, 6. Juni 2022, wird der 29. Deutsche Mühlentag gefeiert. Vielerorts finden zu diesem Anlass in den geöffneten historischen Mühlen Führungen und Feste sind statt. Laut Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) beteiligen sich mehr als 1000 Mühlen. Die zentrale Eröffnungsveranstaltung wurde für die Schleifmühle Schwerin angekündigt. Schirmherrin ist Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Zum vielfältigen Programm am Mühlentag gehören kleine Feierlichkeiten und Führungen, aber auch Gottesdienste, Ausstellungen, Musik und Filmvorführungen.

Deutscher Mühlentag 2022: Bedeutung und Hintergrund

Beim Deutschen Mühlentag wollen die Mühlenfreunde auch auf Probleme bei der Erhaltung der technischen Denkmäler hinweisen. So werde die sogenannte Kleine Wasserkraft durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bedroht, kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung. Die Einspeisevergütung soll demnach künftig entfallen. Sie sei aber eine wichtige Finanzquelle für denkmalgeschützte Wassermühlen.
Auch die Europäische Wasserrahmenrichtlinie bereitet den Mühlenfreunden Kopfzerbrechen. Bei der Renaturierung von Flüssen werde historischen Mühlen oft regelrecht das Wasser abgegraben, so die Gesellschaft. Die geforderten Fischtreppen seien für die kleinen Mühlen zu teuer. So könnten sich - selbst zu Schauzwecken - die Wasserräder oft nicht mehr drehen. Noch vor 150 Jahren prägten Wind- und Wassermühlen das Landschaftsbild. Den Deutschen Mühlentag gibt es seit 1994. Ausrichter ist die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung in Minden.
Michael Zimmermann, Vereinsmitglied, steht in der Schleifmühle, links die "Steinsäge". An der Mühle wird am 06.06.2022 bundesweit der Deutsche Mühlentag eröffnet. Die Wassermühle am Faulen See wurde 1704 erbaut, seit 1755 wurde sie als herzogliche Schleifmühle genutzt. Dekorative Steinplatten, Denkmalsockel, Sarkophage und Kamineinfassungen aus Granit wurden hier bis Mitte des 19. Jahrhunderts geschliffen.
Michael Zimmermann, Vereinsmitglied, steht in der Schleifmühle, links die "Steinsäge". An der Mühle wird am 06.06.2022 bundesweit der Deutsche Mühlentag eröffnet. Die Wassermühle am Faulen See wurde 1704 erbaut, seit 1755 wurde sie als herzogliche Schleifmühle genutzt. Dekorative Steinplatten, Denkmalsockel, Sarkophage und Kamineinfassungen aus Granit wurden hier bis Mitte des 19. Jahrhunderts geschliffen.
© Foto: Bernd Wüstneck/dpa

MV, Brandenburg und Co. – viele Teilnehmer beim Mühlentag

Mehr als 40 historische Mühlen können Pfingstmontag am Deutschen Mühlentag in Brandenburg besichtigt werden. Insgesamt existierten im Land rund 1200 Mühlenstandorte, teilte das Kulturministerium am Mittwoch mit. Lediglich zehn mahlen noch gewerblich. Rund 140 Mühlen werden touristisch genutzt. Mehr als 200 stehen unter Denkmalschutz.
Zum Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag öffnen auch in Mecklenburg-Vorpommern 19 Wind-, Wasser- und Motormühlen ihre Türen. Nahezu jedes Dorf hatte vor gut 150 Jahren seine eigene Mühle Mühle, so der Mühlenverein Mecklenburg-Vorpommern. Erst die modernen Großmühlen entzogen ihnen demnach die wirtschaftliche Grundlage. Heute gebe es in MV noch rund 150 Wasser- und 120 Windmühlen sowie 40 Motormühlenstandorte. Oft seien sie nur noch an Ruinen oder ein paar Steinen oder Holzbalken auszumachen. 217 Mühlen seien in MV als Technische Denkmale eingestuft.