• In Kanada gab es eine extreme Hitzewelle mit bis zu 50 Grad Celsius
  • Hunderte ältere und vorerkrankte Menschen sind dabei gestorben
  • Auch Waldbrände sind die Folge der hohen Temperaturen und Trockenheit
Menschen müssen vor dem Feuer flüchten, das sich im kleinen Ort Lytton in Kanada rasend schnell ausbreitet. Es folgen Bilder von verkohlten Häusern, Straßen und Bäumen. Zeitweise fiel der Strom aus. Vorerst wurden vom kanadischen Parlaments-Abgeordneten Brad Vis am Donnerstag aber keine Verletzten oder Toten gemeldet. Der Abgeordnete teilte allerdings mit: 90 Prozent von Lytton seien abgebrannt – samt Ortskern. Das ist die Folge einer Hitzewelle, die Kanada in den vergangenen Tagen überrollt hat.
Youtube

Youtube Kanada bricht Hitzerekord | AFP

Wetter in Kanada: Hitze-Tote und Waldbrände durch extreme Temperaturen

Hunderte Menschen sind im Westen Kanadas gestorben. Die Todesfälle sollen im Zusammenhang mit der Hitzewelle stehen – mit Temperaturen von bis zu 50 Grad Celsius an der Westküste. Allein in der Provinz British Columbia in Kanada starben seit Freitag vergangener Woche plötzlich 486 Menschen – wahrscheinlich im Zusammenhang mit den hohen Temperaturen, wie die kanadischen Behörden mitteilten. Die Tagesschau berichtet, in solchen Zeiträumen werden normalerweise etwa 165 Tote registriert. Weitere Todesopfer werden befürchtet.

Brände durch Hitzewelle in Kanada: Wald und Stadt stehen in Flammen

Durch die Dürre und die Hitze gab es in Kanada schnell auch die ersten Waldbrände – die sich in der Trockenheit rasant ausbreiten. Die Stadt Lytton hat es schlimm erwischt: Bürgermeister Jan Polderman ordnete aufgrund des Feuers die Evakuierung an und sagt dem Sender CBC: „Es ist schrecklich. Die ganze Stadt steht in Flammen.“ Viele Landwirte stehen durch die Brände vor dem Nichts, ihre gante Ernte ist durch die Hitze „verbrannt“.

Hitze in den USA: Tote im Nordwesten – Angst vor Bränden wächst

Auch in Washington und Oregon stehen bis zu 47 Grad Celsius auf den Thermometern. Allein in Multnomah County sind seit Beginn der Hitzewelle vergangene Woche schon fast 50 Menschen gestorben. Auch in den US-Staaten droht die Gefahr von Waldbränden. In Kalifornien ist es schon passiert: 70 Quadratmeter stehen laut einem Bericht der Tagesschau bereits in Flammen.