Sollte Corona-Leugnern in der Schweiz die Behandlung auf der Intensivstation verweigert werden? Das schlägt jedenfalls der Gesundheitsökonom Willy Oggier im Interview mit der „Basler Zeitung“ vor. Wörtlich sagt Oggier darin: „Ich schlage vor, dass Corona-Skeptiker ihr Recht auf ein Akutbett oder einen Intensivplatz verwirken, falls es zu Engpässen kommt.“
Er bezieht sich dabei insbesondere auf Menschen, die wegen Missachtung von Abstands- und Hygieneregeln eine Anzeige bekommen haben. Oggier fordert, dass „diese Personen namentlich erfasst werden und im Zweifelsfall kein Intensivbett erhalten.“
Ihm gehe es dabei nicht um die Bevormundung durch ein Punktesystem für Sozialverhalten im chinesischen Stile, sondern um einen Lösungsansatz, sollten die Kliniken in der Schweiz an ihre Grenzen stoßen. Denn dann stünden die Ärzte tatsächlich vor der Entscheidung, wem sie das letzte Bett geben.
Böllerverbot Corona Gipfel 25.11. Böllerverbot zu Silvester gilt nur lokal

Berlin/Stuttgart

„Nicht einfach alten Patienten das Intensivbett verweigern“

„Ich finde es fairer, wenn der selbsternannte Corona-Rebell das Nachsehen hat, als wenn es einfach den ältesten Patienten im Raum trifft“, meinte der Gesundheitsökonom Oggier im Interview. Er sprach von einer möglichen „Signalwirkung“. Man solle die Leute nicht nur über Anreize locken, sondern auch über einen „Malus“, glaubt er.

Schweiz ist Corona-Hotspot in Europa

Zuletzt waren in der Schweiz laut Medienberichten etwa 900 von insgesamt 1149 Intensivbetten belegt. Die Schweiz ist überdurchschnittlich stark von Corona betroffen, und es gab bereits eine konkrete Diskussion über die so genannte „Triage“, also die Priorisierung der Reihenfolge von Patienten in Extremsituationen, wie sie im Frühjahr in Italien notwendig war. Manchen musste damals die Behandlung verweigert werden.

Corona-Zahlen in der Schweiz

  • Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden: ca. 3300 (9751 für drei Tage kumuliert)
  • Corona-Tote in 24 Stunden: 71 (213 für drei Tage kumuliert)
  • Gesamtzahl der Verstorbenen seit Pandemiebeginn: ca. 3650
  • Gesamtzahl der Fälle seit März: über 300.000
  • Quelle: BAG Schweiz
  • Stand: 24.11.2020, 10:18