Die Maske wird immer weniger getragen. In Bus und Bahn war sie bis zum Schluss noch verpflichtend zu tragen, sonst gilt überall nur noch eine Empfehlung. Seit Oktober 2022 dürfen die Bundesländer eigenständig über die Corona-Regeln entscheiden. Dazu gehört auch die Entscheidung über die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr. Nach und nach entscheiden die Bundesländern: Die Maske kann weg. Nicht überall gelten aber die selben Regeln. Wo muss man also in Deutschland noch eine Maske im Nahverkehr tragen?

Maske im ÖPNV: In Sachsen, NRW und Co. noch Pflicht

Der Bund entscheidet nur noch über das Tragen der Maske im Fernverkehr, also im ICE oder im Flugzeug. In allen anderen öffentlichen Verkehrsmitteln entscheiden die Bundesländer, ob es eine Maskenpflicht gibt. Nach aktuellem Stand (10.01.2023) muss man in folgenden Bundesländern Maske in Bus und Bahn tragen:
  • Baden-Württemberg
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen

Maskenpflicht im ÖPNV abgeschafft

In folgenden Bundesländern muss man keine Maske in Bus und Bahn mehr tragen:
  • Bayern
  • Berlin (ab 2. Februar)
  • Brandenburg (ab 2. Februar)
  • Mecklenburg-Vorpommern (ab 2. Februar)
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen (ab 2. Februar)

Maskenpflicht im Zug und im Flugzeug: Das regelt der Bund

Während die Bundesländer über eine Maskenpflicht im Nahverkehr selbst entscheiden können, ist für den Fernverkehr der Bund zuständig. Nach dem aktuellen Infektionsschutzgesetz des Bundes gilt dort die Maskenpflicht noch bis April 2023. Allerdings ist sie im Flugzeug schon längst abgeschafft. Hier geht‘s zum Artikel über die Maskenpflicht im ICE und Fernverkehr.