• Der „Wer wird Millionär“-Moderator fällt damit zum ersten Mal seit 31 Jahren für einen Moderationsjob aus
  • Am Samstag hätte er auf RTL „Denn sie wissen nicht, was passiert“ moderieren sollen
  • In der Sendung wurde er zugeschaltet und verriet, wann er, wenn alles gut geht, wieder zurückkommt
  • Jauch ist als „Impfluencer“ demnächst im Kampf gegen Corona auf großen Plakaten zu sehen
Günther Jauch hat sich mit Corona infiziert. Das berichtet „Bild“ am Freitag. Auch andere Medien berichteten darüber. Demnach solle der Moderator, der auf RTL unter anderem „Wer wird Millionär“ moderiert, ausfallen.
Wie Jauchs Sender RTL in einer Mitteilung angibt, fällt der Moderator damit zum ersten Mal seit 31 Jahren für einen Moderations-Job aus: Er sollte am Samstag die Show „Denn sie wissen nicht, was passiert“ moderieren.

Günther Jach hat Corona - Am Samstag sollte er „Denn sie wissen nicht, was passiert“ auf RTL moderieren

In der RTL-Show tritt Jauch normalerweise an der Seite von Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger auf – nun soll er für die Ausgabe am Samstag ersetzt werden. Wer an die Stelle des „Wer wird Millionär“-Moderators tritt, ist noch nicht bekannt. Der Ersatz soll in der Live-Show bekannt gegeben werden. Wo Jauch sich angesteckt hat, ist laut „Bild“ aktuell noch unklar.

Ersatz für Günther Jauch - RTL sagt, der Titel „Denn sie wissen nicht, was passiert“ sei erst recht Programm

In einer Mitteilung des Senders hinsichtlich der Vertretung Jauchs hieß es: „Die Sendung heißt ,Denn sie wissen nicht, was passiert’. Wir nehmen den Titel beim Worte und werden sowohl unsere Zuschauer als auch Thomas, Barbara und Günther Jauch, der Zuhause sicher zuschauen wird, überraschen. Das ist das Konzept der Sendung. Und so sehr wir GJ gute Besserung wünschen und bedauern, dass er nicht kommen kann, so sehr ist der Titel der Show (...) jetzt Programm.“
RTL zeigt insgesamt drei neue Live-Shows von „Denn sie wissen nicht, was passiert! Die Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show“. Termine sind jeweils samstags, 20.15 Uhr, am
  • 10. April 2021
  • 17. April 2021
  • 24. April 2021

Vertreter für Günther Jauch bei „Denn sie wissen nicht, was passiert“ sind acht Frauen

Dass der Name Programm ist, schien RTL am Samstagabend dann auch prompt zu beherzigen: Ersatz für Günther Jauch sollen acht Frauen sein. Hinter Günther-Jauch-Masken versteckt saßen die Frauen corona-konform mit Abstand zu Beginn der Sendung im Set der Sendung. Anlass genug für einige Nutzer auf Twitter Querverweise zu anderen Sendungen im deutschen TV zu suchen.
Bei den Frauen hinter den Masken soll es sich um Lola Weipert, Amira Pocher, Frauke Ludowig, Laura Wontorra, Evelyn Burdecki, Sonja Zietlow, Motsi Mabuse und Victoria Swarowski handeln. Und auch diese Zusammenstellung bleibt auf Twitter nicht unkommentiert.

Günther Jauch hat Corona - das sagte er in der Show zu einer möglichen Rückkehr

Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger mussten trotz der zahlreichen Unterstützung dennoch auch nicht ganz auf ihren Kollegen bei „Denn sie wissen nicht, was passiert“ verzichten: Jauch meldete sich, aus der Quarantäne zugeschaltet, in der Sendung und erklärte, dass es ihm „gut“ gehe, berichtet die „Bunte“ und zitiert Jauch aus der Sendung wie folgt: „Die Sache ist ganz einfach: Ich bin, wie zweieinhalb Millionen andere Deutsche auch, an Covid-19 erkrankt.“ Er habe zuerst Kopf- und Gliederschmerzen bekommen, erzählte er.
Ein erster Schnelltest sei negativ gewesen, berichtete Jauch der Bunten zufolge bei „Denn sie wissen nicht, was passiert“. Als es ihm am nächsten Tag noch schlechter gegangen sei, habe er einen PCR-Test gemacht. Der habe ergeben, dass er sich infiziert habe. Jauch befindet sich nun in einer 14-tägigen Quarantäne, hat aber eine gute Nachricht für seine Fans und die Anhänger von „Denn sie wissen nicht, was passiert“: „Wenn das alles gut läuft, läuft die nächsten Freitag ab.“ Falle der anschließende Test also negativ aus, „wäre ich am nächsten Samstag wieder dabei“, sagte der Moderator.

Jauch mit Corona infiziert: Bald startet die „Impfluencer“-Kampagne mit ihm

Ausgerechnet „Impfluencer“ Günther Jauch hat es erwischt: Ab der kommenden Woche wirbt Jauch nach Angaben der Bundesregierung für die Schutzimpfung gegen Corona. In der laufenden Kampagnen-Phase seien nach Uschi Glas (77) ab nächster Woche auch Sepp Maier (77) und Günther Jauch zu sehen, sagte eine Sprecherin des Bundesministeriums für Gesundheit. Zur Frage, ob es nun bei Jauchs Beitrag zur Kampagne bleibt, äußerte sich das Bundesgesundheitsministerium in Berlin am Freitag zunächst nicht.
Im Netz kursiert seit Wochen das Wort „Impfluencer“ (statt Influencer) für Prominente, die fürs Impfen werben oder ihren Piks öffentlich machen. Die jetzige Phase der #ÄrmelHoch-Kampagne setze stärker als bisher auf Motivation, heißt es vom Ministerium in Berlin. Dafür nennen Bürger und auch Promis wie RTL-Quizmaster Jauch („Wer wird Millionär?“) honorarfrei ihre Gründe, warum sie persönlich für die Corona-Schutzimpfung seien.

Jauch nach Corona-Infektion: Ich lasse mich auf jeden Fall impfen

Jauch, der eines der Werbegesichter der Impf-Kampagne der Bundesregierung ist, stellte klar, dass er noch nicht geimpft sei. „Manche Leute sehen mich dann mit einem Pflaster und sagen: „Ach, der ist geimpft und dann hat er Corona bekommen.“ Nein. Weil es bei mir vom Alter noch nicht ganz reicht (...), wird es so sein: Ich werde erst geimpft, wenn ich dran bin. Ich weiß noch nicht, wann es ist.“
Jauch betonte: „Ich lasse mich auf jeden Fall impfen. Und egal auch mit welchem Impfstoff. Das Risiko, zu erkranken, ist für meine Begriffe viel bedeutender als das Risiko, dass es da irgendwelche Nebenwirkungen beim Impfen gibt. Ich lass da entsprechende Zeit vergehen, bis bei mir alles fertig ist, aber ich impfe mich und möchte einfach dafür werben, dass das so viele wie möglich auch tun.“ Am Freitag war bekanntgeworden, dass Jauch mit Corona infiziert ist.