Mitten in Hauptreisezeit erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck: Am 27. Juli 2022 findet ein Warnstreik des Bodenpersonals der Lufthansa statt. Betroffen sind alle großen Lufthansa-Standorte in Deutschland, darunter auch der Flughafen Düsseldorf.
  • Flüge von DUS: Welche sind vom Streik betroffen?
  • Eurowings-Flüge aus Düsseldorf - werden sie auch bestreikt?
  • Was sollten Reisende jetzt tun?

Streik der Lufthansa betrifft auch Flughafen in Düsseldorf

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Bodenbeschäftigten der Lufthansa bundesweit zu einem ganztägigen Warnstreik am Mittwoch aufgerufen. Die Bodenbeschäftigten sind auch für die Wartung der Flugzeuge zuständig und dafür, die Maschinen in die entsprechenden Positionen zu schieben.
Der Warnstreik hat am Mittwochmorgen um 03.45 Uhr begonnen und endet am Donnerstag um 06.00 Uhr.
Folgende Lufthansa-Standorte und Flughäfen werden auf jeden Fall betroffen:

Flüge der Lufthansa in Düsseldorf: Aktuelle Infos

Flüge der Lufthansa sind von Düsseldorf aus gestrichen, ebenso wie Flüge von Swiss Air, die nach Zürich fliegen. Das befürchtete Chaos in Düsseldorf bleibt am Morgen noch aus. Viele Flüge sind zwar mit Verspätung gestartet – allerdings hält dieser sich noch im Rahmen.

„Gravierende Beeinträchtigungen“ in Düsseldorf erwartet - für alle Airlines

Der Flughafen Düsseldorf weist darauf hin, dass etwa 70 bis 80 Prozent aller Flüge – auch von anderen Airlines – das Bodenpersonal der Lufthansa nutzen. Das bedeutet, dass in Düsseldorf mit „gravierenden Beeinträchtigungen des Flug- und Abfertigungsbetriebs“ zu rechnen ist, so der Flughafen. Aus diesem Grund sind alle Passagiere, die am Mittwoch von DUS reisen wollen, angehalten, ihren Flugstatus im Laufe des heutigen und des morgigen Tages zu überprüfen.

Geplante Flüge von Eurowings

Die Flüge von Eurowings sollen wie geplant stattfinden. Zwar ist die Airline eine Tochtergesellschaft der Lufthansa, wird aber am Mittwoch nicht bestreikt. Am größten Standort Düsseldorf habe man ausreichend Ersatzkapazität gesichert, um die Flugzeuge zu positionieren und zu schleppen, sagte ein Sprecher am Dienstag in Köln.

Warnstreik der Verdi: Auch andere Airlines betroffen

Zum ganztägigen Ausstand aufgerufen sind ganz unterschiedliche Beschäftigtengruppen wie das Schalterpersonal, Flugzeugtechniker oder die Fahrer der riesigen Schlepper, die Flugzeuge am Flughafen auf die richtigen Positionen schieben. Ohne diese Dienstleistungen können die Jets ebenso wenig abheben wie ohne Piloten oder Kabinenpersonal. Da die Dienste auch anderen Fluggesellschaften außerhalb des Konzerns angeboten werden, sind auch dort Ausfälle möglich, hieß es bei Verdi. Daher sollten alle Reisende, auch diejenigen, die nicht mit der Lufthansa fliegen, den Stand ihrer Buchung prüfen.

Flug wegen des Streiks gestrichen: Was Reisende tun können

Wenn ein Flug durch den Warnstreik gestrichen wird, dann muss die Airline ihre Passagiere auf einen passenden Flug umbuchen. Möglich ist auch eine Umbuchung auf eine Bahnverbindung. In jedem Fall ist die Umbuchung kostenlos. Nach Angaben der Lufthansa geschieht dies in der Regel ganz automatisch. „Allerdings dauert es im Moment zur Hauptreisezeit phasenweise länger eine adäquate Umbuchungslösung zu finden,“ schreibt die Airline weiter. Wer keine Nachricht erhalten hat, sollte zunächst im Online-Portal hier nachschauen. Hier können Passagiere auch einen umgebuchten Flug ändern, wenn der neue Flug nicht passt.