Nach einer Messerattacke in Esslingen an einer Grundschule am Morgen, gab es auch am Freitagnachmittag im nordrhein-westfälischen Hamm einen Messerangriff. Dabei hat ein Mann vier Menschen mit einem Messer verletzt, einige davon schwer.

Messerangriff in Hamm: Was ist mit dem Täter?

Der mutmaßliche Täter, ein 34 Jahre alter Mann, sei festgenommen worden, sagte eine Polizeisprecherin. Ob er selbst Student an der Hochschule ist oder war, sei unklar. Der Messerangriff ereignete sich demnach in einem Seminargebäude der Hochschule Hamm-Lippstadt. Die Messerattacke hatte nach Erkenntnissen der Ermittler keinen politischen Hintergrund. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund sagte der Deutschen-Presseagentur, es gebe Hinweise auf eine psychische Erkrankung. Der 34-Jährige soll deshalb am Samstag von einem Psychiater untersucht werden. Er sei wohl ein Einzeltäter, hatte die Polizei mitgeteilt. Bei den Opfern handelt es sich um drei Frauen und einen Mann. Bei einem Opfer seien die Verletzungen so gravierend, dass es mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden musste, sagte der Polizeisprecher. Die Frau schwebte am Freitagabend nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Lebensgefahr.

Amoklauf in Hamm: Warum stach der Täter zu?

Nach ersten Erkenntnissen sei der Mann am Freitag gegen 15.30 Uhr in das Gebäude der Hochschule gegangen und habe auf den Fluren mit seinem Messer Menschen angegriffen. Dann habe er einen Hörsaal angesteuert. Dort sei er von den Studenten überwältigt worden. Auch Spezialeinsatzkräfte der Polizei wurden zum Tatort geschickt. Es drohe nach der Festnahme des mutmaßlichen Täters aber keine Gefahr mehr, sagte die Polizeisprecherin. Die Polizei Dortmund übernahm als übergeordnete Polizeibehörde die Ermittlungen.

Messerangriff in Hamm: Hier passierte die Tat

Die Hochschule Hamm-Lippstadt gibt es seit 2009 an den beiden Standorten Hamm und Lippstadt. Der Campus in Hamm liegt im Osten der Stadt. Die Schwerpunkte liegen auf den Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften sowie auf Informatik. Aktuell hat die Hochschule an beiden Standorten zusammen 5600 Studentinnen und Studenten. Hamm am Ostrand des Ruhrgebiets hat knapp 180 000 Einwohner. Mit Angeboten wie der Hochschule soll der Strukturwandel nach Ende von Kohle und Stahl in der Region in Nordrhein-Westfalen vorangetrieben werden.
(Mit Material von dpa und AFP)